Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Dorfer und Düringer nehmen Paraderollen nach 20-jähriger Pause wieder auf
Drehstart zu "Weber und Breitfuß"
ORF/Hubert Mican
"MA 2412": ORF-Kultcomedy wird als "Weber und Breitfuß" fortgesetzt/ORF/Hubert Mican

 "MA 2412" zählt zu den absoluten Comedy-Klassikern des ORF. Mit der Sitcom feierte der österreichische Rundfunk Ende der 1990er und Anfang der 2000er große Erfolge. 20 Jahre, nachdem die letzte Klappe der Serie gefallen ist, gibt es nun ein Wiedersehen mit den legendären Beamten Michael "Mike" Weber und Ing. Engelbert Breitfuß. Seit dem vergangenen Wochenende laufen die Dreharbeiten zu zwei 45-minütigen Specials, die den Arbeitstitel  "Weber und Breitfuß" tragen.

Von 1998 bis 2002 nahm "MA 2412" die Alltagstücken und die Bürokratie eines Wiener Amts für Weihnachtsdekoration auf die Schippe. 2003 folgte noch der abschließende Kinofilm "Die Staatsdiener". Die von den beiden Komikern Alfred Dorfer und Roland Düringer verkörperten Ex-Beamten sind in der nun angekündigten Fortsetzung nicht mehr im Dienst der "MA 2412". Sie wurden von der derzeit zuständigen Ministerin in den frühzeitigen Ruhestand "entsandt". Weber und Breitfuß freuen sich darüber, einander endlich los zu sein und schwören, sich nie wieder über den Weg zu laufen.

Doch es kommt natürlich, wie es kommen muss: Die beiden Ex-Beamten treffen, allen Vermeidungsstrategien zum Trotz, doch immer wieder aufeinander - und das in allen möglichen und unmöglichen Situationen. Fernab ihres früheren Büroalltags geht es nicht weniger turbulent zu. Sie geraten in der Reha nicht nur in die Mühlen der Zweiklassenmedizin, sondern kommen auch einigen seltsamen Machenschaften im Heilzentrum auf die Spur. Außerdem lehren sie als Komparsen beim Film selbst im Horrorgenre erprobten Gemütern das Fürchten.

In weiteren Rollen wirken Monica Weinzettl, Andrea Händler, Eva Billisich, Nina Proll, David Jakob, Julia Edtmeier, Roland Penzinger, Johannes Silberschneider, Angelika Strahser, Martin Brambach und Anton Noori mit. Die Drehbücher schrieben die Hauptdarsteller Alfred Dorfer und Roland Düringer selbst. Auf dem Regiestuhl nimmt erneut Harald Sicheritz ( "Vorstadtweiber") Platz, der bereits für die vier Serien-Staffeln mit insgesamt 34 Folgen und den Kinofilm verantwortlich zeichnete. Die Dreharbeiten laufen in Wien und Niederösterreich auf Hochtouren und dauern voraussichtlich bis Anfang Juni. Die Ausstrahlung ist für 2023 in ORF 1 geplant.


Beitrag/Regelverstoß

  • Bitte trage den Grund der Meldung ein:
  •  

Leserkommentare