Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
21

McLintock - Ein liebenswertes Raubein!

(McLintock!)USA, 1963
McLintock - Ein liebenswertes Raubein!
Bild: Paramount
  • 21 Fans 
  • Wertung5 277074.67Stimmen: 3eigene Wertung: -

Filminfos

Viehbaron McLintock herrscht mit eiserner Hand über sein Territorium. Immer wieder muss er zwischen den neu ankommenden Siedlern und den alteingesessenen Indianerstämmen vermitteln. Als wäre das nicht genug Sorge, taucht McLintocks kratzbürstige, getrennt von ihm lebende Ehefrau Katherine auf, um die Scheidung durchzusetzen und die gemeinsame, fast erwachsene Tochter Becky mit sich zu nehmen ... Mit viel Mühe und harter Arbeit hat der Farmer George Washington McLintock sich in der Einöde des amerikanischen Südwestens ein kleines Imperium aufgebaut: Er ist der unangefochtene Viehbaron der Gegend, besitzt jede Menge Land sowie ein Sägewerk, und die nahe gelegene Kleinstadt trägt gar seinen Namen. Der grantige Patriarch beobachtet mit großer Skepsis den fortwährenden Zustrom von Siedlern, die von der Regierung zu Farmgründungen ermutigt werden, obwohl der Boden in der Gegend nicht wirklich dazu taugt. Zudem muss er immer wieder zwischen den ängstlichen Neuankömmlingen und den alteingesessenen Comanchen-Stämmen vermitteln. Aber so zäh McLintock im Umgang mit Siedlern und Cowboys ist, so schwer tut er sich mit den Frauen. Als seine kratzbürstige, von ihm getrennt lebende Frau Katherine auftaucht, um endlich eine Scheidung zu erwirken und die gemeinsame Tochter Becky nach deren Rückkehr vom College mit in die Großstadt zu nehmen, weiß der raubeinige Rancher zunächst gar nicht, wie ihm geschieht. Kaum angekommen, übernimmt Katherine das Kommando im großen Farmhaus, scheucht die Angestellten umher und weist die neue Haushälterin Louise in die Schranken - denn trotz allem betrachtet Katherine die ebenso attraktive wie resolute Köchin und Witwe als Nebenbuhlerin. Louises Sohn Devlin macht derweil Becky schöne Augen. So entspinnt sich auf dem McLintock-Anwesen ein turbulenter Geschlechterkrieg. Und als wäre das nicht genug Ärger, muss McLintock sich auch noch mit pedantischen Bürokraten herumärgern: Gouverneur Humphrey will den Stamm des friedfertigen Comanchen-Häuptlings Puma umsiedeln. Vehement setzt McLintock sich für die Rechte seines alten Blutsbruders Puma ein. Denn er weiß, dass die Indianer das Feld nicht kampflos räumen würden. Mit "McLintock - Ein liebenswertes Raubein!" hat Erfolgsregisseur Andrew V. McLaglen eine höchst kurzweilige Westernkomödie inszeniert: Inspiriert von Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" nimmt die Westernkomödie jede Menge Westernklischees auf die Schippe, wartet zugleich aber mit ernsten Untertönen - etwa über die Zwangsumsiedlung der Indianer - auf. Der Film zählt zu den größten Kinoerfolgen des legendären John Wayne, in der weiblichen Hauptrolle ist Maureen O'Hara zu sehen. Daneben spielen Stefanie Powers ("Hart aber herzlich") und John Waynes Sohn Patrick. Für die Produktion zeichnete ein weiterer John Wayne-Sohn verantwortlich: Michael Wayne, der vor allem für den Vater arbeitete (so in "Die grünen Teufel", "Dreckiges Gold", "Chisum", "Big Jake", "McQ. schlägt zu" und "Brannigan - ein Mann aus Stahl"). "Genrespezialist und John-Ford-Schüler Andrew V. McLaglen drehte diese recht kurzweilige und vergnügliche Westernkomödie mit Bezügen zu Shakespeares Klassiker 'Der Widerspenstigen Zähmung'. Dabei nimmt er nicht nur jede Menge Klischees auf die Schippe, sondern gibt gleichzeitig eine durchaus ernste Lehrstunde in Sachen Zwangsumsiedlung der Indianer. Der Film zählt zu den größten Kinoerfolgen von John Wayne, der hier einmal mehr neben der temperamentvollen Maureen O'Hara zu sehen ist." (prisma.de)
(BR Fernsehen)
Die Geschichte von McLintock kann als wahres Wayne-Familienprojekt bezeichnet werden: Neben Vater John Wayne ist sein Sohn Patrick Wayne in der Rolle des Devlin Warren zu sehen. Dessen großer Bruder Michael wiederum produzierte den Film, der mit einem Budget von zwei Millionen US-Dollar realisiert wurde und über sieben Millionen US-Dollar einspielte. Michael Wayne war außerdem Regieassistent des Films, und auch die kleine Schwester Aissa Wayne übernahm eine Rolle. Der Plot ist an das Shakespeare-Stück "Der Widerspenstigen Zähmung" angelegt, das zu den frühen Komödien des Dichters gehört.
(arte)
Rubriken: Western, Komödie
Cast & Crew

Wo läuft's?

Vor der nächsten Ausstrahlung kostenlose E-Mail Benachrichtigung an:
im Fernsehen:
Keine Ausstrahlung in den nächsten Wochen.

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

Links

Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Beitrag melden 

  •  
  • User 1411165 schrieb am 20.11.2018, 21.53 Uhr:
    User 1411165Ehekrach im Wilden Westen
    George Washington McLintock (John Wayne) ist ein reicher, angesehener Viehbaron. Er hat alles – bis auf eine Frau. Die temperamentvolle Katherine (Maureen O’Hara) hat ihn aus Zweifel an seiner Treue verlassen. Nach zwei Jahren kommt sie jetzt zurück, um seine Einwilligung zur Scheidung zu holen und ihre 17jährige Tochter (Stefanie Powers) mitzunehmen.
    Inzwischen hat ihr Mann eine Haushälterin engagiert, eine sehr attraktive Witwe (Yvonne deCarlo). Das passt der feurigen Katherine gar nicht. Außer sich vor Eifersucht, bleibt sie. Prompt beginnt der eheliche Kleinkrieg von neuem, sorgt für viel Spektakel – und endet überraschend: McLintock legt in aller Öffentlichkeit seine Frau übers Knie!
    Ein amüsanter Western-Spaß mit einer wüsten Massenschlägerei im Matsch als Highlight. Es gibt keine Toten, dafür wird zwei hübschen Damen der Popo versohlt, man sieht viel Spaß, Action und das famose Western-Traumpaar John Wayne und Maureen O’Hara – super!Antworten

Beitrag melden 

  •  
  • User 1354314 schrieb am 13.04.2018, 02.30 Uhr:
    User 1354314Herzhafte Wildwest-Romanze – John Wayne einmal anders, oder doch wie immer?
    Viehbaron GW McLintock (John Wayne) beherrscht die nach ihm benannte Stadt. Mehr Ärger als Siedler oder Indianer macht seine feurige Frau Katherine (Maureen O’Hara), die ihm vor zwei Jahren weggelaufen war und nun auftaucht, die Scheidung verlangt und die vom College kommende Tochter Becky (Stefanie Powers) in den Osten mitnehmen will. Dass GW gerade die hübsche Witwe Louise (Yvonne deCarlo) als Köchin eingestellt hat und sich Becky in deren Sohn Dev (Patrick Wayne) verliebt, bietet Zündstoff – der sich in allerlei Zank, Raufereien, einem Matschbad, und handfestem Spektakel entlädt, wobei auch die Ladies kräftig austeilen. Von ihren Liebsten bekommen erst Miss Becky und später, öffentlich im reizvollen Mieder, auch Mrs Katherine McLintock tüchtig den Popo verhauen – zum happy-end für alle.
    Natürlich darf man das nicht mit den heutigen Maßstäben der politischen Korrektheit messen – wer das möchte, sollte „McLintock“ besser meiden. Typisch für einen Wayne-Film ist die actionreiche Machart mit der – sehr ausgedehnten – Massenschlägerei im Schlamm, sowie die subtile Vermittlung erzkonservativer amerikanischer Werte, auch zur patriarchalisch geprägten Familie. Eher untypisch für Western des „Duke“ kommt niemand ernsthaft zu Schaden oder gar ums Leben. Der „Bösewicht“ ist hier kein finsterer ungepflegter Outlaw und wird nicht zum guten Schluss niedergeschossen: es ist diesmal eine wohlgerundete rothaarige Schöne – die zum Showdown in ihrem viktorianischen Dessous sexy statt ladylike anmutende Ehegattin des Titelhelden – und die wird quer durch die Stadt verfolgt und am Ende zur Volksbelustigung gehörig übers Knie gelegt… doch das Ganze ist keine Ausprägung besorgniserregender Gewaltanwendung und insgesamt auf seine deftig-amüsante Art sehr unterhaltsam und unbedenklich.
    Expertin Penelope Gilliatt urteilte am 26.1.1964 im London Observer: „Es ist ein Western über Maureen O'Hara, die von John Wayne versohlt wird, ein prächtiges Spektakel mit dem längsten erotischen Build-up, den ich kenne." Kann man so sagen...Antworten

Ähnliche Spielfilme