Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Herausragende Leistung mit Charakteren, die jeder hasste
Loiuse Fletcher in zwei ihrer bekanntesten Rollen in "Star Trek - Deep Space Nine" und "Einer flog über das Kuckucksnest"
Paramount/Warner Bros.
Oscar-Gewinnerin Louise Fletcher ("Star Trek - Deep Space Nine", "Einer flog über das Kuckucksnest") gestorben/Paramount/Warner Bros.

Die amerikanische Schauspielerin Louise Fletcher ist tot. Wie ihr Management mitgeteilt hat, verstarb sie im Alter von 88 Jahren im Kreis ihrer Familie in Frankreich. Mit der Darstellung als tyrannische Oberschwester in  "Einer flog über das Kuckucksnest" setzte sie sich selbst ein Denkmal und verdiente sich einen Oscar. Serienfans kennen sie als durchtriebene Kai Winn aus  "Star Trek - Deep Space Nine".

Fletcher war 1934 in Birmingham im US-Bundesstaat Alabama zur Welt gekommen. Ihre beiden Eltern waren taub und engagierten sich als in der christlichen Episkopalkirche für die Arbeit mit Personen mit Gehörverlust.

Der Versuch, sich selbst zu finden, brachte Louise Fletcher schließlich nach Los Angeles, wo sie auch Schauspielunterricht nahm und zu ersten Rollen kam. 1959 heiratete sie den Produzenten Jerry Bick. Nachdem sie zwei Söhne zur Welt gebracht hatte, unterbrach sie ihre Karriere für mehr als ein Jahrzehnt, um sich der Rolle als Hausfrau und Mutter zu widmen.

Zügig nach ihrer Rückkehr vor die Kamera im Jahr 1974 ergatterte sie die Rolle als Nurse Ratched in der Verfilmung des Bühnenstücks "Einer flog über das Kuckucksnest". Die Figur ging durch Fletchers Darstellung als Erzbösewicht in die Annalen der Filmgeschichte ein, Fletcher errang einen Hauptdarsteller-Oscar.

Allerdings war die Schauspielerin da schon 40 Jahre alt und der in Hollywood verbreitete Ageismus - in Filmen wurden nur junge Frauen-Figuren gezeigt und entsprechend keine Frauen über 40 für große Rollen engagiert - sorgte dafür, dass Fletcher kaum weitere herausragende Figuren zum Spielen bekam. Trotzdem blieb sie über Jahre mit Rollen in Filmen und Fernsehfilmen gut beschäftigt, wenn auch es für sie vor allem Rollen in den damals weniger honorierten Bereichen True-Crime, Horror und Science-Fiction gab.

Anfang der 1990er wandte sich Fletcher auch mehr TV-Rollen zu. Dabei kam sie ab 1993 zu ihrer zweiten, bekannten Rolle als ehrgeizige bajoranische geistliche Winn, die es auf den Posten als Kai abgesehen hatte, die religiöse Führerin ihres Volkes. Auch hier spielte Fletcher wieder eine dunklere Figur, die dem charismatischen Kollegen Bareil seine Beliebtheit neidete und DS9-Protagonist Benjamin Sisko wegen der Tatsache verachtete, dass er als Außenseiter den als göttlich verehrten Entitäten im Wurmloch begegnet war und mit ihnen als Auserwählter in Verbindung stand, was ihr trotz ihrer hervorgehobenen Stellung in deren Religion versagt geblieben war.

Für Gastauftritte in  "Picket Fences" und in  "Die himmlische Joan" erhielt Fletcher Emmy-Nominierungen. Weitere Serienrollen hatte sie in  "Emergency Room",  "Private Practice",  "Heroes" und  "Shameless".

Im letzten Jahrzehnt ihres Lebens hatte sich Fletcher aus dem Beruf zurückgezogen. Ihre letzte Rolle war 2017 in der kurzlebigen Netflix-Serie  "Girlboss", wo sie als verbitterte ältere Dame im Staffelauftakt und im Finale der 23-jährigen Protagonistin Sophia etwas Lebensperspektive gab.


Beitrag/Regelverstoß

  • Bitte trage den Grund der Meldung ein:
  •  

Leserkommentare

  • DerKelte schrieb via tvforen.de am 29.09.2022, 18.55 Uhr:
    Sehr interessanter Beitrag über diese Charakter-Darstellerin.
    Ich kenne "Einer flog über das Kuckucksnest" (lange nicht gesehen) und auch "Deep Space Nine".
    Die Schauspielerin hätte ich vermutlich nicht wiedererkannt.