Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
60

Effi Briest

D, 2008

Puls 8
  • Platz 737760 Fans
  • Wertung3 79882.50Stimmen: 2eigene: -

Filminfos

Originalpremiere: 2009
12.02.2009
Deutsche TV-Premiere: 18.08.2010 (Sky Cinema)
FSK 12
Auf Wunsch ihrer Eltern (Juliane Köhler, Thomas Thieme) heiratet die temperamentvolle 17jährige Effi Briest (Julia Jentsch) den fast 20 Jahre älteren Baron von Innstetten - einen früheren Verehrer ihrer Mutter. Mit dieser aus Vernunft und Gehorsam geschlossenen Ehe beginnt für Effi ein eintöniges Leben fernab der Heimat. Innstetten überlässt seine junge Frau weitgehend sich selbst und widmet sich voll und ganz seiner politischen Karriere. Das verschlafene Ostsee-Küstenstädtchen Kessin bietet wenig Abwechslung. Das ändert sich mit der Ankunft von Major Crampas (Misel Maticevic), einem Regimentskameraden des Barons. Die Gegenwart des charmanten Frauenhelden weckt Effis Lebensgeister.
Sie beginnt mit ihm eine leidenschaftliche Affäre und erfährt endlich, was Liebe bedeutet. Doch der Preis ist hoch. Crampas bezahlt mit seinem Leben, Effi wird von ihrem Mann verstossen. Regisseurin Hermine Huntgeburth ("Neue Vahr Süd") nahm sich die Freiheit, den Schluss des 1896 als Buch erschienenen Romans zu verändern: Ihre Effi Briest darf einen Neuanfang in der Selbständigkeit wagen. Dieser emanzipatorische Schluss ist aber nicht das einzige, was diese Neuverfilmung sehenswert macht. Auch die Besetzung lässt keine Wünsche offen.
Neben Julia Jentsch ("Sophie Scholl") stehen mit Sebastian Koch ("Das Leben der Anderen") und Misel Maticevic ("Im Angesicht des Verbrechens") zwei der profiliertesten deutschen Schauspieler vor der Kamera. Mit Juliane Köhler, Barbara Auer, Sunnyi Melles und Rüdiger Vogler sind auch die Nebenrollen prominent besetzt. Die elegante Ausstattung, die prächtigen Kostüme und die bewegliche Kamera sorgen dafür, dass diese Literaturverfilmung alles andere als papieren ist.
(SRF)
Regisseurin Hermine Huntgeburth, eine Expertin in Romanverfilmungen, nahm sich 2009 des Klassikers von Theodor Fontane an. Sie adaptierte den Stoff aus dem 19. Jahrhundert vor toller Kulisse mit üppiger Ausstattung und hervorragenden Schauspielern: In der Titelrolle berührt Julia Jentsch mit sensiblem, emotionsgeladenem Spiel. Als ihr stürmischer Verehrer Major Campras überzeugt Misel Maticevic.
(Puls 8)
Cast & Crew

Effi Briest Streams

  • Effi Briest
    112 min.
    ab € 3,99*
  • Effi Briest
    112 min.
    ab € 3,99*
  • Effi Briest
    112 min.
    ab € 3,99*
  • Effi Briest
    131 min.
  • Effi Briest
    118 min.
    ab € 2,99
  • Effi Briest
    112 min.
    ab € 2,99
  • Effi Briest
    112 min.
    ab € 3,99
  • Effi Briest
    118 min.
    ab € 3,99

im Fernsehen

In Kürze:
Keine TV-Termine in den nächsten Wochen.
Ich möchte vor dem nächsten TV-Termin kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

* Transparenzhinweis: Für gekennzeichnete Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Affiliate-Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 17.04.2024 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
Bestimmte Inhalte, die auf dieser Website angezeigt werden, stammen von Amazon. Diese Inahlte werden "wie besehen" bereitgestellt und können jederzeit geändert oder entfernt werden.
Externe Websites

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Beitrag melden 

  •  
  • ZZvSchnerk schrieb am 15.12.2021, 16.16 Uhr:
    In schönen Bildern erzählte Geschichte, die außer den Namen der Protagonisten kaum etwas mit Fontanes weltberühmtem Roman zu tun hat. Das Werk, das als ein Höhepunkt deutscher Literatur gilt, wurde dem modernen Zeitgeist entsprechend kernsaniert, wobei Klischees des späten 19.Jahrhunderts durch Klischees des frühen 21. Jahrhunderts ersetzt wurden. Gewinn? Keiner.
  • ZZvSchnerk schrieb am 15.12.2021, 18.20 Uhr:
    Und was auch enorm genervt hat war die hastige, nuschelnde Aussprache, die kaum zu verstehen war. Das ist eine neuerdings sehr verbreitete Unsitte bei deutschen Schauspielerinnen und Schauspielern.

Effi Briest-Fans mögen auch