Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
arte zeigt britische Historienserie als Deutschlandpremiere
Der Cast der Serie "Indian Summers"
Channel 4
Vor dem Start: "Indischer Sommer"/Channel 4

Ab heute Abend zeigt arte die Deutschlandpremiere von  "Indischer Sommer". Die britische Historienserie zeichnet die Geburt des modernen Indiens und den Untergang des British Empire als Kolonialmacht im Sommer des Jahres 1932 nach. Jeweils donnerstags ab 20.15 Uhr strahlt der Kulturkanal zwei bis drei Folgen am Stück aus. Insgesamt umfasst die erste Staffel zehn Episoden.

Im März 1932 beherrschen die britischen Kolonialherren den indischen Subkontinent. Im Sommer entfliehen sie der unerträglichen Hitze der Hauptstadt Neu-Delhi und reisen an die Ausläufer des Himalayas nach Simla. Auch der Privatsekretär des britischen Vizekönigs Lord Willingdon, Ralph Whelan, hat seinen Lebensmittelpunkt in den idyllischen Ort verlegt. Ralphs Schwester Alice begibt sich mit ihrem kleinen Sohn von England auf den Weg nach Indien. Doch die Reise im Zug, bei der sie den Missionar Douglas Raworth und seine geschwätzige Frau Sarah kennenlernt, wird abrupt unterbrochen, als ein eurasisches Mischlingskind auf den Schienen aufgefunden wird.

Douglas und seine Assistentin Leena nehmen sich des Jungen an, während Alice und Sarah die gemeinsame Weiterreise antreten. Unterdessen bereitet sich der Rest der britischen High Society in Indien auf die anstehende Sommersaison vor. Die einflussreiche Militärwitwe Cynthia Coffin trifft alle Vorbereitungen zur Eröffnung des Royal Simla Clubs, eines Treffpunkts für alle Briten während der Saison. Doch nicht nur die bevorstehende Ankunft der Briten sorgt in Simla für Unruhe. In der Stadt sind die revolutionären Bestrebungen des restlichen Landes zu spüren. Der Indische Nationalkongress will die Unabhängigkeit Indiens durchsetzen. Am feierlichen Eröffnungsabend des Royal Simla Clubs wird ein Attentat auf Ralph Whelan verübt...

In den Hauptrollen sind unter anderem Julie Walters, Henry Lloyd-Hughes und Patrick Malahide zu sehen. Gedreht wurde die Serie nicht in Indien, sondern im Bundesstaat Penang auf Malaysia. Hinter dem Projekt standen Regisseur Anand Tucker, Drehbuchautor Paul Rutman sowie Dan McCulloch, Charles Pattinson, Elaine Pyke, Simon Curtis und Rebecca Eaton als Produzenten.

Die erste Folge war im Februar 2015 mit 4,82 Millionen Zuschauern der erfolgreichste Serienstart beim britischen Channel 4 seit 20 Jahren. Doch die Quoten sanken rapide ab. Die zweite Staffel erreichte durchschnittlich noch 1,5 Millionen Zuschauer. Obwohl die Serie auf insgesamt fünf Staffeln ausgelegt war, stellte sie der Sender nach gesunkenem Zuspruch nach zwei Staffeln zu je zehn Folgen ein. Die erste Staffel spielte im Jahr 1932, die zweite war im Jahr 1935 angesiedelt, in dem sich das Ende der 1858 begonnenen britischen Herrschaft (vollzogen 1947) schon abzeichnete.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds