Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht (ca. 3-6 Wochen vorher)
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich im "TV-Planer" für alle ausgewählten Serien und Filme
  • wöchentlich im Newsletter mit allen Serienstarts der Woche (Änderung/Löschung ist jederzeit unter www.wunschliste.de/login möglich)
  • Ich willige ein, dass ich kostenlos per E-Mail informiert werde. Diese Benachrichtigungen (z.B. TV-Sendetermine, Streaming-Tipps und Medien-Neuerscheinungen) können jederzeit geändert und deaktiviert werden. Mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten bin ich einverstanden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an kontakt@imfernsehen.de oder per Brief an die imfernsehen GmbH & Co. KG, Aachener Straße 364-370, 50933 Köln widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre dazu mein Einverständnis.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

"Tatort": Jochen Senf im Alter von 76 Jahren gestorben

18.03.2018, 18.19 Uhr - Ralf Döbele/TV Wunschliste in Vermischtes
Das Erste zeigt Palu-Folge heute Abend um 21.45 Uhr
Jochen Senf ermittelte von 1988 bis 2005 am Saarbrücker "Tatort"
Bild: SR/Manuela Meyer
"Tatort": Jochen Senf im Alter von 76 Jahren gestorben/Bild: SR/Manuela Meyer

17 Jahre lang war Jochen Senf als "Tatort"-Kommissar Max Palu in Saarbrücken im Einsatz. Eigenwillig kam der Botschafter saarländischer Lebensfreude daher, mit einer Vorliebe für Rotwein, für das französische Flair der Grenzregion und für sein Fahrrad. Senf, der auch als Krimiautor und Regisseur aktiv war, ist nun im Alter von 76 Jahren verstorben. Dies bestätigte sein Bruder Gerhard am Sonntag.

Jochen Senf stammte aus Frankfurt und zog im Alter von zehn Jahren nach Saarbrücken. Damals war sein Vater dort saarländischer Finanzminister. Zur Schauspielerei kam Senf erst nach einem Studium der Germanistik und Romanistik. Seine Karriere als Autor, Regisseur und Schauspieler begann er 1969 beim Saarländischen Rundfunk, wo er neun Jahre lang als Hörspieldramaturg tätig war. Zu dieser Zeit begann auch sein Engagement gegen häusliche Gewalt, beispielsweise bei der Organisation "Terre des Femmes". Senf begründete zudem das Kinder- und Jugendtheater Überzwerg und arbeitete in Jugendzentren, in Drogen-WGs und mit straffällig gewordenen Jugendlichen.

Alle neuen Meldungen täglich per Mail

1988 gab Jochen Senf sein Filmdebüt in dem luxemburgischen Film "Troublemaker" als "Erwin, die Ratte". Im gleichen Jahr hieß es dann auch "Salü Palu", als Senf erstmals am "Tatort" im Grenzgebiet ermittelte. Der Schauspieler ließ im Lauf der Jahre zahlreiche eigene Charaktermerkmale in die Rolle einfließen. Auch Senf war ein leidenschaftlicher Hobby-Koch, immer gerne mit dem Fahrrad unterwegs, aber wohl um einiges rebellischer als sein Alter Ego. Zu drei seiner "Tatorte" steuerte er selbst das Drehbuch bei.

1994 war Jochen Senf in der deutsch-kanadischen Miniserie "Blauvogel" zu sehen, in der er Silas, den Onkel des verschleppten Siedlersohnes Michael Ruster, verkörperte. Eine weitere feste Rolle hatte Senf zeitgleich in der ARD-Familienserie "Nicht von schlechten Eltern" als Schulrektor Dr. Wolff.

2005 ging Jochen Senfs Zeit als Palu mit der "Tatort"-Folge "Rache-Engel" zu Ende, wenn auch wohl nicht freiwillig. Damals sagte Senf, er sei vom Saarländischen Rundfunk recht abrupt vor vollendete Tatsachen gestellt worden. In den nächsten Jahren absolvierte der Schauspieler Gastauftritte in Serien wie "In aller Freundschaft" und "SOKO Wismar". In seiner Wahlheimat Berlin war er zuletzt noch auf der Bühne der Komödie am Kurfürstendamm zu sehen.

Das Erste hat zum Tode Jochen Senfs sein Programm geändert und zeigt heute Abend (18. März 2018) um 21.45 Uhr noch einmal Palus vorletzten "Tatort"-Einsatz "Teufel im Leib" vom November 2004.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Sir Hilary schrieb via tvforen.de am 19.03.2018, 09.46 Uhr:
    Sir HilaryEin kantiger Typ ! Ich mochte vor allem seine prägnante und kräftige Stimme . Als Palu gab er dem Tatort eine sehr französische Note , was mir sehr gefiel . Dazu bei trug natürlich auch die eigens für ihn geschrieben Melodie , ich glaube ein Novum im Tatort .

    Mein Deutsch und Geschichtslehrer , der oft in Saarbrücken war , erzählte Anfang der 90' das er Jochen Senf auch mal mit dem Fahrrad in der Stadt sah . Absolut authentischer Mann!

    Merci Jochen Senf


    Gruß

    Sir Hilary
  • Thinkerbelle schrieb via tvforen.de am 19.03.2018, 01.38 Uhr:
    ThinkerbelleSalü Palu! Ruhe in Frieden!
  • LeMartin schrieb via tvforen.de am 18.03.2018, 16.06 Uhr:
    LeMartinHeute Abend wird im Anschluss an die reguläre Tatort-Erstsendung noch ein Palu-Tatort in memoriam Jochen Senf wiederholt, nämlich "Teufel im Leib" aus dem Jahr 2004 (also: 21:45 Uhr im Ersten)
  • tiramisusi schrieb via tvforen.de am 18.03.2018, 13.42 Uhr:
    tiramisusiach wie traurig ... ja, das war ein kerniger Tatort Kommissar - da durfte der Kommissar noch im Bett rauchen und musste sich auch nicht wie heute Brust und Rücken rasieren .. erinnere mich noch gut an Kommissar max Palu ...

    https://www.prisma.de/filme/Tatort,296992
  • LeMartin schrieb via tvforen.de am 18.03.2018, 12.54 Uhr:
    LeMartinDie traurigen Todesmeldungen reißen in diesem Jahr nicht ab:
    Wie aktuell in den Medien verkündet wird, ist Jochen Senf dieses Wochenende im Alter von 76 Jahren verstorben.
    Einem breiten Publikum wurde Jochen Senf als SR-Tatort-Kommissar Palu (1988 bis 2005) bekannt.

    Randnotiz: Erst Ende Januar verstarb Matthias Kniesbeck im Alter von nur 62 Jahren verstorben. Kniesbeck fungierte in den drei Palu-Tatorten "Herzversagen" (1989 / nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen HR-Fall mit Dellwo/Sänger), "Blue Lady" (1990) sowie "Camerone" (1992) als Palus Kollege / Assistent Manfred Spies.