Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Quoten: "Check Check"-Comeback geht baden, "Großstadtrevier"-Special räumt ab

von Dennis Braun in News national
(20.05.2021, 09.50 Uhr)
Katzenberger kehrt erfolgreich zurück, "5 Senses for Love" endet mit Bestwert
"Check Check" mit Klaas Heufer-Umlauf (M.)
Joyn/ProSieben/Stephanie Kulbach
Quoten: "Check Check"-Comeback geht baden, "Großstadtrevier"-Special räumt ab/Joyn/ProSieben/Stephanie Kulbach

Schon die TV-Premiere der ersten Staffel der Joyn-Serie  "Check Check" mit Klaas Heufer-Umlauf war im vergangenen Jahr auf ProSieben baden gegangen. Der Auftakt zur zweiten Staffel verlief am gestrigen Mittwochabend ähnlich ernüchternd: Gerade mal 510.000 Menschen sahen um 22.15 Uhr die ersten beiden neuen Folgen, in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen entsprach das sehr schlechten 5,6 Prozent. Zwei Wiederholungen fielen zu später Stunde sogar noch auf 4,8 und 5,0 Prozent zurück. Besser hatte es zum Start in den Abend ausgesehen, wo  "Grey's Anatomy" und  "Seattle Firefighters" immerhin 9,3 und 8,9 Prozent erreichten. Die Gesamtreichweiten betrugen hier 1,21 Millionen und 1,14 Millionen.

Richtig stark war das erste Primetime-Special der langlebigen Vorabendserie  "Großstadtrevier" im Ersten unterwegs: Satte 6,95 Millionen Zuschauer sorgten nicht nur für hervorragende 23,6 Prozent, sondern auch den Tagessieg. Sogar bei den Jüngeren kamen weit überdurchschnittliche 9,9 Prozent zustande. Angesichts dieser Zahlen dürfte es nicht der letzte Ausflug auf den prominenten Sendeplatz gewesen sein. Knapp dahinter kam die  "Tagesschau" um 20.00 Uhr durchs Ziel, die insgesamt 6,75 Millionen (23,1 Prozent) informierte und sich in der Zielgruppe mit 1,57 Millionen (21,5 Prozent) die Krone aufsetzte.  "Plusminus" hielt um 21.45 Uhr noch 3,17 Millionen Gesamtzuseher (12,0 Prozent) vor dem Bildschirm.

Neue Tiefstwerte verzeichnete dagegen  "Die große Terra X-Show" im ZDF, die diesmal 3,42 Millionen Zuschauer unterhielt und bei durchwachsenen 11,7 Prozent hängenblieb. Bei den 14- bis 49-Jährigen reichte es immerhin zu ordentlichen 7,1 Prozent. Das  "heute journal" legte hier im Anschluss sogar auf 10,5 Prozent zu, insgesamt stieg die Reichweite auf 4,12 Millionen (16,0 Prozent). Für das  "auslandsjournal" ging es danach wieder auf 2,64 Millionen und 12,4 Prozent zurück.

In den roten Bereich fiel mit der zweiten Folge bereits die neue RTL-Spielshow  "Du musst dich entscheiden", die bei den Werberelevanten über drei Prozentpunkte verlor und nur noch 8,6 Prozent erzielte. Insgesamt kamen über eine halbe Million Zuschauer abhanden, übrigen blieben lediglich 1,43 Millionen.  "stern TV" konnte nachfolgend auch nichts mehr reißen und steigerte sich in der Zielgruppe nur leicht auf 9,2 Prozent. Sogar Sat.1 musste man ziehen lassen, wo  "5 Senses for Love" zum Finale einen neuen Bestwert aufstellte und überdurchschnittliche 10,0 Prozent verbuchte. Allerdings lief es nur bei den Jüngeren erfolgreich, insgesamt kam man nicht über 1,09 Millionen hinaus. Eine Wiederholung von  "Plötzlich arm, plötzlich reich" rutschte später auch rasch wieder auf miese 5,8 Prozent ab.

Ein tolles Comeback feierte indes die Doku-Soap  "Daniela Katzenberger - Familienglück auf Mallorca" bei RTL Zwei: 490.000 und 560.000 junge Zuschauer hatten die ersten beiden Folgen der dritten Staffel eingeschaltet, das reichte für sehr gute 6,6 und 8,0 Prozent. Auf etwas niedrigerer Flughöhe unterwegs war Kabel Eins, wo die Filme  "Ice Age 2 - Jetzt taut's" und  "Beverly Hills Cop III" mit 5,3 und 6,3 Prozent aber ebenfalls überzeugten. Mies startete dagegen VOX in den Abend und erlitt zunächst mit zwei  "Bones"-Aufgüssen angesichts 3,5 und 2,6 Prozent Schiffbruch. Erst nach 23.00 Uhr konnte sich die längst eingestellte Krimiserie auf halbwegs versöhnliche 6,9 Prozent berappeln.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • chrisquito schrieb via tvforen.de am 20.05.2021, 22.20 Uhr:
    TV Wunschliste schrieb:

    Richtig stark war das erste Primetime-Special der
    langlebigen Vorabendserie "Großstadtrevier" im
    Ersten unterwegs: Satte 6,95 Millionen Zuschauer
    sorgten nicht nur für hervorragende 23,6 Prozent,
    sondern auch den Tagessieg. Sogar bei den
    Jüngeren kamen weit überdurchschnittliche 9,9
    Prozent zustande. Angesichts dieser Zahlen dürfte
    es nicht der letzte Ausflug auf den prominenten
    Sendeplatz gewesen sein.

    War ja auch gut gemacht. Allerdings irgendwie unglücklich platziert, es hätte eigentlich früher kommen müssen, um noch in die Serienlogik und -kontinuität zu passen.
  • burchi schrieb via tvforen.de am 22.05.2021, 10.07 Uhr:
    chrisquito schrieb:
    War ja auch gut gemacht. Allerdings irgendwie
    unglücklich platziert, es hätte eigentlich
    früher kommen müssen, um noch in die Serienlogik
    und -kontinuität zu passen.
    Um früher zu kommen war der Film ja zu lang. Vielleicht auch zu brutal fürs Vorabendprogramm?
  • chrisquito schrieb via tvforen.de am 22.05.2021, 10.47 Uhr:
    burchi schrieb:

    Um früher zu kommen war der Film ja zu lang.
    Vielleicht auch zu brutal fürs Vorabendprogramm?

    Da habe ich mich etwas ungenau ausgedrückt. Ich meine nciht, zu einer früheren Uhrzeit, sondern an einem früheren Datum. Krabbe und Piet waren plötzlich wieder da, während Nina in der Serie ganz plötzlich mit kurzen Haaren auftauchte (egal, ob mit langen oder mit kurzen Haaren, in der Serie und im Film war sie plötzlich wieder da, ohne dass ein Wort über ihre Abwesenheit verloren wurde).
  • burchi schrieb via tvforen.de am 23.05.2021, 08.13 Uhr:
    chrisquito schrieb:
    burchi schrieb:
    --------------------------------------------------
    -----
    >
    > Um früher zu kommen war der Film ja zu lang.
    > Vielleicht auch zu brutal fürs
    Vorabendprogramm?
    Da habe ich mich etwas ungenau ausgedrückt. Ich
    meine nciht, zu einer früheren Uhrzeit, sondern
    an einem früheren Datum. Krabbe und Piet waren
    plötzlich wieder da, während Nina in der Serie
    ganz plötzlich mit kurzen Haaren auftauchte
    (egal, ob mit langen oder mit kurzen Haaren, in
    der Serie und im Film war sie plötzlich wieder
    da, ohne dass ein Wort über ihre Abwesenheit
    verloren wurde).

    Da hast Du natürlich recht. Vielleicht hätte ich Deinen Post auch etwas genauer lesen sollen...:-)
  • anhalt1 schrieb via tvforen.de am 10.06.2021, 19.09 Uhr:
    War ja auch gut gemacht. Allerdings irgendwie
    unglücklich platziert, es hätte eigentlich
    früher kommen müssen, um noch in die Serienlogik
    und -kontinuität zu passen.

    Ich hab mir den 90 min Film jetzt erst in der Mediathek angesehen und fand ihn auch gut. Aber er hätte als Auftakt zur neuen Staffel gezeigt werden müssen. Da fragt man sich wirklich, welche Leute das Programm gestalten.
  • Th. Schubozi schrieb am 20.05.2021, 11.15 Uhr:
    Klaas und Co sind doch abgehalfterte Promis die langsam keiner mehr sehen will. Immer die gleichen Gesichter bei Pro7. Wird extrem langweilig wie  bei RTL und RTL2 auch.
  • mynameistv (geb. 1979) schrieb am 20.05.2021, 11.40 Uhr:
    Geb ich dir Recht. Neue Gesichter benötigt die TV-Landschaft.
    Wobei ich fast befürchte, die nächsten werden YouTuber sein...und Influencer...

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds