Log-In für "Meine Wunschliste" 

Neu registrieren 

  • Nach Anmeldung können persönliche Wunschlisten zusammengestellt und gepflegt, Benachrichtigungen angefordert und weitere personalisierte Optionen wahrgenommen werden.
  • Eine Anmeldung ist kostenlos, unverbindlich und kann jederzeit widerrufen werden.
  • Log-In | Fragen & Antworten

Passwort vergessen 

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung 

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für .
  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht¹
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich in meinem TV-Planer per Mail
  • Ich möchte auch den wöchentlichen TV Wunschliste-Newsletter erhalten².
  • Alle angeforderten Mails und Dienstleistungen (u.a. Benachrichtigungen, Newsletter, TV-Planer) sind und bleiben kostenfrei. Es gibt keine versteckten Abos oder Verträge.
  • Angemeldete E-Mail-Adressen oder andere Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Eine Abmeldung, Datenänderung oder -löschung kann jederzeit über meine.wunschliste.de erfolgen.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie. Eine Benachrichtigung findet nur per E-Mail an die angemeldete Adresse und bei einer Programmankündigung auf einem deutschen oder deutschsprachigen Fernsehsender oder einer Medien-Veröffentlichung (DVD, Blu-Ray) statt.
  • Ein Service von TV Wunschliste und der imfernsehen GmbH & Co. KG.
  • ¹ i.d.R. ca. 6 Wochen vor dem TV-Termin
  • ² Der Newsletter enthält allgemeine Serienstartinfos und kann jederzeit unabhängig abbestellt werden.
  • Fragen & Antworten

Amazon und Netflix: Auf neuen Wegen in die Zukunft?

24.09.2017, 17.09 Uhr - Bernd Krannich/TV Wunschliste in Medien
Amazon sucht weltweiten Hit, Netflix sitzt auf 4,8 Milliarden Schulden
Aktuelle Serien bei Netflix und Amazon
Bild: Netflix/Amazon/Collage: TV Wunschliste
Amazon und Netflix: Auf neuen Wegen in die Zukunft?/Bild: Netflix/Amazon/Collage: TV Wunschliste

Es tut sich was in den Chefetagen der beiden weltweit agierenden Streaming-Dienste Amazon und Netflix. Bei Amazon wurde ein Strategie-Wechsel zuletzt dadurch deutlich, dass eine zweite Staffel von "Z: The Beginning of Everything" trotz bereits ausgegebener sieben Millionen US-Dollar wieder eingestampft wurde, während die Macher von "The Last Tycoon" schon gar nicht mehr geladen wurden, um Ideen für eine mögliche zweite Staffel vorzustellen. Bei Netflix bekommen Analysten der Finanzindustrie schlechte Laune, da der Streaming-Dienst sein Wachstum "auf Pump" finanziert und mittlerweile 4,8 Milliarden US-Dollar Schulden hat.

Amazon
Trotz der Einstampfung von zwei tendenziell künstlerisch wertvollen, aber doch teuren Projekten soll bei Amazon nicht etwa gespart werden, wie es zunächst in dem Zusammenhang in der Presse hieß.

Alle neuen Meldungen täglich per Mail

Vielmehr erfolgte zuletzt eine von oben verordnete Neuorientierung bei Amazon Studios, wie man das Budget "cleverer" anlegen könne. "Cleverer" heißt in diesem Zusammenhang, dass Amazon auf der Suche nach einem großen, "Game of Thrones"-mäßigen Hit ist. Der soll die Zuschauer weltweit (!), aber auch die Kritiker überzeugen - denn die Neubewertung der Serienbestellungen innerhalb Amazons kam demnach auch infolge des mageren Abschneidens von Amazon bei den letzten Emmy-Nominierungen. Netflix konnte sich von 2016 auf 2017 von 54 Nominierungen auf 92 steigern, Hulu ebenfalls von 2 auf 18 wachsen. Und Amazon hatte in beiden Jahren je 16 Nominierungen vorzuweisen.

Wichtig ist dabei auch die neue Konzentration darauf, eine weltweit attraktive Serie zu finden. Beispiel dafür ist einem Artikel von Variety zufolge das frisch bestellte "Tong Wars" (TV Wunschliste berichtete), eine Serie über chinesische Immigranten in den USA im 19. Jahrhundert, die amerikanische Zuschauer ebenso wie chinesische ansprechen soll und in der vermutlich auch viele moderne Migranten ihre Probleme repräsentiert sehen.

Laut Variety könnte es auch sein, dass bei Amazon Studios noch Köpfe rollen. Denn die Firmenspitze von Amazon hatte etwa bei "Z: The Beginning of Everything" den Leiter von Amazon Studios überstimmt. Und wer weiß, sind unter den Projekten, die der neuen Strategie zum Opfer fallen, nicht nur solche, deren Entwicklung der Öffentlichkeit noch nicht bekannt waren, sondern auch noch weitere, bereits bestellte Projekte.

Netflix
Während Netflix gerne das stetige Wachstum seiner Reichweiten in den Vordergrund stellt, bleibt eine Tatsache dabei gegenüber der Öffentlichkeit doch meist im Schatten: Das Wachstum erfolgt auf Pump. Sechs Milliarden US-Dollar will Netflix weltweit im Jahr 2017in den Erwerb von Content stecken. Dazu erfolgte kürzlich mal wieder die Aufnahme von einer Milliarde US-Dollar als Kredit. Insgesamt belaufen sich die Verbindlichkeiten von Netflix laut einem THR-Bericht auf 4,8 Milliarden US-Dollar.

Ein bisschen folgt Netflix' Geschäftsstrategie der, die Amazon früher als Onlineversandhändler anwandte: Mit Fremdinvestitionen und Einnahmen aus Kapitalaufstockungen über Aktien das Geschäft aufbauen und die Konkurrenten verdrängen, um später einmal (weltweit) Monopolist zu werden. Dann könne man die Marktposition dazu verwenden, das Verhältnis von Ausgaben zu Einnahmen "gewinnträchtiger" zu gestalten. Denn aktuell operiert man mit minimaler Gewinnmarge - und das im vollen Bewusstsein.

Vor etwas über einer Woche erklärte Netflix-CFO David Wells bei einem Vortrag auf der Goldman Sachs Communacopia Conference in New York, dass man die Investitionen - insbesondere bei den Eigenproduktionen - für notwendig erachtet habe. Eventuell ändert sich die grundlegende Strategie aber demnächst.

Der Kritik der Analysten über die Netflix-Ausgaben hielt Wells entgegen, dass man ja auch nicht vollkommen blind ausgebe, sondern immer noch eine Geldreserve für "operative Ausgaben" einrechne und sich also "durchaus selbst beschränke". Daneben seien die Eigenproduktionen ihr Geld wert, eben weil sie weltweit 104 Millionen Zuschauer angeboten werden können.

Wells gestand ein, dass Netflix eine lange Zeit nicht etwa durch sein Budget in den Ausgaben beschränkt gewesen sei, sondern schlicht dadurch, dass auf dem Markt halt nur eine begrenzte Anzahl an Projekten vorhanden gewesen sei. Nun könnte - könnte! - Netflix dazu übergehen, sich beim Serienkauf auch ein festes Budget als Grenze zu setzen. Seine Schlussfolgerung: Ein festes Budget könnte dazu führen, dass man bei den Ausgaben disziplinierter vorgeht - alles sehr vage und wenig spektakulär also. Immerhin erklärte Wells, dass es auch schon Projekte gegeben habe, bei denen Netflix aufgrund des Preises ausgestiegen sei. Der Einstieg von Facebook, Twitter und Apple ins Content-Geschäft habe die Preise für prestigeträchtige Projekte in die Höhe getrieben.


Leserkommentare