Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen Serienstart-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
477

Der Tod ist kein Beinbruch

D, 2002
Der Tod ist kein Beinbruch
Bild: ARD
  • 477 Fans   56% 44%ø Alter: 45-55 Jahre
  • Serienwertung4 66124.35Stimmen: 17eigene Wertung: -

Serieninfos & News

Deutsche Erstausstrahlung: 29.11.2002 (Das Erste)
Die beiden Schwestern Mimi und Hilde können sich nicht ausstehen, doch der Tod ihres Onkels bringt sie ungewollt zusammen: Denn Hubert hinterläßt den beiden sein Wohnhaus - und sein Bestattungsinstitut, das sie erst nach drei Jahren verkaufen dürfen. Anfangs sind Mimi und Hilde überhaupt nicht begeistert - doch Mimi ist pleite, nachdem sie einen Job als Sängerin in einer drittklassigen Kneipe gekündigt hat. Und auch Hilde hat nach der Trennung von ihrem Mann noch keine richtige Perspektive. Also wagen sich die beiden in die völlig unbekannte Branche, was zu zahlreichen Komplikationen führt. Zum Glück finden die Schwestern Unterstützung von Ernst und Luggi, die ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Nur ihr Konkurrent Pelzer funkt immer wieder dazwischen.
aus: Der neue Serienguide
Cast & Crew
Fernsehlexikon
6-tlg. dt. Comedyserie.
Die erfolglose Barsängerin Mimi (Gerburg Jahnke) und ihre biedere Schwester Hilde (Stephanie Überall) erben von ihrem Onkel Hubert ein Bestattungsunternehmen in Oberhausen. Die beiden können sich zwar nicht ausstehen, doch das Testament sieht vor, dass sie das Insitut mindestens drei Jahre lang gemeinsam führen müssen. Natürlich stellen sie sich dabei ziemlich ungeschickt an, aber an ihrer Seite stehen die Hilfen Ernst (Gottfried Vollmer) und Luggi (Christoph Hagen Dittmann). Doch ihr Konkurrent Pelzer (Michael Brandner) kämpft mit allen Mitteln um jede Leiche.
Auf der Bühne waren die beiden Hauptdarstellerinnen als Kabarett-Duo Missfits erfolgreich. Die Serie lief freitags um 22.15 Uhr.
Das Fernsehlexikon*, Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier.

Wo läuft's?

Vor dem nächsten Serienstart kostenlose E-Mail Benachrichtigung an:
Keine Ausstrahlung in den nächsten Wochen.

Shophighlights: DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

Highlights
DVD
In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 16.09.2019 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.
Externe Websites

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Beitrag melden

  •  
  • KÖLN (geb. 1990) schrieb am 06.05.2012:
    KÖLNDVD- veröffentlichung?! UNBEDINGT!!!
    TV- Wdhlg?! UNBEDINGT

Beitrag melden

  •  
  • idefix (geb. 1969) schrieb am 20.08.2011:
    idefixHi,

    weiß jemand wie das Lied heißt, das Gerburg in der Episode "Der Fluch" am Grab singt???
    Danke
  • Einfach schrieb am 29.08.2011:
    EinfachDas ist das Lied der Auguste, der Text kam in der Episode vorher schon vor ;-)
  • beissel (geb. 1963) schrieb am 10.02.2014:
    beisselDer Text des Liedes stammt von Hölderlin.
    Träume sind aus Staub geboren.
    Finsternis besiegt das Licht.
    Kleine Kinder schieben Loren
    in der Mine. Keiner spricht.
    Alle Tage, immer wieder:
    Arbeiten für Hungerlohn.
    Müdigkeit senkt Augenlider.
    Unter Tage, welche Fron !
    Träume sind aus Staub geboren.
    Ist die Zukunft noch zu seh`n ?
    Doch Mineros füllen Loren,
    die im dunklen Stollen steh`n.
    Schon mit dreißig ist man alle.
    Kinder müssen noch mehr ran.
    Leben wird zu einer Falle.
    Schuften, bis man nicht mehr kann.
    Abends dann im Elendsviertel
    strecken sie die Glieder hin,
    schnallen enger noch die Gürtel,
    fragen nicht mehr nach dem Sinn.
    Seht, die fetten Bonzen wohnen
    in den Villen dieser Stadt,
    die auf ihrem Reichtum thronen.
    Niemals wendet sich das Blatt.
    Reiche sehen keine Armen.
    Habgier macht sie taub und blind.
    Mineros flehen: "Habt Erbarmen,
    weil wir alle Menschen sind."
  • beissel schrieb am 29.09.2015:
    beisselNatürlich handelt es sich dabei nicht um DEN Höderlin, sondern um diesen hier:
    http://www.die-gedichteschreiber.de/mitglieder/Profil-von-H%F6lderlin.html

    Der Text ist natürlich keine große Literatur, scheint sich aber ein bißchen an B. Traven zu orientieren. Das Lied gewinnt vor allem durch seine musikalische Interpretation. Wenn ich mich recht erinnere, war im Abspann kein gesonderter Verweis auf den Komponisten zu lesen, so daß man annehmen kann, daß es sich um Manfred Miketta handelt, der für die Filmmusik zuständig war.

© 1998 - 2019 imfernsehen GmbH & Co. KG

 
Social Media und Feeds
 
Kooperationspartner
 
* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.