Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen Serienstart-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
146

Christopher Posch - Ich kämpfe für Ihr Recht!

D, 2010–2015
  • 146 Fans  60%40% jüngerälter
  • Serienwertung3 158963.43Stimmen: 7eigene Wertung: -

Serieninfos & News

31 Folgen (4 Staffeln)
bisher 8 Folgen Wh. in neuer Zusammenstellung
Deutsche Erstausstrahlung: 06.06.2010 (RTL)
Rechtsanwalt Posch, jahrelang bei den Pseudo-Dokus "Das Jugendgericht" und "Staatsanwalt Posch ermittelt" im Einsatz, kümmert sich nun um echte Fälle. Mit "ungewöhnlichen Mitteln" will er den Kampf mit Bürokraten, skrupellose Geschäftemachern und rücksichtslose Chefs aufnehmen.
Spin-Off: Christopher Posch Spezial (D, 2013)
Cast & Crew

Christopher Posch - Ich kämpfe für Ihr Recht! Streams

Wo wird "Christopher Posch - Ich kämpfe für Ihr Recht!" gestreamt?

Leider derzeit keine Streams vorhanden.
Mithelfen

Im TV

Wo und wann läuft "Christopher Posch - Ich kämpfe für Ihr Recht!" im Fernsehen?

Keine TV-Termine in den nächsten Wochen.
Ich möchte vor dem nächsten Serienstart kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

Shophighlights: DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

DVDs, Blu-ray-Discs, CDs, Bücher und mehr...
In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 03.04.2020 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.
Externe Websites
E EpisodenlisteI InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News
weitere Links

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Beitrag melden

  •  
  • kerstin walz (geb. 1972) schrieb am 26.10.2019, 11.45 Uhr:
    Sehr geehrter Herr Posch,
     
    ich hatte vor 4 Jahren mich an einen Anwalt gewandt es ging
    um eine Testament Sache. Bei meinem Gespräch wurde mir gesagt das die
    Erstberatung über meine Versicherung abgerechnet werde. Ich wusste das ich
    einen Selbstbehalt habe. Da der Anwalt auch nichts mehr für mich dann gemacht
    hat, hatte er mir dann auch eine Rechnung in Höhe von 226 Euro zugesandt. Ich
    teilte ihm mit er möchte sich erst an meine 
    Versicherung wenden. Er teilte mir immer mit ich hätte keine Versicherung,
    worauf ich ihm immer wieder mitteilte das ich eine habe und Ihm auch die
    Versicherungsnummer zusandte. Nach ca. 9 Monaten bekam ich einen Mahnbescheid
    wo ich Einspruch einlegte mit der Begründung das ich eine Versicherung habe und
    er nicht mehr als das Erstgespräch mit mir hatte.  Es kam dann irgendwann zu einer Verhandlung
    vor Gericht und ich zahlte dann die 150 Euro und er sagte das er die 71,00 von
    der Versicherung bekommen hätte die ja dann doch plötzlich da war( das war im
    September 2018). Im Dezember 2018 bekam ich dann Post vom Gericht das ich 300
    Euro Kosten für Gericht und seine Auslagen tragen soll. Ich habe dagegen
    Einspruch eingelegt und auch bis zum 28.07.2019 nichts mehr vom Gericht gehört.
    Dann kam ein Vollstreckungsbescheid von einer Gerichtsvollzieherin . Ich bin
    aus allen Wolken gefallen weil ich nicht wusste um was es ging. Mir wurde dann
    mitgeteilt bei Anfrage im Gericht Lebach das mir am 9 Januar 2019 der
    Kostenfestsetzungsbeschluss durch Saariva zugestellt worden sei und da man im
    Haus keinen angetroffen habe er eingeworfen wurde. Leider ist dieser nie bei
    mir angekommen. Ich forderte das Gericht auf mir alles nochmal zuzusenden. Doch
    wieder bekam ich nichts obwohl es über Saariva an mich geschickt wurde. Ich
    musste dann zum Gericht fahren und man übergab es mir dann persönlich.
    Ich stellte dann einen Antrag auf Wiedereinsetzung in den
    vorherigen Stand und die Zwangsvollstreckung erstmal aufzuheben weil mir in der
    Zwischenzeit von meiner Versicherung mitgeteilt wurde das der Anwalt bereits
    2015 im Juli eine Rechnung an die Versicherung geschickt hatte in Höhe von 297
    Euro und hier auch bis auf den Selbstbehalt von 150 Euro alles übernommen
    wurde. Leider hat mir die Versicherung keine Info geschickt sonst hätte ich ja
    den Selbstbehalt überwiesen. Der Anwalt hat mir aber immer eine Rechnung von
    226 geschickt obwohl dieser Betrag höher ist als der Selbstbehalt also nicht
    richtig! Mein Problem ist das die Firma Saariva mir nicht sagen kann oder will
    wer und wo das Schreiben von damals abgeblieben ist .Obwohl ich bei meinem
    Antrag das beeidigen musste das ich das schreiben damals nicht bekommen wird
    mir nicht  geglaubt und ich muss deswegen
     eine Rechnung von über 400 Euro zahlen(
    über 1 drittel meines Gehaltes).
    Der Anwalt hat mich darüber nicht informiert das er bereits
    Geld bekommen hat und hat mir eine erhöhte Rechnung gestellt.
    Das Schreiben wurde mir nicht zugestellt so das ich einen
    Einspruch einlegen konnte in der angegebenen Frist.
    Es wäre normal nie zu einen Gerichtstermin gekommen wenn ich
    von der Zahlung damals gewusst hätte und der Anwalt Brück mir eine Rechnung von
    150 Euro ( Selbstbehalt ) geschickt hätte.
    Die Differenz der Rechnung 
    an mich und an die Versicherung ist immer noch nicht geklärt und ich
    halte es für Betrug.
     
    Saarriva gilt nicht als wirklich zuverlässig und wir
    trotzdem für solche wichtigen Schreiben genutzt.
    Ich weis das es sich hier nicht wirklich um einen Hohen
    Betrag für Sie handelt doch für mich ist es viel und vor allem kann ich nichts
    dafür und das Gericht sagt ich muss beweisen das ich das Schreiben nicht
    bekommen habe wie soll ich das machen ???
    Können Sie mir bitte helfen da ich nicht gewillt bin das zu
    zahlen weil es nicht rechtens ist!

Beitrag melden

  •  
  • Matthias Klein (geb. 1974) schrieb am 25.10.2019, 16.22 Uhr:
    Guten Tag Herr Posch. 
    Ich und meine Frau haben ein großes Problem. Wir wollten ein Reihenhaus kaufen.Haben Uns per Zeugen und Handschlag geeinigt,nun kam die Verkäuferin auf die Idee mehr aus der Immobilien zu holen, und hat ohne Unser Wissen das Objekt wieder ins Internet gestellt. Ihre Begründung war das Wir Uns nicht mehr gemeldet haben über Unsere Schritte bei Ihr, was Wir aber immer über WhatsApp getan haben. Nun bezahle ich die Finanzierung aber habe kein Objekt. Nun war Unsere Idee und die von der Bank einen Objekttausch durch zu führen. Jetzt hatten Wir auch  etwas gefunden , aber jetzt will die Bank nicht mehr. Und die regen sich auch nicht mehr, man muss allen hinterher telefonieren und bekommt keine Anwort auf das  warum nicht❓❓❓❓Aus der Not sind Wir jetzt in das Tauschobjekt gezogen, weil die Neue Verkäuferin an Uns verkaufen will. Vorübergehend über einen Mietvertrag, weil am 30.10.2019 müssen Wir aus unserer alten Wohnung sein. Wir brauchen ganz dringend Hilfe. Gruß Familie Klein

Beitrag melden

  •  
  • OLGA B (geb. 1987) schrieb am 05.09.2019, 10.00 Uhr:
    liebes Team
     
    ich bitte um Hilfe, da ich leider alleine nicht mehr voran kommen
    und mir sogar der Anwalt nicht helfen kann.
     
    Ich habe dies Jahr das Baukindergeld beantragt, eine neue
    staatliche Förderung für junge Familien mit Eigenheim. Das läuft ausschließlich
    über ein Zuschussportal nur online.  Mir
    wurde der erste Antrag abgelehnt, da die Bedingungen nicht gestimmt haben. Dann
    wurde ein neuerer Antrag gestellt, für diesen Antrag gab es technische Probleme,
    die an/ für mich nicht erkennbar waren sondern, Es war gewünscht die Unterlagen
    hochzuladen, ausschließlich online und auf keinem anderen weg. Dieses habe ich
    seit der Antragstellung probiert, jedoch nicht möglich gewesen, durch die
    Systemsperre. Jetzt hätte ich einen rechtlichen Anspruch, habe auch soweit
    immer versucht meine Portal freizukriegen. Durch diesen Systemfehler des Portals
    konnte ich meinen Frist nicht einhalten, und der Anspruch verfällt automatisch.
    Es gibt keine Rechtgrundlage, Rechtsmittelfristen, ablehnungsbescheid etc. Die KfW
    Bank  sagt nur das die Frist nicht
    eingehalten wurde und dass keine Ausnahmen gemacht werden. Der Rechtsanwalt
    kann mir nicht helfen, da er keine Grundlage kennt, wonach man klagen kann, da
    alles noch neu ist.  Es ist eine
    stattliche Förderung und man kann nicht dagegen machen, obwohl ich alles
    versucht habe und an diesen Systemfehler der Bank gescheiter bin, bekommt meine
    Familie keine Förderung. Es ist doch irgendwie gemein, dass man nicht gegen
    machen kannMit freundlichen Grüßen
    olga  becker

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds