Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Sony Channel zeigt Dreiteiler in Marathonprogrammierung
Hugh Grant in "A Very English Scandal"
Bild: BBC one
"A Very English Scandal": Miniserie um Politskandal feiert Deutschlandpremiere/Bild: BBC one

Am 19. September zeigt der deutsche Pay-TV-Sender Sony Channel die dreiteilige britische Polit-Serie "A Very English Scandal" als Deutschlandpremiere. Ab 20.15 Uhr werden alle drei Episoden der Serie mit Hugh Grant und Ben Whishaw in einer Marathonprogrammierung gezeigt. Das Format basiert auf einem realen Skandal im Vereinigten Königreich aus den späten 1970ern.

Hugh Grant verkörpert den Parlamentsabgeordneten Jeremy Thorpe, der Mitte der 1960er Jahre Leiter der Liberal Party ist. Der verheiratete Politiker hatte Anfang des Jahrzehnts eine homosexuelle Affäre mit dem Reitlehrer Norman Scott (Ben Whishaw; "London Spy"). In einer Zeit, als Homosexualität im Vereinigten Königreich noch strafbar ist, muss Thorpe nach seinem weiteren politischen Aufstieg nun ein jähes Karriereende fürchten, sollte die Affäre bekannt werden und sein Ex-Partner Norman Scott ihn und ihre alte Beziehung outen. So setzt Thorpe alle Hebel in Bewegung, um Scott zum Schweigen zu bringen, wobei ihm Mitglieder des Establishments helfen. Schließlich sieht er aber keine Möglichkeit, Scott zum Schweigen zu bringen, ohne ihn "zum Schweigen zu bringen"...

1979 wurde Thorpe schließlich vor Gericht gestellt unter dem Vorwurf, an der Planung der Ermordung seines Ex-Liebhabers beteiligt gewesen zu sein. Zwar wurde Thorpe nicht verurteilt, im Laufe des Verfahrens kamen jedoch dunkle Geheimnisse der Gesellschaft ans Licht, die ein bedrückendes und damals geradezu unglaubliches Bild von Korruption und Verrat zeichneten.

Die Serie basiert auf dem gleichnamigen Buch des Journalisten John Preston. Regie bei "A Very English Scandal" führte Stephen Frears ("Die Queen"), das Drehbuch stammt von Russell T Davies ("Queer As Folk", "Doctor Who"). Die Miniserie wurde für mehrere Preise nominiert, Ben Whishaw erntete unter anderem einem Golden Globe.

Neben der Ausstrahlung sind die Folgen auch auf Abruf in den Sony Channel-Mediatheken von Vodafone, Unitymedia, MagentaTV und Prime Video Channels verfügbar.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare