Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Vierteilige Krimireihe mit Olivier Marchal und Erika Sainte
"Die purpurnen Flüsse": Camille Delauney (Erika Sainte) und Pierre Niémans (Olivier Marchal)
ZDF/Jo Voets
"Die purpurnen Flüsse": Adaption als Miniserie demnächst im ZDF/ZDF/Jo Voets

Gut Ding will Weile haben: Bereits Ende 2015 wurden Pläne bekannt, den populären Roman  "Die purpurnen Flüsse" als Fernsehserie zu adaptieren. Vor einem Jahr schließlich verkündete das ZDF, die Geschichte zusammen mit Storia Television, dem deutschen Koproduzenten Maze Pictures und dem französischen Fernsehsender France 2 als Miniserie zu verfilmen. Inzwischen sind die insgesamt vier Folgen in Spielfilmlänge fertig produziert und die Ausstrahlungstermine liegen vor. Das ZDF zeigt sie ab dem 5. November immer montags um 22.15 Uhr. Alle vier Folgen liegen ebenfalls ab dem 5. November bereits in der Mediathek auf Abruf bereit.

Olivier Marchal und Erika Sainte spielen die Hauptrollen in der Adaption des gleichnamigen Romans von Jean-Christophe Grangé aus dem Jahr 1997. Sie verkörpern die Pariser Kommissare Pierre Niémans und Camille Delauney, die in französischen Provinzen und auch in Deutschland ermitteln. Die beiden werden immer dann an den Schauplatz eines Verbrechens beordert, wenn es sich um besonders bizarre Mordfälle handelt. Sie gelangen in finstere Wälder, aber auch in malerische Weinbaugebiete. Vor Ort sollen sie den Behörden mit Rat und Tat zur Seite stehen, doch am liebsten arbeiten sie zu zweit, übernachten gerne am Ort ihrer direkten Mordermittlung und nerven Zeugen, Tatverdächtige und ihre Kollegen in der Provinz mit hintersinnigen Fragen und unbequemen Wahrheiten.

Im ersten Teil "Melodie des Todes" versuchen Niémans und Delauney, in einem abgelegenen Kloster den Mord an einem Mönch aufzuklären. Im zweiten Fall "Tag der Asche" werden sie während der Weinernte im Elsass mit einer mysteriösen Mordserie konfrontiert und infiltrieren eine religiöse Sekte. Eine abgetrennte Kinderhand ruft die Polizisten in "Kreuzzug der Kinder" auf den Plan. Eine Serie an Frauenmorden gibt zudem weitere Rätsel auf. Existiert möglicherweise eine Verbindung zwischen diesen Verbrechen? "Die letzte Jagd" schließt die Reihe am 3. Dezember ab. Im Grenzgebiet zwischen Frankreich und Deutschland bekommen es Niémans und Delauney mit einer deutschen Adelsfamilie zu tun, die als Jäger selbst Opfer eines brutalen Verfolgers werden. In dieser Folge sind die deutschen Schauspieler Ken Duken und Nora Waldstätten mit von der Partie.

Die gemeinsame Entwicklung von "Die purpurnen Flüsse" der Serie für das ZDF und France 2 wurde vom deutsch-französischen Förderfonds für TV-Serien unterstützt, mit dem FilmFernsehFonds Bayern auf der deutschen Seite. ZDF Enterprises ist ebenfalls an der Serie beteiligt. Gedreht wurde in Belgien. Für alle vier Teile hat Jean-Christophe Grangé selbst die Drehbuchvorlage erstellt, Ivan Fegyveres, Julius Berg und Olivier Barma führten Regie.

Bereits 2000 wurde  "Die purpurnen Flüsse" von Regisseur Mathieu Kassovitz erfolgreich als Kinofilm adaptiert. Damals schlüpfte Jean Reno in die Rolle des Kommissars Pierre Niémans. An seiner Seite ermittelte Vincent Cassel als Provinz-Cop Max.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • hazev schrieb am 03.11.2018, 10.58 Uhr:
    Hoffe dass es wenigstens einigermassen so interessant ist, wie das Original.
  • Gonzo schrieb am 25.09.2018, 18.34 Uhr:
    Darauf freue ich mich, denn die Spielfilme Jean Reno waren klasse. Ich hoffe die Serie kann da anschließen.