Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
"Fünf Minuten Himmel" spielt in Freiburg
"Tatort" mit Heike Makatsch
Bild: SWR/Ziegler Film
ARD zeigt "Tatort"-Sonderfolge mit Heike Makatsch an Ostern/Bild: SWR/Ziegler Film

Schon Ende 2013 bekundete der SWR Interesse daran, die renommierte Schauspielerin Heike Makatsch als Kommissarin für den "Tatort" zu gewinnen. Im Herbst 2015 war es dann soweit und es fanden die Dreharbeiten zu einer besonderen Folge mit dem Titel "Fünf Minuten Himmel" statt. Nun liegt auch ein Sendetermin für den sogenannten Event-"Tatort" vor: Das Erste zeigt ihn an Ostermontag, den 28. März, um 20.15 Uhr.

Von Event-"Tatort" ist deshalb die Rede, weil Heike Makatsch nur dieses eine Mal für den "Tatort" vor der Kamera stand und es zumindest derzeit keine Pläne für weitere Einsätze gibt - hauptsächlich, weil Heike Makatsch auf Grund ihres vollen Terminkalenders nicht weiter zur Verfügung steht. In diesem einmaligen Special verkörpert sie die Hauptkommissarin Ellen Berlinger, die nach 14 Jahren Wanderschaft in ihre Heimatstadt Freiburg zurückkehrt. Dort trifft sie nicht nur auf ihre Mutter, die den Beruf ihrer Tochter verachtet, sondern auch erstmals auf ihre 15-jährige Tochter, die sie nach der Geburt in die Obhut der Großmutter gegeben hatte.

Berlingers erster Fall im Freiburger Morddezernat handelt von einem Jobcenter-Mitarbeiter, der tot an seinem Schreibtisch aufgefunden wird. Zunächst geht man vor Ort von Selbstmord aus, doch bald zeichnet sich ab, dass sich mehr hinter dem Fall verbirgt als die persönliche Kapitulation vor beruflichem Druck und privaten Problemen. Wurde der Tote Opfer eines Mordes aus Rache, aus Eifersucht, aus Verzweiflung oder aus wirtschaftlichen Interessen?

In weiteren Rollen sind unter anderem Max Thommes, Holger Kunkel, Angela Winkler und Julika Jenkins zu sehen. Das Drehbuch stammt von Thomas Wendrich (Fernsehfilm "Lenz"), Regie führte Katrin Gebbe, als Produzenten fungierte Marc Müller-Kaldenberg ("Weissensee") von Zieglerfilm Baden-Baden.

Heike Makatsch ist demnächst auch in dem Kinofilm "Rico, Oskar und der Diebstahlstein" zu sehen. Darüber hinaus schlüpft sie für die 13-teilige Schweizer TV-Serie "Capelli Code" in die Haut einer Sicherheitschefin, an der Seite von Iris Berben als deutscher Innenministerin, Klaus Maria Brandauer als Profiler und Peter Lohmeyer als GSG9-Einsatzleiter bei einer Geiselnahme.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Ornella schrieb am 19.02.2016, 20.06 Uhr:
    OrnellaOb "an oder zu",- wer oder was steckt hinter "Ziegler-Film Baden-Baden"???
  • bugmenot_is_back schrieb am 18.02.2016, 11.32 Uhr:
    bugmenot_is_backIch behaupte mal, hochdeutsch heißt es immer noch zu Ostern. An Ostern ist regional.