Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Late-Night-Talk mit Daniel Donskoy nicht mehr ausschließlich online
Daniel Donskoy moderiert "Freitagnacht Jews"
WDR/Christian Pries
"Freitagnacht Jews" künftig regelmäßig im WDR Fernsehen/WDR/Christian Pries

Am 23. April hat der WDR die erste Folge von  "Freitagnacht Jews" ausgestrahlt. Eigentlich war geplant, alle weiteren Ausgaben des von Daniel Donskoy moderierten Late-Night-Talks nur noch online bei YouTube und in der ARD Mediathek zu veröffentlichen, doch jetzt wird das Format doch regelmäßig auch linear ausgestrahlt.

Weil viele User*innen es sich gewünscht haben, so der WDR, wird die Sendung ab dem 18. Juni wöchentlich am späten Freitagabend um 23.30 uhr im WDR Fernsehen ausgestrahlt. "Freitagnacht Jews" übernimmt quasi den Sendeplatz von  "Domian live", das bis dahin noch im 14-tägigen Rhythmus um diese Zeit zu sehen ist und sich dann in die Sommerpause verabschiedet. Online werden die neuen Folgen unverändert weiterhin freitags um 17 Uhr veröffentlicht - am heutigen 14. Mai erscheint die fünfte Ausgabe. Insgesamt umfasst die erste Staffel acht Folgen.

In "Freitagnacht Jews" lädt sich Daniel Donskoy Gäste zum Dinner und Diskurs ein. Bei leidenschaftlichen Streitgesprächen über Integration und 'Wokeness' soll am Ende vor allem eines stehen: Verständnis füreinander zu entwickeln und eine neue Perspektive auf das Wort "Jude" zu werfen. In der heute veröffentlichten Folge begrüßt Donskoy die mit ihm befreundete Familie Bruck-Fischmann. Mutter Isanna kam als sogenannter "Kontingentflüchtling" aus der damaligen Sowjetunion nach Deutschland. In einer Dortmunder jüdischen Gemeinde fühlte sie sich gut aufgenommen.

Donskoy möchte erfahren, was ihre Geschichte mit ihren jetzt erwachsenen Kindern Garry und Rebecca macht, mit denen sie heute in Berlin lebt. Wie geht es ihnen als zweite Einwanderer-Generation? Bei Wodka und russischem Essen verhandeln sie, was es heißt, sich zu Hause zu fühlen. Es gibt Bliny und Schuba, einen Schichtsalat mit viel Mayonnaise. Denn was für die Franzosen Butter ist, ist für die Russen Mayonnaise, so Donskoys Mutter Olga, die ihm via Videoschalte Kochtipps gibt.

Auf "Freitagnacht Jews" erhielt Daniel Donskoy überwiegend positive Reaktionen, doch in den sozialen Medien schlugen ihm auch Hass-Kommentare entgegen. Darauf reagiert Donskoy nun musikalisch und veröffentlicht den provokanten Song "Jude", der in Kurzform auch der Opener von "Freitagnacht Jews" ist. Die Erträge des Songs spendet er an Hassmelden.de, eine gemeinnützige, ehrenamtliche Organisation, die es möglich macht, Hate Speech im Internet anonym anzuzeigen.

"Freitagnacht Jews" - eine Anspielung auf das frühere RTL-Format  "Freitag Nacht News" - ist eine Produktion der Turbokultur GmbH im Auftrag des WDR. Produzenten sind David Hadda und Martin Danisch, Executive Producer ist Remigius Roskosch und Creative Producer ist Daniel Donskoy.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • JulesKaia (geb. 1974) schrieb am 14.05.2021, 17.52 Uhr:
    Freue mich riesig über diese Entscheidung und für und mit Daniel Donskoy und seine Gäste

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds