Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

"Mach was draus": ZDF startet Upcycling-Wettbewerb mit Eva Brenner

10.02.2019, 12.20 Uhr - Glenn Riedmeier/TV Wunschliste in National
Nachschub für den Sonntagnachmittag
"Mach was draus": Oliver Schübbe, Nina Terhardt, Moderatorin Eva Brenner und Marcel Struck
Bild: ZDF/Frank W. Hempel
"Mach was draus": ZDF startet Upcycling-Wettbewerb mit Eva Brenner/Bild: ZDF/Frank W. Hempel

Erst vergangene Woche kündigte das Erste mit "Hallo Schatz" ein neues Upcycling-Format für den Nachmittag an (TV Wunschliste berichtete). Nun zieht das ZDF nach und hat seinerseits ebenfalls den Start einer ähnlich gestrickten Sendung mitgeteilt. Ab dem 24. März ist "Mach was draus" zu sehen. Eva Brenner, die für das ZDF bereits "kaputt und ... zugenäht!" präsentiert, moderiert das neue Format, in dem nutzlose Objekte in einem kreativen Upcycling-Wettbewerb in einzigartige Designerstücke verwandelt werden sollen. In direkte Konkurrenz zu "Hallo Schatz" tritt "Mach was draus" nicht: Während die ARD-Sendung werktags ausgestrahlt wird, stellt das ZDF den Sonntagssendeplatz um 14.05 Uhr zur Verfügung. Vorerst fünf Folgen sind geplant.

Eva Brenner ("Zuhause im Glück") begrüßt Kandidaten, die Möbel- oder Dekostücke mitbringen, die zu schön zum Wegwerfen sind. Sie erzählen die Geschichte hinter dem jeweiligen Objekt - ob es sich nun um den alten Schreibtisch der Oma, den Stuhl vom Flohmarkt oder die geerbte, sperrige Kommode handelt. Anschließend stellen sich jeweils drei Designer in einem Wettstreit der Herausforderung, aus diesen Objekten echte Highlights zu schaffen. Zum Team gehören Marcel Struck, Oliver Schübbe, Nina Terhardt und Martina Lammel.

Die Designer präsentieren ihre Vorschläge, doch nur wer den Kandidaten von seinem Entwurf in Sachen Design und Preis überzeugen kann, darf das jeweilige Stück tatsächlich umgestalten. Der Designer, der den Zuschlag erhält, macht sich in seiner Werkstatt an die Arbeit. Die Materialkosten tragen die Kandidaten selbst. Am Ende wird sich herausstellen, ob durch die aufwendige Umgestaltung aus dem Objekt ein neues Lieblingsstück geworden ist.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • elo22 schrieb am 10.02.2019, 18.48 Uhr:
    elo22wer es braucht…