Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Zielgruppen-Sieg für 40 Jahre alten Showklassiker
"Verstehen Sie Spaß?" mit Guido Cantz
SWR/Alexander Kluge
Quoten: "Verstehen Sie Spaß?" übertrumpft "DSDS"-Finale/SWR/Alexander Kluge

Einen erfolgreichen Show-Samstag hatten Das Erste und RTL am gestrigen Abend zu verzeichnen, aber auch auf die etablierte Krimi-Konkurrenz im ZDF war Verlass. Dennoch, besonders freuen dürfte man sich bei  "Verstehen Sie Spaß?", das in einer Jubiläumsausgabe seinen 40. Geburtstag feierte. Tatsächlich sorgte der Show-Klassiker für eine Überraschung: Der Tagessieg in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen ging nicht an das Finale von  "Deutschland sucht den Superstar", sondern an die versteckte Kamera.

18,7 Prozent Marktanteil wurden hier verzeichnet, ein in den letzten Jahren ungekannter Wert. Insgesamt schalteten 6,40 Millionen Zuschauer ein, was den Gesamtmarktanteil auf 19,6 Prozent hob. Da hatten Dieter Bohlen und Florian Silbereisen das Nachsehen. Zwar waren 4,24 Millionen Zuschauer mit dabei, als der 25-jährige Ramon Roselly zum diesjährigen Sieger gekürt wurde. Dies waren mehr als bei den Final-Ausgaben der letzten Jahre. Mit 16,9 Prozent lag der Marktanteil bei den Jüngeren aber zeitgleich deutlich unter den Werten früherer Staffel-Abschlüsse.

Insgesamt die meisten Zuschauer um 20.15 Uhr konnte einmal mehr das ZDF mit seinem Samstagskrimi verbuchen.  "In Wahrheit: Still ruht der See" erreichte 7,14 Millionen Fernsehende, was einen Gesamtmarktanteil von 19,9 Prozent bedeutete. Für die Reihe mit Christina Hecke war es der absolute Bestwert. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren immerhin 8,3 Prozent mit auf Spurensuche.

 "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" verzauberte zeitgleich 1,77 Millionen Sat.1-Zuschauer. Während beim Gesamtpublikum 5,2 Prozent zu Buche standen, wurden in der Zielgruppe 10,5 Prozent erreicht. ProSieben versuchte es mit der Comedy  "Mike and Dave Need Wedding Dates", doch der Streifen mit Zac Efron konnte gerade einmal magere 770.000 Zuschauer für sich gewinnen. Entsprechend niedrig blieben die Marktanteile beim Gesamtpublikum mit 2,2 Prozent und bei den 14- bis 49-Jährigen mit 5,3 Prozent.

Nach wie vor sind in den aktuellen Zeiten auch Informationssendungen so gefragt wie lange nicht. So entschieden sich die meisten Zuschauer des Abends um 20.00 Uhr für die  "Tagesschau", die 7,90 Millionen Zuschauer und einen herausragenden Gesamtmarktanteil von 24,3 Prozent verbuchte. Das Zweite hatte zudem am Vorabend ein weiteres  "ZDF spezial" zur Corona-Krise in New York im Programm. 5,08 Millionen Zuschauer und starke 19,5 Prozent wurden hier verzeichnet.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • User 1331625 schrieb am 06.04.2020, 17.13 Uhr:
    40 Jahre Verstehen sie Spaß war eine gelungene Sendung (trotz Alkohol) von einigen Künstlern.Die beste Wette war Auto versenken.
  • User 192202 schrieb am 05.04.2020, 13.06 Uhr:
    Ich kann gar nicht sagen, wie glücklich mich das macht. Das (auch der verdiente Erfolg von Senil daneben) zeigt doch, dass das (gute) Alte auch bei den Jungen noch mehr reißt als die manipulierten Wettbewerbe, um Youtuber, Rapper, Pro7-Moderatoren etc. zu pushen und mittels neuer Technik/Apps die älteren Zuschauer vor den Kopf zu stoßen und auszuschließen. Apropos DSDS: Muss dazu sagen, dass ich nur ab und an bei Rtl reingeschaltet habe und das Ergebnis 1:1 von vorneherein so erwartet habe, insbesondere nachdem (das musste ich leider sehen) Bohlen (und sein Claqueur Silbereisen, Naidoo wäre objektiver gewesen) plötzlich auf der armen, talentierten Paulina rumhackten - wollte die nicht von Bohlen produziert werden? Plötzlich pusht Bohlen Chiara, die eigentlich mit so wenig Talent (und da kann Bohlen mit Geldscheinen in den Augen noch so viel versuchen zu rechtfertigen, dass auch andere mit wenig Talent reich geworden sind) nicht verdient hätte, in die Liveshows zu kommen, geschweige denn so weit. Scheinbar haben wir sehr viel Italiener im Land oder Türken etc., denen eine Italienerin lieber ist als ein(e) Blonde(r), denn dass Chiara (Elvin, Daniela, etc., dann) Lorna, dann Marcio, dann Lydia, dann Paulina und am Ende sogar Joshua überholt, war nicht zuletzt nach der Meinungsmache von Bohlen und Silbereisen zwar klar, aber unverdient, da beißt die Maus keinen Faden ab. Der Grund für Bohlens Fokus auf Chiara liegt wohl weniger an der angeblichen Begeisterung seiner Kinder (aber dass Chiara v.a. die Kleinen begeistern kann, das ist ja direkt plausibel), sondern wohl eher, dass er die kaufkräftigste Gruppe hinter Chiara sah und sie vielleicht auch für die beeinflussbarste Kandidatin hielt. Mit Talent und Superstar und einem ehrlichen Wettbewerb nach Können hat das nichts zu tun. Paulina hätte natürlich auch mal was anderes als Schlager singen müssen, aber in die Ecke wurde sie ja auch etwas geschoben. Und dass das kein Hinderungsgrund ist, sieht man ja am Sieger Ramon, der nur meine zweite Wahl gewesen wäre, aber es definitiv mehr verdient hat als die talent- und charme- und finesse-freie Zone Chiara D'Amico. Zumindest schiebt er den Fokus auf die guten alten Klassiker, man muss nämlich nicht ständig nach Trumpland schielen und da jeden Mist (Gangster-HipHop etc.) herholen und sich nur noch auf die neuesten Trends und Technik (Streaming, Apps, Influencer, pfft) versteifen und nur noch das junge Publikum umgarnen. Von daher kann ich mit dem Ausgang gut leben. Gerne mal wieder etwas rückwärts, wo es gut war, statt ständig pathologisch nach vorne drängen. Gerade jetzt.

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds