Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Dragqueen Nina Queer von "Ich bin ein Star" ausgeschlossen
Nina Queer (l.) ist raus, Sam Dylan (r.) ersetzt sie
TVNOW/Stefan Gregorowius
Noch vor "Dschungelshow"-Start: RTL wirft erste Kandidatin raus/TVNOW/Stefan Gregorowius

RTL hat momentan einfach kein glückliches Händchen. Nach dem ganzen Trubel um den zum Verschwörungstheoretiker mutierten Ex- "DSDS"-Juror Michael Wendler (TV Wunschliste berichtete) folgt nun bereits der nächste Ärger: Weil sich Dragqueen Nina Queer selbst "Hitler-Transe" nennt, verwehrt ihr der Sender jetzt kurzfristig die Teilnahme an  "Ich bin ein Star - Die große Dschungelshow", die am kommenden Freitag (15. Januar) startet.

Noch Ende letzter Woche verkündete RTL, dass sich die Berliner Dragqueen zusammen mit elf anderen Kandidaten um das "Goldene Ticket" bewirbt, das zur Teilnahme bei  "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" 2022 berechtigt. 2017 wurden Rassismus-Vorwürfe gegen Nina Queer im Zusammenhang mit einem homophoben Angriff in Kreuzberg erhoben. Davon hat sie sich anschließend distanziert - jedoch später mit der Äußerung Dann bin ich eben die erste Hitler-Transe erneut Kritik geerntet.

Dieses Zitat ist schon sieben Monate alt, doch offenbar dem Sender erst jetzt aufgefallen, nachdem unter anderem Désirée Nick in sozialen Netzwerken gegen Nina Queer polterte. Nun teilt RTL-Geschäftsführer Jörg Graf mit:

Vor dem Hintergrund aktueller Diskussionen und unserer Haltung, jegliche Form von Antisemitismus, Rassismus sowie Diskriminierung klar zu verurteilen, können und wollen wir jemanden, der sich selbst 'Hitler-Transe' nennt, keine Plattform in einer Unterhaltungssendung bieten. Dies haben wir im entsprechenden Vorgehen bei DSDS klar gezeigt. Hier gibt es keine Grauzone. Wir erkennen Nina Queer als Künstlerin an, aber wer öffentlich solche Begrifflichkeiten wählt, ob als bloße Provokation gedacht oder nicht, dem wollen wir konsequenterweise keine Bühne bieten.

Ein Ersatz ist bereits gefunden: Sam Dylan, Kandidat bei der ersten Staffel von  "Prince Charming", wirkt anstelle von Nina Queer bei "Ich bin ein Star - Die große Dschungelshow" mit. Im Dezember 2019 machte er seine Beziehung zu Rafi Rachek öffentlich, der sich zuvor bei  "Bachelor in Paradise" als homosexuell outete. Seitdem sind beide bei Instagram als Influencer aktiv - und auch regelmäßig in Oliver Pochers kritischer "Bildschirmkontrolle" auf der Social-Media-Plattform vertreten.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Ornella schrieb am 24.01.2021, 07.57 Uhr:
    Man erinnere sich an Eva Herrmann... Die selbe Machart...
  • James Finlaysons Assistent schrieb via tvforen.de am 14.01.2021, 13.05 Uhr:
    Ich kann "Besserwisserin" nur zustimmen.

    Spätestens wenn Sender wie "RTL" auf einmal die
    "Political Correctness" für sich entdecken, ist klar, zu was
    für einer Farce eine in den Anfängen ehrliche und
    ernstzunehmende Einstellung geworden ist.

    Ich gehöre nicht zu denen, die sich als Widerstandskämpfer
    sehen, weil sie weiterhin "Negerkuss" und "Zigeunerschnitzel"
    sagen - und finde diese Leute auch in höchstem Maße lächerlich.

    Aber wirklich aggressiv machen mich die Leute, die sich den
    PC-Stempel selber aufdrücken, obwohl es ihnen eigentlich
    sowas von egal ist - nur um nicht zu den "Schlechtmenschen"
    gerechnet zu werden.
  • Besserwisserin schrieb via tvforen.de am 14.01.2021, 08.14 Uhr:
    Stimmt. Und ich darf RTL heuchlerisch, widerwärtig und opportunistisch finden und dazu aufrufen, diesen abstoßenden Sender, der seine Menschenverachtung seit Jahren hinreichend unter Beweis stellt, am besten zu ignorieren.

    Und in unserer Zeit, wo wir Tucholsky entschieden widersprechen müssen (jetzt heißt es: Was darf Satire? Nichts!), weil ja stets irgendjemand sich irgendwie fühlen könnte und Radikale, Fanatiker, Eiferer (insbesondere wenn sie die Welt verbessern wollen) sich traditionell nicht nur durch eine völlige Abwesenheit, sondern sogar durch ein völliges Unverständnis von Humor, Ironie, Satire und dergleichen auszeichnen (wobei sie natürlich gern behaupten: "Wir sind heitere Menschen!"), ist es auch schwer in Mode, sich selbst als Ankläger und Richter zugleich aufzuspielen.

    Täuscht mich mein Eindruck, dass auch Nina Queer zu dem "Vorfall" nicht befragt wurde, sie gar keine Möglichkeit hatte, sich dazu einzulassen und ein eventuelles Missverständnis aufzuklären? Von mir aus auch sich zu entschuldigen (letzteres permanent zu tun, ist ja im Moment schwer in Mode).

    Das erinnert mich an das Vorgehen von Herrn Böhmermann und seiner Firma, die Hans Meiser - soweit ich informiert bin - ebenfalls umgehend feuerten, als über ihn etwas verbreitet wurde, das ihrem Weltbild nicht entsprach. Er erfuhr davon wohl aus den Medien.

    Ja, das ist das Schöne daran, ein guter Mensch zu sein: Gute Menschen dürfen alles und brauchen sich in ihrem aufopferungsvollen Kampf für eine bessere Welt an solchen Firlefanz wie Recht auf Verteidigung nicht mehr zu halten. Nicht mal an gewisse Grundformen zivilisierten Umgangs miteinander. Man ist vermutlich zu sehr damit beschäftigt, darüber zu klagen, dass andere diesen vermissen lassen.
  • Dustin schrieb via tvforen.de am 13.01.2021, 17.05 Uhr:
    Roy Kabel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Da sieht diese Sache doch anders aus - ist das
    > also ok, wenn Migranten sich diskriminierend oder
    > rassistisch verhalten?

    Nein, es ist aber auch nicht ok zu verallgemeinern und muslimische Migranten als homophob darzustellen. Man darf nicht vergessen das unter den Flüchtlingen der letzten Jahre nicht wenige homosexuelle muslimische Männer sind, die genau deswegen geflohen sind.

    Ob Nina Queer verallgemeinert hat weiß ich nicht und es interessiert mich auch nicht genug um nachzuforschen, grundsätzlich heißt das verteidigen einer Minderheit (in diesem Fall Schwule) aber nicht das man z.B. kein Rassist ist, das eine schließt das andere nicht aus.

    Außerdem scheint RTLs Hauptproblem zu sein das sie sich als „Hitler-Transe“ bezeichnet hat unabhängig vom Grund, auch wenn das sarkastisch gemeint war ist es trotzdem eine problematische Aussage und ich kann verstehen wenn RTL jedem Missverständnis aus dem Weg gehen will sie würden Rassismus unterstützen.

    Da sind wir wieder so ein bisschen bei der "Humor muss alles dürfen" Diskussion, Leute die das sagen vergessen aber oft das andere es auch scheiße finden dürfen. Nina Queer darf sich als „Hitler-Transe“ bezeichnen, RTL darf aber auch entscheiden wen sie bei Shows mitmachen lassen und wen nicht.
  • MP4616 schrieb am 13.01.2021, 04.25 Uhr:
    Mit Nina Queer wäre ordentlich Stimmung in der Show gekommen... Djamila und Nina ein super Gespann an Unterhaltung. Nun nicht mehr, nur weil sich so paar Ratten beschissen anstellen. Was ist daran so schlimm, was Nina Queer sagte, das Denken doch viele, das ist nichts überraschendes, eher nur Wahres. Eine eigene Meinung darf man doch haben ohne gleich als Nazi abgestempelt zu werden. Wie oft sage ich, dass ich die Schnauze voll von den gewaltbereiten Migranten oder von gewaltbereiten Personen mit Migrantenhintergrund habe. Wo die Politik versagte oder versagt. Da sage ich oft als Queerer, "ich sehe mich in keiner Partei, nix passt zu mir. Ich werde der erste rechte Queere sein, der eine rechte Queere Partei gründet und alle Ausländer, die sich nicht an unserer Kultur anpassen können oder sie nicht respektieren wollen, fliegen umgehend aus Deutschland raus." Yo, da ist man sofort der Doofe oder ein Nazi. Was voll bescheuert ist, will sagen, dass Gewalt jeglicher Art keinen Platz oder Nährboden in Deutschland haben darf, weder von eigenen Landsleuten und schon gar nicht von Migranten. Als Gast in einem fremden Land verhalte ich mich auch so, habe ich ein Problem mit der Kultur, reise ich erst gar nicht ein oder reise direkt weiter. Sich Kohle einhamstern und dann rum stänkern oder morden, neee... das geht gar nicht. Keiner sollte einen Freifahrtschein für Gräueltaten haben, besonders nicht gewaltbereite Migranten.

    RTL ist Trash und will sich nun damit korrekt verhalten, die sollen mal alle schön selbst vor ihrer eigenen Haustüre kehren. Die sollten erstmal ein besseres sowie verantwortungsvolles TV Programm kreieren, als permanenten geistigen Dünnschiss zu senden.

    RTL hat Dirk Bach und Hella von Sinnen mehrmals als Adolf Hitler und Eva Braun gesendet, als Comedy... nichts anderes als Nina Queer ihre komödiantischen Äußerungen. RTL ist hohl und unterstützt mit seinem Verhalten, die Taten, der gewaltbereiten und mordenden Migranten.

    Nina ist nun raus und der langweilige Sam geht rein, der sitzt wohl auf jede Ersatzbank und fühlt sich als Lückenbüßer pudelwohl, manche Leute sind sich für nix zu schade.

    Es sollten viel mehr Leute aus dem öffentlichen Bereich, die Gewalttaten von Migranten nicht tot schweigen, sondern eher darauf hinweisen, auch wenn es Äußerungen, wie "Hitler Transe" benötigt, um gehört zu werden.... ohne aufsehenerregende Worte scheint keiner mehr etwas wahrzunehmen.

    Es ist sehr, sehr arm... das Menschen (Nina) aus einer Randgruppe, auf straffällige Menschen (Täter) aus einer anderen Randgruppe reagieren müssen und zugleich von Menschen aus keiner Randgruppe als Antisemit sowie Rassist verurteilt und gefeuert wird.

    Hey... wir leben in 2021 und nicht in 1945!!

    Wer genau so... wie RTL, die Nick, sonstige Medien über Nina Queer denkt, ist ein Antisemit und Rassist.
  • Roy Kabel schrieb via tvforen.de am 12.01.2021, 20.23 Uhr:
    Sidda schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Artikel lässt einiges aus. Nina Queer hat
    > sich zu den immer häufigeren Angriffen von
    > muslimischen Migranten auf Homosexuelle
    > geäußert. Dafür unverständlicher Weise die
    > Rassismuskeule bekommen und deswegen diesen Satz
    > über sich gesagt - nicht weil sie "Hitlerfan"
    > ist, sondern weil sie sich nicht mit dem
    > Rassismusvorwurf zum Schweigen bringen lassen
    > wollte.
    >
    > Lächerliche Aktion von RTL - scheinbar verblöden
    > die Verantwortlichen sich auch selbst und nicht
    > nur die Zuschauer.


    Da sieht diese Sache doch anders aus - ist das also ok, wenn Migranten sich diskriminierend oder rassistisch verhalten?
  • Sidda schrieb via tvforen.de am 12.01.2021, 19.34 Uhr:
    Der Artikel lässt einiges aus. Nina Queer hat sich zu den immer häufigeren Angriffen von muslimischen Migranten auf Homosexuelle geäußert. Dafür unverständlicher Weise die Rassismuskeule bekommen und deswegen diesen Satz über sich gesagt - nicht weil sie "Hitlerfan" ist, sondern weil sie sich nicht mit dem Rassismusvorwurf zum Schweigen bringen lassen wollte.

    Lächerliche Aktion von RTL - scheinbar verblöden die Verantwortlichen sich auch selbst und nicht nur die Zuschauer.
  • Roy Kabel schrieb via tvforen.de am 12.01.2021, 12.21 Uhr:
    Ja RTL stellt sich in aller Härte gegen alles, was mit Rassismus zu tun hat.

    RTL ist wirklich ein Vorbild an Menschlichkeit, dort würden niemals für bessere Quoten Menschen vor laufender Kamera bloßgestellt und lächerlich gemacht werden. Auch so Dinge wie Altersdiskriminierung oder Knebelverträge sind diesem Sender völlig fremd.
  • serieone schrieb am 12.01.2021, 09.49 Uhr:
    Die ganze Show gehört abgesetzt!!! Keine Ahnung warum RTL Leuten die nichts können immer eine Pattform gibt.
  • pars schrieb via tvforen.de am 12.01.2021, 07.41 Uhr:
    Besserwisserin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na, wenigstens die Homoquote stimmt. Und
    > hoffentlich ist der Ersatzkandidat nicht
    > intelligent genug, um Ironie zu verstehen oder
    > sogar zu produzieren, am Ende gar Selbstironie.
    > Für derlei ist in unserer daueraufgeregten Zeit
    > offenkundig kein Platz mehr.
    >
    > (Wollte mich eigentlich beim Offenen Kanal
    > bewerben, muss nun aber erstmal überprüfen, was
    > ich 2005 in meinem Badezimmer gesagt habe.)

    Was ist eine Homoquote?
  • Besserwisserin schrieb via tvforen.de am 12.01.2021, 05.44 Uhr:
    Na, wenigstens die Homoquote stimmt. Und hoffentlich ist der Ersatzkandidat nicht intelligent genug, um Ironie zu verstehen oder sogar zu produzieren, am Ende gar Selbstironie. Für derlei ist in unserer daueraufgeregten Zeit offenkundig kein Platz mehr.

    (Wollte mich eigentlich beim Offenen Kanal bewerben, muss nun aber erstmal überprüfen, was ich 2005 in meinem Badezimmer gesagt habe.)
  • vans29 schrieb am 11.01.2021, 23.43 Uhr:
    Nee, warscheinlich haben sie Dich verblödet!
    Oder auch nicht.
    Du solltest Dich mal weiter in die Geschichte vertiefen....
    Ich schau kein RTL, aber sowas geht mal gar nicht.
    Aber okay, RTL kann ja im Moment alles machen, siehe DSDS.
  • Fernsehschauer schrieb am 11.01.2021, 22.49 Uhr:
    Jetzt hat RTL auch noch was gegen Dragqueens. 


    Ganz schön rassistisch dieser Sender, und sowas tolerieren die Zuschauer? 
    Naja, RTL hat sie wohl schon verblödet. 

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds