Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Auch "Laura & Der Wendler" sehr gefragt, "Kitchen Impossible" bleibt zweistellig
"Pocher vs. Wendler": (v. l.) Laura Müller, Michael Wendler, Oliver und Amira Pocher
TVNOW/Stefan Gregorowius
Quoten-Hammer: Pocher und Wendler schlagen sogar den "Tatort"/TVNOW/Stefan Gregorowius

Der kurzfristig ins Programm genommene Schlagabtausch zwischen Oliver Pocher und Michael Wendler hat am gestrigen Sonntagabend Quoten erzielt, die selbst die kühnsten Erwartungen von RTL noch übertroffen haben dürften: 2,63 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren sahen die Spielshow "Pocher vs. Wendler" und sorgten für einen unfassbaren Marktanteil von 27,4 Prozent. Müßig zu erwähnen, dass damit der glasklare Zielgruppensieg einherging. Auch die Gesamtreichweite von 4,22 Millionen (14,0 Prozent) kann sich mehr als sehen lassen.

Doch damit nicht genug: Auch die im Anschluss gezeigte erste Folge der Doku-Soap  "Laura & Der Wendler - Total verliebt in Amerika", die bereits bei TVNOW verfügbar ist und schon in der vergangenen Freitagnacht lief, hielt sich bei den Jüngeren mit 1,22 Millionen und 27,0 Prozent auf Top-Niveau. Eine weitere Folge kam noch auf 21,1 Prozent und rundete den unglaublich erfolgreichen Abend für die Kölner ab. Eine Fortsetzung des Duells, etwa in Form einer Revanche, käme angesichts dieser Zahlen alles andere als überraschend - auch wenn Oliver Pocher in der Show bewusst vom "Ende des Beefs" zwischen ihm und dem Wendler sprach.

Selbst dem für gewöhnlich unschlagbaren  "Tatort" im Ersten zeigte man die Rücklichter - wenn auch nur bei den Werberelevanten. Hier kamen bei der Krimireihe dennoch wieder weit überdurchschnittliche 16,8 Prozent zustande, insgesamt sicherte man sich mit 8,29 Millionen und 23,1 Prozent natürlich den Tagessieg. Der Auftakt zur zweiten Staffel der neuseeländischen Serie  "Brokenwood - Mord in Neuseeland" konnte nachfolgend allerdings nur 2,86 Millionen Gesamtzuschauer bei der Stange halten, die 11,0 Prozent entsprachen. Am Nachmittag lief es zudem wieder für die Skispringer prächtig: 3,69 Millionen Menschen (20,0 Prozent) sahen Karl Geigers vierten Saisonsieg in Lahti.

Das ZDF schickte mit "Falsches Leben, wahre Liebe" eine neue  "Rosamunde Pilcher"-Schmonzette ins Rennen und verzeichnete gute 14,6 Prozent bei 5,23 Millionen Zuschauern. Junges Publikum war wie immer nur spärlich anwesend, hier reichte es zu lediglich 5,7 Prozent.  "Arctic Circle - Der unsichtbare Tod" fiel nach dem  "heute journal" auf insgesamt 1,91 Millionen und maue 8,9 Prozent zurück. Die meistgesehene Sendung der Mainzer lief in Gestalt von  "Terra X" schon am Vorabend. 5,34 Millionen Zuschauer interessierten sich für den "Letzten Tag von Pompeji", damit wurden tolle 16,8 Prozent erzielt. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren zufriedenstellende 8,3 Prozent drin.

Relativ unbeeindruckt von der harten Konkurrenz zeigte sich  "Kitchen Impossible" bei VOX, musste aber trotzdem Einbußen in Kauf nehmen. Nach dem Allzeitrekord in der vergangenen Woche (14,8 Prozent in der Zielgruppe) hielt sich die Koch-Competition diesmal knapp in der Zweistelligkeit und generierte mit 950.000 Zusehern 10,4 Prozent. Damit wies man auch Sat.1 in die Schranken, wo  "The Voice Kids" nach dem starken Staffelstart etwas deutlicher verlor und sich statt 12,0 Prozent nun mit durchwachsenen 8,5 Prozent begnügen musste. 870.000 14- bis 49-Jährige ließen sich von den kleinen Gesangstalenten begeistern.  "Genial daneben" kehrte am späten Abend enttäuschend zurück und blieb trotz neuer Folge bei mageren 5,4 Prozent hängen.

Wenig zu melden hatte auch Schwestersender ProSieben trotz Free-TV-Premieren mit seinen Filmen. Sowohl  "Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone" (9,0 Prozent) als auch  "A Quiet Place" (7,7 Prozent) verpassten den Senderschnitt teils deutlich. Kabel Eins kam mit einem blauen Auge davon und brachte es mit  "Police Academy - Dümmer als die Polizei erlaubt" auf immerhin 4,8 Prozent, ehe  "Abenteuer Leben am Sonntag" minimal auf 4,9 Prozent zulegte. Absolut katastrophal präsentierte sich hingegen RTL Zwei: Erst floppte die schon x-mal wiederholte Komödie  "Ted" mit 2,6 Prozent, danach ging  "Weg mit der Ex" angesichts 2,5 Prozent baden.


Beitrag/Regelverstoß

  • Bitte trage den Grund der Meldung ein:
  •  

Leserkommentare

  • Besserwisserin schrieb via tvforen.de am 03.03.2020, 04.23 Uhr:
    Millionen Fliegen können nicht irren!
  • Cewe1969 schrieb via tvforen.de am 03.03.2020, 10.29 Uhr:
    Oliver Pocher ist vielleicht der beste Entertainer der letzten 50 Jahre, riesengroßes Talent, immer lustig und ein Spruch auf den Lippen. Danke für diese tolle Fernsehunterhaltung am Sonntag-Abend. Und auch ein Dank an RTL, der Sender wird von Jahr zu Jahr immer besser
  • Sveta schrieb via tvforen.de am 03.03.2020, 13.03 Uhr:
    Cewe1969 schrieb:
    Oliver Pocher ist vielleicht der beste Entertainer
    der letzten 50 Jahre, riesengroßes Talent, immer
    lustig und ein Spruch auf den Lippen. Danke für
    diese tolle Fernsehunterhaltung am Sonntag-Abend.
    Und auch ein Dank an RTL, der Sender wird von Jahr
    zu Jahr immer besser
    Leider werden einige die Ironie nicht verstehen wenn du kein Smiley dahinter setzt ;-)
  • harry27 schrieb via tvforen.de am 03.03.2020, 13.45 Uhr:
    Ach so, ich hatte schon Angst, dass jetzt auch noch der Virus der Geschmacks-Verirrung um sich greift. Oder noch schlimmer: Ich hätte als einziger nicht den Genius von Pocher, die Brillanz dieser Sendung und die gehobene Klasse von RTL nicht entdeckt.
    Wollte mir gleich eine doppelte Dosis RTL und RTL 2 verpassen, bis ich auch auf den Geschmack komme und einsichtig werde.
    Gut, gut, dann kann ich weiterhin bei Arte, Phönix, 3 Sat und N-TV bleiben.
    Hoppla, Smiley vergessen. Besser gesagt: Arroganter Smiley (wie auch immer der ausschaut, vielleicht mit Monokel und Zylinder oder mit Doktor-Hut und halb geschlossenen Augen)
  • Argus schrieb via tvforen.de am 04.03.2020, 08.29 Uhr:
    harry27 schrieb:
    Ach so, ich hatte schon Angst, dass jetzt auch
    noch der Virus der Geschmacks-Verirrung um sich
    greift. Oder noch schlimmer: Ich hätte als
    einziger nicht den Genius von Pocher, die Brillanz
    dieser Sendung und die gehobene Klasse von RTL
    nicht entdeckt.

    Ich habe gar nicht gewusst, dass diese Sendung läuft. Aber ich bin gespannt, wie sich der Virus (Corona, nicht Pocher) auf die Einschaltquoten des Tatorts mit all seinen depressiv stimmenden Geschichten auswirkt. Da wird wohl noch manch andere Blödelshow bessere Quoten holen, weil sich das Publikum ablenken will.
  • Womenpower schrieb am 02.03.2020, 19.16 Uhr:
    Keine Ahnung wer die Zielgruppe solcher Gossen-Formate ist. Ich will hier an der Stelle auch niemanden beleidigen. Es bleibt mir ein Rätsel.
  • Helmprobst schrieb via tvforen.de am 02.03.2020, 18.26 Uhr:
    TV Wunschliste schrieb:
    Der kurzfristig ins Programm genommene
    Schlagabtausch zwischen Oliver Pocher und Michael
    Wendler hat am gestrigen Sonntagabend Quoten
    erzielt, die selbst die kühnsten Erwartungen von
    RTL noch übertroffen haben dürften: 2,63
    Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren
    sahen die Spielshow "Pocher vs. Wendler" und
    sorgten für einen unfassbaren Marktanteil von
    27,4 Prozent. Müßig zu erwähnen, dass damit der
    glasklare Zielgruppensieg einherging. Auch die
    Gesamtreichweite von 4,22 Millionen (14,0 Prozent)
    kann sich mehr als sehen lassen.

    Da zeigt sich doch mal, dass eine gut gemachte Liveshow auch die Netzgemeinde vors gute, alte TV versammelt...
    Die Show hat mich positiv überrascht. Der Pocher in Höchstform, und eine mir bisher nur als Talkshowgast in Begleitung ihres Vaters bekannte Moderatorin, die sich richtig Mühe gegeben hat, eine (im positiven Sinne) Blödelshow seriös und ernsthaft zu präsentieren. Sie hat die Spiele gut erklärt und ist gut mit den Kandidaten und ihren Frauen umgegangen, hat das Publikum mit einbezogen und auf Fairness geachtet. Da könnte sich manch männlicher Kollege, der nur von Zetteln abliest, ein Beispiel daran nehmen.
    Lediglich der LIVE-Aspekt kam etwas zu kurz, hier hätte man das Publikum zuhause auch etwas einbinden können, statt lediglich auf die Aktualität einiger Fragen ("Stand heute Mittag 12:30 Uhr") hinzuweisen.
    Ich hoffe sehr, dass Oliver Pocher schon bald Beef mit einem anderen schrägen Vogel anfängt und wir uns wieder auf so einen vergnüglichen Fernsehabend freuen dürfen...
  • serieone schrieb am 02.03.2020, 18.11 Uhr:
    Unfassbar, dass solche Trash-Formate von so vielen Zuschauern gesehen werden. In meinem Freudeskreis hat keiner RTL gesehen.
  • hwawa schrieb am 02.03.2020, 12.33 Uhr:
    ....da sieht man wieder mal, wie krank unsere Gesellschaft ist. Einfach unfassbar, so eine Fernsehsendung zu sehen. 👎👎👎👎👎👎
  • tiramisusi schrieb via tvforen.de am 02.03.2020, 09.58 Uhr:
    der Wendler hat sich als das gezeigt, was viele längst vermutet haben...völlig unterbelichtet und seine Laura entspricht seinem schlichten Gemüt. Pocher war eigentlich in Höchstform, merkte aber sehr schnell, dass ihm da kein gleichwertiger Gegener gegenüberstand - er hatte regelrecht Mitleid mit der Dumpfbacke.
  • BejaminBlümchen schrieb via tvforen.de am 03.03.2020, 15.47 Uhr:
    tiramisusi schrieb:
    der Wendler hat sich als das gezeigt, was viele
    längst vermutet haben...völlig unterbelichtet
    und seine Laura entspricht seinem schlichten
    Gemüt. Pocher war eigentlich in Höchstform,
    merkte aber sehr schnell, dass ihm da kein
    gleichwertiger Gegener gegenüberstand - er hatte
    regelrecht Mitleid mit der Dumpfbacke.

    Also wenn einem das egal ist, das man sich zum Seppel macht, ist das für Wendler leicht verdientes Geld. Ob das stimmt, was bei Focus Online steht, weiß man nicht, genug Geld gab es auf jeden Fall
    Der Schlager-Star soll 150.000 Euro für seinen immer wieder in Fremdscham abdriftenden Auftritt kassiert haben. Anschließend zeigte der Sender noch eine Doku über den Schlager-Barden und seine Freundin Laura Müller. Auch hier klingelte die Kasse: der Wendler bekam für die Einblicke in sein Leben zusätzlich 100.000 Euro. Am Ende des Abends war der 47-Jährige also 250.000 Euro reicher.
    https://www.focus.de/kultur/kino_tv/geldregen-fuer-den-schlager-star-ueppige-gage-das-kassierte-der-wendler-fuer-sein-tv-duell-mit-oliver-pocher_id_11726698.html

    Wendler ist genau wie Pocher auch schon lange dabei. Der sagt sich, Egal.