Log-In für "Meine Wunschliste" 

Neu registrieren 

  • Nach Anmeldung können persönliche Wunschlisten zusammengestellt und gepflegt, Benachrichtigungen angefordert und weitere personalisierte Optionen wahrgenommen werden.
  • Eine Anmeldung ist kostenlos, unverbindlich und kann jederzeit widerrufen werden.
  • E-Mail-Adresse
  • Log-In | Fragen & Antworten

Passwort vergessen 

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung 

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für .
  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht¹
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich in meinem TV-Planer per Mail
  • Ich möchte auch den wöchentlichen TV Wunschliste-Newsletter erhalten².
  • Alle angeforderten Mails und Dienstleistungen (u.a. Benachrichtigungen, Newsletter, TV-Planer) sind und bleiben kostenfrei. Es gibt keine versteckten Abos oder Verträge.
  • Angemeldete E-Mail-Adressen oder andere Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Eine Abmeldung, Datenänderung oder -löschung kann jederzeit über meine.wunschliste.de erfolgen.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie. Eine Benachrichtigung findet nur per E-Mail an die angemeldete Adresse und bei einer Programmankündigung auf einem deutschen oder deutschsprachigen Fernsehsender oder einer Medien-Veröffentlichung (DVD, Blu-Ray) statt.
  • Ein Service von TV Wunschliste und der imfernsehen GmbH & Co. KG.
  • ¹ i.d.R. ca. 6 Wochen vor dem TV-Termin
  • ² Der Newsletter enthält allgemeine Serienstartinfos und kann jederzeit unabhängig abbestellt werden.
  • Fragen & Antworten

TV-Kritik: "4 Blocks"

TV-Kritik: "4 Blocks"

von Gian-Philip Andreas (15.03.2017)
von Gian-Philip Andreas
Kida Khodr Ramadan als Protagonist Ali "Toni" Hamady in "4 Blocks"
Bild: 2017 Turner Broadcasting System Europe Limited & Wiedemann & Berg Television GmbH & Co.
TV-Kritik: "4 Blocks"/Bild: 2017 Turner Broadcasting System Europe Limited & Wiedemann & Berg Television GmbH & Co.

Für 2017 ist von verschiedenen Seiten der Durchbruch der deutschen Fernsehserie prognostiziert worden, und während vor dem Start von "Dark" (Netflix), "You are Wanted" (Amazon) oder Tom Tykwers "Babylon Berlin" (Sky) noch eine Weile abzuwarten bleibt, ob sich hinter dem Hype doch nur wieder eine verkaufsfördernde Lust am Superlativ verbirgt, schafft TNT Serie schon Fakten: Der Pay-TV-Sender, der mit "Add a Friend" und "Weinberg" schon zwei beachtliche Serienproduktionen vorgelegt hat, holt mit "4 Blocks" das Prinzip der Mafiaserie US-amerikanischer Bauart nach Berlin-Neukölln - ins Metier libanesischer Familienclans. Und die zwei Stunden, die es von diesem Sechsteiler auf der Berlinale vorab zu sehen gab, lassen eigentlich nur einen Schluss zu: Das ist durchaus geglückt ­- weil die Macher ohne Scheu vor falscher Zurückhaltung dem Schauplatz Berlin neue Seiten abgewinnen können­.

Denn Berlin als Krimi-Location ist eigentlich schon überetabliert, selbst die organisierte Kriminalität ist in Dominik Grafs "Im Angesicht des Verbrechens" schon Grimmepreis-gekrönt beackert worden. Pionierarbeit müssen die Sender also eher in Sachen Milieutreue und Genre-Kühnheit verrichten. Und da gab es zuletzt durchaus Fortschritte: ZDFneo bewies mit seinem respektabel ruppigen Krimi-Melodram "Tempel" street credibility (im Wedding, dem neben Neukölln anderen großen migrantisch geprägten Stadtteil Berlins), während die deutsch-amerikanische Co-Produktion "Berlin Station" demonstrierte, dass man in der Mauerstadt ohne Not professionell-routinierte Spionageserien drehen kann.

Alle neuen Meldungen täglich per Mail

Für "4 Blocks", dessen Titel nicht von ungefähr so klingt wie der Titel eines Gangsta-Raps, hat das Autoren-Trio HaRiBo (Hanno Hackfort, Richard Kropf, Bob Konrad) nun über einen Zeitraum von drei Jahren hinweg in Neukölln recherchiert, mit Paten und Polizisten, mit Kleinganoven und Frauen gesprochen, um das Milieu möglichst von allen Seiten beleuchten zu können. Was sie hingegen nicht wollten: ein Dokudrama schreiben. Das merkt man. Inszeniert wurden die sechs Folgen von Marvin Kren, dem österreichischen Regisseur, der mit liebevollem Genre-Edeltrash wie "Rammbock" und "Blutgletscher" bekannt wurde und dafür mit der in der Branche üblichen Beförderung in die "Tatort"-Welt belohnt wurde. Kren und HaRiBo ließen sich von Mafiafilmen und -serien wie "Die Sopranos" und "Gomorrha" inspirieren, auch Scorsese wird an jeder Ecke anzitiert. All dies ziehen sie, zusammen mit all den stereotypen Vorstellungen über das Gangster-Dasein, schamlos rasant und erfreulich unterhaltsam mit einem migrantisch-biodeutschen Misch-Cast aus Qualitätsmimen und Rappern in die Neuköllner Kiez-Wirklichkeit hinüber.

Die Schwägerinnen Amara (Almila Bagriacik) und Kalila (Maryam Zaree)
Den Tony Soprano von der Sonnenallee spielt der Deutsch-Libanese Kida Khodr Ramadan, in Film und Fernsehen seit anderthalb Jahrzehnten oft der Araber vom Dienst (über seine Kino-Hauptrolle in "3 Türken & ein Baby" schweigen wir lieber). In "4 Blocks" gibt er, im schicken Anzug und mit stattlichem Salafistenbart, den Clanchef Ali "Toni" Hamadi, der sich zu Beginn aus dem operativen Geschäft mit Drogenhandel, Schutzgelderpressung und Prostitution zurückziehen möchte. Mit seiner Gattin Kalila (Maryam Zaree, die Pathologin aus dem Berlin-"Tatort") hat er eine Familie gegründet, er lebt in einer feschen Altbauwohnung und unterscheidet sich nur durch die Art seines Gewerbes vom ganz normalen deutschen Spießbürger - und durch seinen Aufenthaltsstatus. Seit 26 Jahren lebt er in Deutschland, bis zum deutschen Pass ist es jetzt nicht mehr lang, dann soll endlich Schluss sein mit dem Verbrechen, dann will er Unternehmer werden. Oder Politiker. Eine schöne Szene zeigt ihn ganz aufrichtig musterbürgerlich mit seiner Frau bei der Sachbearbeiterin im Amt. Es ist ein schöner Kontrast zu den Nachtclub- und Folterszenen, die es sonst so zu sehen gibt, es stellt den schnöden Familienalltag dem nur vermeintlich glamourösen Gangsterdasein gegenüber. Ganz wie die "Sopranos".

Obgleich Toni Hamadis Leben einem entsprechend versöhnlichen Handlungsstrang folgen müsste, ist der Abschied aus der Unterwelt für ihn nicht ganz so leicht wie erhofft. Im Gegenteil, aus allen Richtungen wird er torpediert. Sein Schwager Latif (gespielt vom Rapper Massiv) wird bei einer Razzia hochgenommen, der zuständige Polizist (schön verschlagen: Oliver "Er ist wieder da" Masucci) forciert die Ermittlungen. Tonis alter Kumpel Vince (Frederick Lau, seit "Victoria" als Berliner Authentizitätsgarant unverzichtbar) taucht wieder auf und sucht seine Nähe, ein rechtsextremer Rockertrupp aus dem Wedding will ihm das Revier streitig machen. Als deren Chef darf Ronald Zehrfeld ("Phoenix") mit anrasiertem Schädel beweisen, dass er auch fiese Schweine spielen kann. Von den üblichen Fernsehgesichtern ist noch Ludwig Trepte ("Deutschland 83") als renitenter Dealer dabei. Den Vogel schießt aber eindeutig der Gangsta-Rapper (und Haftbefehl-Spezi) Veysel Gelin ab, der in "4 Blocks" sein schauspielerisches Debüt als Tonis Bruder Abbas gibt: Als unberechenbarer Aggro-Typ bringt er den Clan in noch größere Schwierigkeiten. Für die Serie könnte er das werden, was Joe Pesci für Scorseses "Casino" und "Goodfellas" war: der testosterongepeitschte Psycho. Eine echte Schau, wie er im goldenen Versace-Schlüpfer schmerbäuchig den Proll-Pascha spielt. Klar wird jedenfalls sehr bald: Toni muss noch mal ran.

Libanesische Mafiaclans - an ihnen wollen rechtspopulistische Politiker den drohenden Untergang der deutschen Hauptstadt festmachen, zumindest aber ihre islamische Unterwanderung. In der Serie wird mit dieser Panikmache durchaus provokativ gespielt: Arabisch sei die Sprache von Berlin, heißt es einmal. Doch vor einer hagiografischen Rundumbejubelung dieser Typen hüten sich die Macher, obgleich der Macker-Fetisch der Protagonisten bisweilen eine Spur zu affirmativ als cool gefeiert wird. Weil aber neben der (für deutsche Produktionen im Entertainment-Sektor neuartigen) Innensicht des Clans auch die Perspektive der Polizei eine Rolle spielt und ein Spitzel den Männerbund infiltriert (in einer schnell erahnbaren Volte, die die Macher aus den chinesischen "Infernal Affairs"-Filmen bzw. aus dem auf ihnen basierendem Scorsese-Thriller "Departed" entliehen haben), wackelt der machohafte Babo-Sockel schon früh. Auch die famos besetzten Frauenparts erden die Jungsparade. Sie bilden eine Bandbreite unterschiedlicher Lebensweisen mit und ohne Kopftuch ab: Neben der erwähnten Maryam Zaree als moderner Bürgerin Kalila überzeugen Almila Bagriacik ("Mitten in Deutschland: NSU") als Latifs scheue Gattin Amara (Vince macht ihr verdächtig schöne Augen) und Karolina Lodyga, die als polnische Stripperin Ewa ihrem Gespielen Abbas wunderbar patzige Widerworte gibt.

Zugestanden, Stereotype und Klischees spielen definitiv eine Rolle in "4 Blocks", und nicht immer wird klar, ob diese bloß bedient werden oder ob Kren & Co. ihren gezielten Spaß mit ihnen treiben. Aber das ist natürlich so eine Sache - denn längst haben sich unter echten Gangstern und falschen Gangsta-Rappern Original und Kopie, Authentisches und Klischiertes hoffnungslos vermischt. Kultfilme wie "Scarface" oder die erwähnten Mafiafilme von Scorsese bis Coppola haben dazu geführt, dass echte Gangster fiktive Filmfiguren nachspielten und zum Vorbild nahmen, was wiederum auf fiktive Produktionen zurückprojiziert wurde. Für den Rap, besonders den migrantischen, gilt dasselbe: Fiktion und Realität imitieren sich da seit Jahrzehnten gegenseitig. Wo sich also jeder zweite Rapper so anhört, als würde er einen Kleinganoven imitieren, der wiederum Pacino imitiert, ist kaum mehr zu bestimmen, wo das bloße Klischee aufhört oder ein proaktiv vereinnahmtes Stereotyp beginnt. Es ist durchaus ein Verdienst der drei Autoren, der Regie und der Darsteller, dass all dies in "4 Blocks" in der Schwebe belassen wird. Für "You Are Wanted", die demnächst startende Hackerserie mit Matthias Schweighöfer, lässt das hoffen. Geschrieben wurde sie nämlich ebenfalls von HaRiBo.

Dieser Text basiert auf der Sichtung der ersten beiden Episoden von "4 Blocks", die im Rahmen der diesjährigen Berlinale uraufgeführt wurden.

Meine Wertung: 4.0/5


Gian-Philip Andreas
© Alle Bilder: TM & © Turner Entertainment Networks, Inc. A Time Warner Company. All Rights Reserved. / Foto: Hans Starck

Leserkommentare