Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Super-Start für dritte Staffel der RTL-Show
Bild: RTL/Max Kohr

RTL hat wohl definitiv einen neuen Quotengaranten, der in der gleichen Liga wie "Deutschland sucht den Superstar" spielt. Der Doppelpack-Start der dritten Staffel von "Das Supertalent" am Freitag und Samstag lief besser als alle anderen Sendungen der Show zuvor. In der Zielgruppe der 14-49-jährigen Zuschauer erreichte die zweite Ausgabe einen Marktanteil von 35,6 Prozent und lag damit sogar noch 1,6 Prozent vor der ersten Folge am Freitag.

Insgesamt schauten am Samstag durchschnittlich 6,72 Millionen Menschen ab 3 Jahren zu, wer sich da auf der Bühne des Berliner Admiralspalastes präsentierte. Vom englischen Kunstfurzer "Mr. Methane" bis zur Gänsehaut-erzeugenden Gesangsdarbietung eines Fensterputzers aus München war alles dabei.

Und das ist wohl auch das simple aber effektive Erfolgsgeheimnis der Show: die perfekte Mischung aus Trash von Menschen, die sich dessen völlig bewusst sind und Menschen, die sich dessen nicht bewusst sind sowie tatsächlichen, herausragenden Talenten sorgt für einen unterhaltsamen Abend. Hinzu kommt die Spielfreude der Juroren Dieter Bohlen und Bruce Darnell, die es sich nicht nehmen ließen, durch Aktionen auf der Bühne für zusätzliche Lacher zu sorgen.

Dass RTL es immer noch nötig hat, Menschen, die sich selbst nicht einschätzen können und die eigentlich vor sich selbst geschützt werden müssten, öffentlich vorzuführen, ist auf jeden Fall fragwürdig und traurig. Dies wird aber wohl auch in Zukunft noch oft zu sehen sein - der ebenfalls gesteigerte Erfolg der aktuellen Staffel von "Schwiegertochter gesucht" ist ein weiteres Indiz dafür.

Angesichts solcher Zahlen dürfte es nicht verwundern, wenn die privaten Sender auch weiterhin auf solche im Vergleich zu fiktionalen Programmen recht kostengünstig zu produzierenden Shows setzen und in diesem Bereich auch mal einen Flopp riskieren.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Quasselkasper schrieb via tvforen.de am 18.10.2009, 22.31 Uhr:
    Quasselkasperdiese menschen die sich angeblich selber nicht einschätzen können kann man nur beneiden weil die etwas haben was viele andere gerne hätten. die haben nämlich eine riesige portion selbstbewußtsein und ihnen ist egal ob sie sich zum affen machen oder die menschen sie lieben.