Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
"Gerichtsreport Deutschland" neu am Nachmittag
Gerichtsreport Deutschland
Bild: TVNOW
Comeback der Gerichtsshow?: RTL holt ausgestorbenes Genre zurück/Bild: TVNOW

Wer hätte das für möglich gehalten? Viele Jahre, nachdem Barbara Salesch, Alexander Hold und Co. flächendeckend die Programmplätze besetzt haben, kehrt RTL nun zu einem ausgestorben geglaubten Genre zurück: die Gerichtsshow. Am 17. Juni startet "Gerichtsreport Deutschland". Vorerst 20 Folgen werden montags bis freitags um 15 Uhr ausgestrahlt.

Die Produktionsfirma filmpool steht hinter dem neuen Format, dessen Inhalt sich nahezu identisch zu den früheren Vertretern dieses Genres liest. Pro Folge werden nacheinander zwei bis vier Gerichtsfälle erzählt - nach Drehbuch mit Laiendarstellen, versteht sich. Doch laut RTL sollen die Fälle "an wahre Begebenheiten angelehnt" sein. Dabei kann es sich um Scheidungen, Mietstreitigkeiten, Verkehrsdelikten, unterlassene Hilfeleistung, Nötigung oder auch Körperverletzung handeln.

Laut Senderinformationen werden die Fälle von echten Richtern, Rechts- und Staatsanwälten verhandelt. Eine mitwirkende Richterin ist Anette Heiter aus Baden-Württemberg, die bereits ein Buch namens "Der Name der Robe" veröffentlicht hat. Zu Wort kommen neben Klägern und Angeklagten in der neuen Gerichtsshow auch die Zuschauer der Verhandlung. Sie geben ihre Meinung darüber ab, ob das gefällte Urteil ihr natürliches Rechtsempfinden bestätigt oder sie es für ungerecht erachten. Der jeweilige Richter wird am Ende der Verhandlung darlegen, weshalb sein Urteil gerecht ist, auch wenn es dem persönlichen Rechtsempfinden widerspricht.

Die alten RTL-Gerichtsshows "Das Familiengericht", "Das Strafgericht" und "Das Jugendgericht" werden auf dem kleinen Schwestersender RTLplus in exorbitanter Dosis massenhaft im Tagesprogramm wiederholt - und das mit überraschendem Erfolg. Gut möglich, dass dies mit ein Grund dafür war, dass RTL das Genre nun noch einmal angeht.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Jojo1972 schrieb am 08.06.2019, 06.51 Uhr:
    Jojo1972Wer schon Mal in einer richtigen Verhandlung war, stellt fest, dass das was im TV gezeigt wird, nichts mit der realen Welt zu tuen hat. Da Quatscht keiner rein, schon gar nicht die Zuhörer und die Anwälte gehen auch nicht so miteinander um. Aber sonnst würde das auch keiner sehen wollen. Ansonsten ist das sowieso wie immer alles Geschmacksache. Genau wie, Bauer sucht Frau oder, Schwiegertochter gesucht. Alles nach Drehbuch.
  • Sentinel2003 schrieb am 06.06.2019, 22.06 Uhr:
    Sentinel2003Ich war ein Fan der damaligen Gerichts - Shows....nun, mal Sehen, wie diese Neue Show dann sein wird.
  • User_1151628 schrieb am 06.06.2019, 19.08 Uhr:
    User_1151628serieone was guckst du dann netflix? amazon prime? genau der selber scheiß wiederhollungen von filmen die mann schon kennt. Und die meisten serien alle misst
  • serieone schrieb am 06.06.2019, 17.19 Uhr:
    serieoneDer Sender zeigt nur noch Schrott. ich schaue schon 2 Jahre kein RTL mehr.