Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

"Der gleiche Himmel": Historischer Dreiteiler läuft Ende März im ZDF

24.01.2017, 16.30 Uhr - Glenn Riedmeier/TV Wunschliste in National
Ost-West-Spionagedrama von Oliver Hirschbiegel
"Der gleiche Himmel": Friederike Becht (Sabine Cutter), Tom Schilling (Lars Weber), Sofia Helin (Lauren Faber), Ben Becker (Ralf Müller)
Bild: ZDF / erik lee steingroever
"Der gleiche Himmel": Historischer Dreiteiler läuft Ende März im ZDF/Bild: ZDF / erik lee steingroever

Im Herbst 2015 informierte das ZDF über die Dreharbeiten zu einem neuen historischen Dreiteiler, der zu Zeiten des Kalten Krieges spielt. Nun liegen die Sendetermine für "Der gleiche Himmel" (Früherer Arbeitstitel war "Berlin - Der geteilte Himmel") vor: Das ZDF zeigt die drei Teile als Eventprogrammierung am 27., 28. und 29. März jeweils um 20.15 Uhr.

1974, mitten im Kalten Krieg, wird der junge Ost-Berliner Romeo-Agent Lars Weber (Tom Schilling) in den Westen der Stadt geschleust. Dort soll er Lauren Faber (Sofia Helin) verführen, um für die Stasi den Zugang zu sensiblen Informationen des britischen Geheimdienstes zu ermöglichen. Als die Mission eine unerwartete Wendung nimmt, setzt ihn sein Westberliner Führungsoffizier Ralf Müller (Ben Becker) kurzerhand auf die NSA-Mitarbeiterin Sabine Cutter (Friederike Becht) an. Eine folgenschwere Entscheidung, wie sich bald herausstellt, denn seine Verbindung zu ihr geht weit über seinen ursprünglichen Auftrag hinaus.

Aber auch zu Hause bei Lars' Familie gibt es Probleme: Sein Vater Gregor (Jörg Schüttauf) zweifelt immer mehr an den politischen Überzeugungen, für die er schon so viel zu opfern bereit war. Sein Bruder Conrad (Godehard Giese), dessen Ehe mit Gita (Anja Kling) nur noch als Farce existiert, muss mitansehen, wie seine jüngste Tochter Klara (Stephanie Amarell) im Leistungssportprogramm für den sozialistischen Erfolg zum Doping gezwungen wird.

15 Jahre nach "Der Tunnel" arbeiteten die Produktionsfirmen UFA Fiction unter Nico Hofmann und Beta Film von Jan Mojto wieder zusammen an diesem Projekt. Inszeniert wurde der Dreiteiler von Oliver Hirschbiegel ("Der Untergang", "Das Experiment"). Der Streamingdienst Netflix hat sich die Rechte für das englischsprachige Ausland gesichert.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare