Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Brigitte Mira, Brigitte Grothum und Gabriele Schramm kehren Anfang 2022 ins Programm zurück
Die "Drei Damen vom Grill" sind bald wieder im rbb-Programm zu Hause
Anixe
"Drei Damen vom Grill": rbb wiederholt Serienklassiker von Anfang an/Anixe

Einer der größten Serienklassiker des deutschen Fernsehens ist erstmals seit 17 Jahren wieder von Anfang an im rbb zu sehen. Die  "Drei Damen vom Grill" eröffnen am 8. Januar 2022 ihre legendäre Imbissbude, die Episoden sind dann immer samstags ab 16.05 Uhr jeweils im Dreierpack zu sehen.

Geboren wurde "Färbers Grill-Treff" beim Serienstart 1978 aus Geldsorgen heraus. Oma Margarete Färbers (Brigitte Mira) Rente reicht kaum zum Überleben und dann verliert Tochter Magda (Brigitte Grothum) auch noch ihren Job. Zeitgleich droht der Enkelin Margot (Gabriele Schramm) Kurzarbeit. Schließlich hat die gutherzige und absolut dickköpfige Oma Färber die rettende Idee: Warum nicht einfach zu dritt einen Imbiss-Stand eröffnen? Es wird sich zeigen, dass die drei Damen vor allem mit ihren Buletten am Nollendorfplatz in Schöneberg reißenden Absatz finden werden.

Schon bald gehört auch der Wurst- und Fleischausfahrer Otto Krüger (Günter Pfitzmann) zum Team. Leider ist das Organisationstalent auch zeitgleich faul und Hypochonder. Otto hat ein Auge auf Magda geworfen, ist auf dem Papier aber immer noch mit Edeltraut (Evelyn Gressmann) verheiratet. Dann sind da noch Ottos kesse Kollegin Uschi Sobotta (Bettina Martell) aus der Wurstfabrik und deren Ehemann Edgar (Manfred Lehmann), die ebenfalls den Alltag der drei Damen aufwirbeln. In späteren Staffeln gehören auch Harald Juhnke und  "disco"-Legende Ilja Richter zur hochkarätigen Besetzung.

Die "Drei Damen vom Grill" starteten am 16. Oktober 1978 im NDR Werbefernsehen der ARD und wurden in den folgenden Jahren zu einem absoluten Kultklassiker deutscher Serienunterhaltung, vor allem, was Berliner Lokalkolorit betrifft. Bis 1992 wurden satte zwölf Staffeln mit insgesamt 140 Episoden produziert. Zwar wurden im rbb in den letzten Jahren immer wieder mal einzelne Folgen gezeigt, beispielsweise als Teil von Themenabenden. Die letzte vollständige Wiederholung gab es aber 2004 und 2005.


Beitrag/Regelverstoß

  • Bitte trage den Grund der Meldung ein:
  •  

Leserkommentare

  • NoahG schrieb via tvforen.de am 25.12.2021, 14.35 Uhr:
    Diese alten Serien wie "Drei Damen vom Grill", "Ich heirate eine Familie", "Berliner Weiße mit Schuss", "St. Pauli Landungsbrücken", "Der Bastian", "Monaco Franze", "Die große Freiheit", etc. fand ich viel besser als heutige Serien.
    Aus zwei Gründen:
    1. Man hatte noch Zeit, eine Handlung zu entwickeln. Heute ist die Dramaturgie viel schneller und hektischer. Es muss ständig etwas passieren. Damals konnte man auch noch Alltag zeigen, selbst wenn da nicht viel passierte. Das war irgendwie "gemütlicher".
    2. Heute dominieren wöchentliche oder gar tägliche Serien. Und selbst wenn nicht, gilt eine Serie als Flop und wird abgesetzt, wenn sie nicht auf mindestens 25-30 Folgen pro Jahr kommt. Damals hat, z.B. bei den "Drei Damen vom Grill" schon ein gutes Dutzend Folgen pro Jahr genügt. Da kam dann natürlich auch mehr Qualität raus, als wenn man quasi im Wochenrhythmus oder gar Tagesrhythmus neue Folgen raushauen muss.
    Auch heute gibt es Serien, die auf nur wenige Episoden pro Jahr kommen, z.B. "Tierärztin Dr. Mertens", "Die Bergretter", etc. Die sind dann auch gleich viel besser als diese wöchentlichen oder gar täglichen Serien. Aber auch bei denen wird heute nur noch auf Quote geguckt und sobald diese nicht mehr stimmt, wird gleich fallengelassen, statt auch mal mehr Zeit zum Entwickeln zu geben.
  • musikrob2806 schrieb via tvforen.de am 10.01.2022, 19.55 Uhr:
    Schade, das die Serie nicht in der Mediathek abrufbar ist:
  • Mike (1) schrieb via tvforen.de am 20.01.2022, 14.12 Uhr:
    Bei welcher Folge sind wir denn heute?
  • Spoonman schrieb via tvforen.de am 20.01.2022, 14.38 Uhr:
    Warum heute? Übermorgen ab 16:05 Uhr laufen die Folgen 7 bis 9.
  • U56 schrieb via tvforen.de am 20.01.2022, 18.53 Uhr:
    Spoonman schrieb:
    Warum heute? Übermorgen ab 16:05 Uhr laufen die
    Folgen 7 bis 9.

    Dann habe ich ja schon sechs Folgen verpasst! So gerne ich mir die Serie auch ansehen würde, aber leider fehlt mir die Zeit dazu.
  • Arschibald Puschtawitz schrieb via tvforen.de am 20.01.2022, 21.28 Uhr:
    Für mich als alter "Synchro-Fan" ist die Serie besonders sehens/hörenswert,
    weil sich hier die ganze alte Garde der Berliner Sprecher die Klinke in die Hand gibt.
    Falls es, außer mir, tatsächlich noch jemanden gibt, den das interessiert, ;-) in den
    bisher 6 Folgen waren u.a. dabei:
    Arnold Marquis, Friedrich Schönfelder, Christian Rode, Brigitte Grothum,
    Claus Jurichs, Michael Nowka, Hugo Schrader, Walter Gross, Dieter Kursawe,
    Roland Nitschke.
    Und bei 140 Folgen werden da wohl noch viele andere zu sehen sein, bestimmt
    auch mehrmals, bzw. in verschiedenen Rollen.
  • WesleyC schrieb via tvforen.de am 21.01.2022, 09.12 Uhr:
    Arschibald Puschtawitz schrieb:
    Für mich als alter "Synchro-Fan" ist die Serie
    besonders sehens/hörenswert,
    weil sich hier die ganze alte Garde der Berliner
    Sprecher die Klinke in die Hand gibt.
    Falls es, außer mir, tatsächlich noch jemanden
    gibt, den das interessiert, ;-) in den
    bisher 6 Folgen waren u.a. dabei:
    Arnold Marquis, Friedrich Schönfelder, Christian
    Rode, Brigitte Grothum,
    Claus Jurichs, Michael Nowka, Hugo Schrader,
    Walter Gross, Dieter Kursawe,
    Roland Nitschke.
    Und bei 140 Folgen werden da wohl noch viele
    andere zu sehen sein, bestimmt
    auch mehrmals, bzw. in verschiedenen Rollen.
    Ja, sehe das ähnlich. Dr. Michael hatte ja in den ersten Folgen so etwas wie eine Festrolle.
    Ansonsten - schönes Synchro-Stelldichein.
    Gabs später in der Form nur noch bei "Ein Heim für Tiere".
  • Mike (1) schrieb via tvforen.de am 21.01.2022, 13.16 Uhr:
    Ach so sorry immer samstags hatte ich überlesen
  • A.J. schrieb via tvforen.de am 21.01.2022, 17.03 Uhr:
    WesleyC schrieb:
    Arschibald Puschtawitz schrieb:
    --------------------------------------------------
    -----
    > Für mich als alter "Synchro-Fan" ist die Serie
    > besonders sehens/hörenswert,
    > weil sich hier die ganze alte Garde der
    Berliner
    > Sprecher die Klinke in die Hand gibt.
    > Falls es, außer mir, tatsächlich noch
    jemanden
    > gibt, den das interessiert, ;-) in den
    > bisher 6 Folgen waren u.a. dabei:
    > Arnold Marquis, Friedrich Schönfelder,
    Christian
    > Rode, Brigitte Grothum,
    > Claus Jurichs, Michael Nowka, Hugo Schrader,
    > Walter Gross, Dieter Kursawe,
    > Roland Nitschke.
    > Und bei 140 Folgen werden da wohl noch viele
    > andere zu sehen sein, bestimmt
    > auch mehrmals, bzw. in verschiedenen Rollen.
    Ja, sehe das ähnlich. Dr. Michael hatte ja in den
    ersten Folgen so etwas wie eine Festrolle.
    Ansonsten - schönes Synchro-Stelldichein.
    Gabs später in der Form nur noch bei "Ein Heim
    für Tiere".

    Da stimme ich euch beiden zu. Das Gesicht kennt man vielleicht nicht aber die Stimme ist einem sehr vertraut. Für mich aber ganz klar die Nummer 1 der "Synchron-Sprecher-Serie" ist eine heute nicht mehr sehr bekannte Berliner Krimi-Serie names "Direktion City". Ich glaube die Serie sollte das Berliner Gegenstück zur Münchener "SOKO 5113" darstellen. Der Hauptcast ist schon mit vielen bekannten Stimmen besetzt und dazu kommen in jeder Folge noch etliche Gaststars. Highlight war für mich Joachim Tennstedt und Frank Glaubrecht in einer Folge zusammen zusehen und vorallem zu hören.
  • WesleyC schrieb via tvforen.de am 21.01.2022, 19.17 Uhr:
    A.J. schrieb:
    WesleyC schrieb:
    --------------------------------------------------
    -----
    > Arschibald Puschtawitz schrieb:
    >
    --------------------------------------------------
    > -----
    > > Für mich als alter "Synchro-Fan" ist die
    Serie
    > > besonders sehens/hörenswert,
    > > weil sich hier die ganze alte Garde der
    > Berliner
    > > Sprecher die Klinke in die Hand gibt.
    > > Falls es, außer mir, tatsächlich noch
    > jemanden
    > > gibt, den das interessiert, ;-) in den
    > > bisher 6 Folgen waren u.a. dabei:
    > > Arnold Marquis, Friedrich Schönfelder,
    > Christian
    > > Rode, Brigitte Grothum,
    > > Claus Jurichs, Michael Nowka, Hugo Schrader,
    > > Walter Gross, Dieter Kursawe,
    > > Roland Nitschke.
    > > Und bei 140 Folgen werden da wohl noch viele
    > > andere zu sehen sein, bestimmt
    > > auch mehrmals, bzw. in verschiedenen Rollen.
    >
    >
    > Ja, sehe das ähnlich. Dr. Michael hatte ja in
    den
    > ersten Folgen so etwas wie eine Festrolle.
    > Ansonsten - schönes Synchro-Stelldichein.
    > Gabs später in der Form nur noch bei "Ein Heim
    > für Tiere".
    Da stimme ich euch beiden zu. Das Gesicht kennt
    man vielleicht nicht aber die Stimme ist einem
    sehr vertraut. Für mich aber ganz klar die Nummer
    1 der "Synchron-Sprecher-Serie" ist eine heute
    nicht mehr sehr bekannte Berliner Krimi-Serie
    names "Direktion City". Ich glaube die Serie
    sollte das Berliner Gegenstück zur Münchener
    "SOKO 5113" darstellen. Der Hauptcast ist schon
    mit vielen bekannten Stimmen besetzt und dazu
    kommen in jeder Folge noch etliche Gaststars.
    Highlight war für mich Joachim Tennstedt und
    Frank Glaubrecht in einer Folge zusammen zusehen
    und vorallem zu hören.
    Oh ja, stimmt. Das ist ja ganz lange her. Da hat in einer Episode sogar Peter Lustig mal mitgewirkt, wenn ich mich nicht irre. Und Helmut Krauss gehörte auch zum Cast (zumindest einer Folge).
  • Arschibald Puschtawitz schrieb via tvforen.de am 22.01.2022, 15.34 Uhr:
    WesleyC schrieb:
    A.J. schrieb:
    --------------------------------------------------
    -----
    > WesleyC schrieb:
    >
    --------------------------------------------------
    > -----
    > > Arschibald Puschtawitz schrieb:
    > >
    >
    --------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Für mich als alter "Synchro-Fan" ist die
    > Serie
    > > > besonders sehens/hörenswert,
    > > > weil sich hier die ganze alte Garde der
    > > Berliner
    > > > Sprecher die Klinke in die Hand gibt.
    > > > Falls es, außer mir, tatsächlich noch
    > > jemanden
    > > > gibt, den das interessiert, ;-) in den
    > > > bisher 6 Folgen waren u.a. dabei:
    > > > Arnold Marquis, Friedrich Schönfelder,
    > > Christian
    > > > Rode, Brigitte Grothum,
    > > > Claus Jurichs, Michael Nowka, Hugo
    Schrader,
    > > > Walter Gross, Dieter Kursawe,
    > > > Roland Nitschke.
    > > > Und bei 140 Folgen werden da wohl noch
    viele
    > > > andere zu sehen sein, bestimmt
    > > > auch mehrmals, bzw. in verschiedenen
    Rollen.
    > >
    > >
    > > Ja, sehe das ähnlich. Dr. Michael hatte ja
    in
    > den
    > > ersten Folgen so etwas wie eine Festrolle.
    > > Ansonsten - schönes Synchro-Stelldichein.
    > > Gabs später in der Form nur noch bei "Ein
    Heim
    > > für Tiere".
    >
    > Da stimme ich euch beiden zu. Das Gesicht kennt
    > man vielleicht nicht aber die Stimme ist einem
    > sehr vertraut. Für mich aber ganz klar die
    Nummer
    > 1 der "Synchron-Sprecher-Serie" ist eine heute
    > nicht mehr sehr bekannte Berliner Krimi-Serie
    > names "Direktion City". Ich glaube die Serie
    > sollte das Berliner Gegenstück zur Münchener
    > "SOKO 5113" darstellen. Der Hauptcast ist
    schon
    > mit vielen bekannten Stimmen besetzt und dazu
    > kommen in jeder Folge noch etliche Gaststars.
    > Highlight war für mich Joachim Tennstedt und
    > Frank Glaubrecht in einer Folge zusammen
    zusehen
    > und vorallem zu hören.
    Oh ja, stimmt. Das ist ja ganz lange her. Da hat
    in einer Episode sogar Peter Lustig mal
    mitgewirkt, wenn ich mich nicht irre. Und Helmut
    Krauss gehörte auch zum Cast (zumindest einer
    Folge).
    Ich hab' mir zwar auch in 70ern und 80ern viele Serien reingezogen,
    aber "Grill", "Tiere" und "City" sind, warum auch immer, fast ungesehen
    an mir vorbeigegangen. Die Ausnahme, eine Folge von "Ein Heim für Tiere",
    in der dann aber Rainer Brandt mit seinem eigenen Hund dabei war. Da hoffe
    ich doch mal, dass "Heim für Tiere" und "Direktion City" auch noch mal wiederholt
    werden.
    Was mir beim "Grill" außerdem gefällt, dass da noch mehr "berlinert" wurde und nicht,
    wie bei heutigen "Berliner Serien", der Dialekt fast vollständig rausgebügelt wird.
  • User_781814 schrieb am 25.12.2021, 11.10 Uhr:
    Na das ist doch endlich mal wieder eine gute Nachricht.
    Meiner Meinung nach gibt es viele alte Serien,wo sich eine Wiederholung lohnen würde.
    Andere Serien laufen im Dauerprogramm immer und immer wieder...
    Aber auf die Drei Damen vom Grill,da freue ihm ich echt sehr.Endlich mal ein
    Wiedersehen mit vielen alten (leider verstorbenen) guten Schauspielern.
    DankMeion Dank geht an RBB........
  • John Steed schrieb am 22.12.2021, 19.13 Uhr:
    Der Imbiss zunächst am Nollendorfplatz, später am Steubenplatz in Westend und schließlich in der Arminiusmarkthalle in Moabit.
    Und lauter beliebte Schauspieler, von denen viele inzwischen leider verstorben sind.
  • Ralfi schrieb via tvforen.de am 22.12.2021, 18.59 Uhr:
    Wie schön, das nehme ich auf. Meine Heimatstadt :o).
  • Stefan_G schrieb am 22.12.2021, 18.55 Uhr:
    Na d a s ist ja endlich mal 'ne gute Nachricht.
    Hoffentlich strahlt der "rbb" - auch wirklich alle Folgen aus!
    Denn bisjetzt - aus welchen Gründen auch immer - hatte ich die Serie nie (!!) gesehen.
    Umso erfreulicher...