Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
ARD und ORF würdigen österreichische Schauspielerin
Christiane Hörbiger
ORF/Thomas Ramstorfer
Programmänderungen zu Ehren von Christiane Hörbiger/ORF/Thomas Ramstorfer

Heute wurde bekannt, dass Christiane Hörbiger im Alter von 84 Jahren verstorben ist (ausführlicher Nachruf). Zu Ehren der österreichischen Schauspiel-Legende hat der ORF zahlreiche Programmänderungen in Aussicht gestellt. Auch das deutsche Fernsehen würdigt die Schauspielerin.

So wird im Ersten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag der Film  "Das Glück ist ein Kaktus" aus dem Jahr 2011 wiederholt. Zwei weitere Filme mit Hörbiger werden zudem in der kommenden Woche zu sehen sein: am 6. Dezember um 23.45 Uhr  "Stiller Abschied" von 2013 und am 7. Dezember 0.15 Uhr  "Bis zum Ende der Welt" von 2014.

ARD-Programmdirektorin Christine Strobl:

Christiane Hörbiger war die Grande Dame des deutschen und des österreichischen Films. Mit leisen, aber wirksamen Gesten dirigierte sie ihre Figuren durch die oft großen Untiefen des Lebens. Ihre Mimik und Körpersprache sagten dabei mehr als jedes Wort. Diese außerordentliche schauspielerische Gabe verband Christiane Hörbiger mit harter Arbeit, großer Sorgfalt und einem unbedingten Willen zur Perfektion und Präzision. Dafür wurde sie vom Publikum geliebt und für viele Rollen preisgekrönt. Bis ins hohe Alter spielte sie für die ARD einfühlsam Hauptrollen in Filmen wie  'Auf der Straße' oder 'Bis zum Ende der Welt'. Einem großen Publikum im Ersten wird Christiane Hörbiger als Richterin Dr. Julia Laubach in der Serie 'Julia - eine ungewöhnliche Frau' in Erinnerung bleiben. Und genau eine solche ungewöhnliche Frau haben wir heute mit Christiane Hörbiger verloren.

In der ZDFmediathek liegt seit kurzem die komplette Serie  "Das Erbe der Guldenburgs" auf Abruf bereit.

Weitaus großflächigere Programmänderungen gibt es in den kommenden Tagen im ORF. So würdigt der österreichische Rundfunk die Grande Dame der Schauspielkunst mit zahlreichen Fernsehklassikern, Film- und Serien-Highlights und einem TV-Porträt. Noch am heutigen Mittwochabend wird um 20.15 Uhr die Dürrenmatt-Neuverfilmung  "Der Besuch der alten Dame" (2008) in ORF 2 gezeigt, gefolgt von  "Die lange Welle hinterm Kiel" (2011) um 22.30 Uhr, einem Auftritt von Hörbiger in der Talkshow  "Stöckl" aus dem Jahr 2017 um 0.00 Uhr und dem Film  "Ein Schutzengel auf Reisen" (1997) um 1.00 Uhr. Die für heute Abend geplante Premiere des Zweiteilers  "Alice" wird auf den 10. Dezember verschoben. In ORF III spricht Heinz Sichrovsky um 19.45 Uhr in  "Kultur heute Spezial" mit Patrick Zwerger über das Leben und Wirken der Schauspielerin.

Auch am morgigen Donnerstag (1. Dezember) zeigt ORF III ein "Kultur heute Spezial", in der Peter Fässlacher mit Schauspielerin Konstanze Breitebner spricht, die mit Hörbiger in der Serie  "Julia - Eine ungewöhnliche Frau" spielte. Gezeigt werden auch Ausschnitte aus der  "Christiane-Hörbiger-Gala" aus dem Jahr 2018. Um 20.15 Uhr folgt dann der Doku-Dreiteiler  "Die Hörbigers - Eine Schauspieldynastie" von Christian Reichhold. Anschließend wird noch einmal der letzte große öffentliche Auftritt Christiane Hörbigers gezeigt: Die "Gala einer Filmlegende - Christiane Hörbiger zum 80. Geburtstag" (22.45 Uhr), in der Freunde, Weggefährten und Familienangehörige gemeinsam mit Peter Fässlacher auf die beeindruckende Karriere Hörbigers zurückblicken.

Am Samstag, 3. Dezember werden ab 9.05 in ORF 2 sechs Filmklassiker mit Christiane Hörbiger gezeigt:  "Oma wider Willen" aus dem Jahr 2011,  "Blatt und Blüte - Die Erbschaft" aus dem Jahr 2003 (10.30 Uhr),  "Ein Mann in der Krise" aus dem Jahr 1995 (13.30 Uhr),  "Tafelspitz" aus dem Jahr 1994 (15.00 Uhr) sowie  "Die Muse des Mörders" von 2017 (20.15 Uhr). Darauf folgt um 22.00 Uhr das Porträt "Aus nächster Nähe: Christiane Hörbiger", bevor um 22.30 Uhr die Krimikomödie  "Schon wieder Henriette" von 2013 zu sehen ist.

Am Sonntag, den 4. Dezember geht es weiter um 14.30 Uhr mit "Karussell des Lebens", einer der ersten  "Rosamunde Pilcher"-Verfilmungen aus dem Jahr 1994. Um 20.15 Uhr folgt Peter Payers ORF-Familiendrama  "Die Professorin - Tatort Ölfeld" aus dem Jahr 2017, in dem Hörbiger in ihrer letzten großen TV-Rolle zu sehen war.

Doch damit nicht genug: Ab dem 1. Dezember wird die 65-teilige Serie "Julia - Eine ungewöhnliche Frau" mit Christiane Hörbiger in der Titelrolle werktags um 13.00 Uhr in ORF III wiederholt. Ab dem 27. Dezember wird die Serie dann auch ins Programm von ORF 2 genommen und montags bis freitags um 9.55 Uhr zu sehen sein.

ORF-Generaldirektor Roland Weißmann:

Mit Christiane Hörbiger verliert Österreich eine großartige und Generationen inspirierende Schauspielerin, deren künstlerische Bandbreite und Können über Jahrzehnte auf den großen Bühnen sowie in Film und TV unvergleichbare Vielfalt zeigten. Ihre unzähligen Rollen und ihr schauspielerisches Können machten sie für Millionen Menschen in Österreich zur identitätsprägenden Grande Dame, deren Wirken die Kulturnation Österreich mitprägte. Der ORF ist sehr dankbar für die ganz besondere und Jahrzehnte währende Zusammenarbeit mit Christiane Hörbiger, die unzählige Publikumserfolge hervorbrachte und ORF-Geschichte schrieb. Eines steht fest: Das ORF-Publikum hat 'seine' Christiane Hörbiger für immer ins Herz geschlossen. Weit mehr als 80 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher ab zwölf Jahren haben in den vergangenen 20 Jahren im ORF eine Produktion mit Christiane Hörbiger genossen. Diese Zuneigung bleibt unerreicht, diese große Hochachtung für das außergewöhnliche Schaffen strahlt trotz tiefer Trauer weiter. Unser Mitgefühl gehört ihrer Familie.

ORF-Programmdirektorin Stefanie Groiss-Horowitz:

Mit Christiane Hörbiger hat Österreich eine seiner bedeutendsten Schauspielerinnen und Persönlichkeiten verloren. Sie war eine Institution in der österreichischen Filmlandschaft und hatte einen Fixplatz in den Herzen der Zuschauerinnen und Zuschauer. Christiane Hörbiger hat uns begleitet - in lustigen, in tragischen, in politisch brisanten Rollen, durch ruhige und bewegte Zeiten. Eine Grande Dame mit Witz und Feinsinn, nicht nur auf der Bühne oder vor der Kamera. Wir verdanken ihr unzählige besondere und bleibende TV-Momente. Der ORF wird das Andenken an Christiane Hörbiger in Ehren halten.

Beitrag/Regelverstoß

  • Bitte trage den Grund der Meldung ein:
  •  

Leserkommentare

  • achtgeben schrieb am 01.12.2022, 23.29 Uhr:
    Warum sendet die ARD die Filme mit Christiane Hörbiger immer erst zu mitternächtlicher Zeit?
  • User_389305 schrieb am 01.12.2022, 16.58 Uhr:
    Sie war eine meiner absoluten Lieblingsschauspielerinnen. Eine großartige Darstellerin.
    RIP Christiane Hörbinger