Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

"Star Trek: Discovery": Neue Serie spielt zehn Jahre vor "Raumschiff Enterprise"

11.08.2016, 09.51 Uhr - Bernd Krannich/TV Wunschliste in International
Weibliche Hauptfigur ist kein Captain
"Star Trek: Discovery"
Bild: YouTube/CBS
"Star Trek: Discovery": Neue Serie spielt zehn Jahre vor "Raumschiff Enterprise"/Bild: YouTube/CBS

Endlich haben sich die Produzenten der kommenden Serie "Star Trek: Discovery" wenigstens ein bisschen in die Karten gucken lassen. Bei der TCA Summer Press Tour verriet Showrunner Bryan Fuller weitere Details.

Zuschauer, die das Design des neuen Raumschiffs Discovery für eher "altertümlich" (im Sinne des "Star Trek"-Franchise) hielten, lagen richtig: Die Serie soll zehn Jahre vor der Handlung der ursprünglichen "Star Trek"-Serie - in Deutschland als "Raumschiff Enterprise" bekannt - spielen.

Wie schon vorher bekannt gegeben worden war, wird die Serie in der originalen Zeitlinie ("Prime") spielen, also nicht der alternativen Zeitlinie, die durch ein Paradoxon im zugehörigen Film-Franchise von J.J. Abrams ab 2009 eröffnet wurde (nach dem im Paradoxon beteiligten Raumschiff "Kelvin Timeline" genannt).

Die zentrale Figur der neuen Serie wird eine Frau sein. Sie wird allerdings nicht den Rang eines Captain haben, sondern den eines Lieutenant Commander - und auch diesen Rang bekleidet sie zunächst "unter Vorbehalten" (das lässt sich einerseits als sogenannte "Schlachtfeld-Beförderung" interpretieren, andererseits kann es auch sein, dass sie wegen Verfehlungen unter Bewährung steht). Ersteres wäre eine Möglichkeit, da die Auftaktszene der Serie weder auf der Erde noch einem anderen Planeten spielen soll. Fuller deutete an, dass diese Hauptfigur der Serie nicht der ranghöchste Offizier an Bord ist und "Star Trek: Discovery" somit im Gegensatz zu all ihren Vorgängern einen neuen Blick in die Vorgänge ermöglichen werde, da alle sechs bisherigen Serien eben den höchsten Offizier ins Zentrum stellten.

Insgesamt solle es "etwa sieben" Hauptfiguren geben, darunter ein Alien (einer zuvor noch nicht in "Star Trek" aufgetretenen Rasse) mit dem Namen Saru sowie eine homosexuelle Figur.

Fuller führte aus, dass "Star Trek: Discovery" sich mit einem Vorfall beschäftigten wird, der in "Raumschiff Enterprise" erwähnt wurde und über dessen Aufgreifen sich die Altfans und Serienkenner vermutlich freuen würden. Zumindest habe er selbst dazu immer mehr erfahren wollen. Fuller schloss aber gleichzeitig aus, dass es sich um den ursprünglichen ersten Krieg mit den Romulanern handle oder etwas mit der Geheimgesellschaft Section 31 zu tun habe. Mit Bezug darauf, dass mit Nicholas Meyer auch der Autor von "Star Trek II: Der Zorn des Kahn" im Writers' Room sitzt, stellte Fuller klar, dass es keinen Kobayashi-Maru-Test geben werde, aber durchaus die Thematik von ausweglosen Situationen aufgegriffen werden soll.

In "Star Trek: Discovery" sollen sowohl Roboter wie auch eine für "Star Trek" überproportionale Zahl an Aliens auftreten - teils neue Aliens, teils überarbeitete Versionen bekannter Alien-Rassen - wenn man etwa an die Unterschiede zwischen den "Raumschiff Enterprise"-Andorianern und ihren Gegenstücken bei "Star Trek - Enterprise" denkt, ist das wohl ein Schritt, der nicht immer zu umgehen ist.

Beim Panel ging Fuller scherzhaft damit um, dass die Abkürzung der Serie "Star Trek: Discovery" "STD ist - eine Abkürzung, die in den USA auch generell für Geschlechtskrankheiten ("Sexually Transmitted Diseases") etabliert ist. "Unsere Serie heißt nicht ohne Grund STD", scherzte Fuller. Etwas ernsthafter stellte Fuller klar, dass es sich immer noch um eine "Star Trek"-Serie handle. Allerdings läuft sie (weitestgehend) nicht im Fernsehen, so dass die Macher an die dortigen Verhaltensregeln für sexuelle Darstellungen und den Verzicht auf obszöne Aussprüche nicht gebunden sei. So werde etwa unter den Autoren nahezu täglich über eine angemessene sprachliche Ausdrucksweise diskutiert. Fuller sprach an, dass wenn die Brücke des Raumschiffs explodiert, es "natürlich" sei, wenn jemand "Oh shit" sage (was im frei empfangbaren US-Fernsehen nicht erlaubt ist). Weiterhin erinnerte Fuller an die Dinge, die in seiner Serie "Hannibal" gezeigt wurden, die ja den engeren Maßstäben für Fernsehen unterlag. Kurz zusammengefasst: Es wird etwas mehr "zu sehen" geben als bisher bei "Star Trek".

Am Rande philosophierte Fuller, dass man im Writers' Room die Figur von Spocks Mutter Amanda Grayson sehr möge, die im Film von 2009 von Winona Ryder dargestellt wurde. Man überlege, sie in die Serie einzubinden, allerdings nur als Nebenfigur. Daneben antwortete Fuller auf eine entsprechende Frage aus dem Plenum, dass Darsteller Lee Pace - mit dem Fuller bei "Pushing Daisies" zusammengearbeitete hatte - eine nette Ergänzung des Casts wäre (Pace ist allerdings aktuell in der AMC-Serie "Halt and Catch Fire" unter Vertrag).

Die Dreharbeiten zu "Star Trek: Discovery" beginnen in knapp zwei Monaten. Die Auftaktfolge in Spielfilmlänge wird in den USA im Januar beim Sender CBS gezeigt, die restlichen elf Folgen der ersten Staffel werden dann in den USA beim CBS-eigenen Video-on-Demand-Dienst CBS All Access zu sehen sein. Netflix hat sich die weltweiten Rechte an der Serie gesichert, so auch für Deutschland (wunschliste.de berichtete).

Zunächst ist eine erste Staffel mit 13 Folgen bestellt. Aufgrund guter Auslandsverkäufe (wunschliste.de berichtete) kann man aber wohl davon ausgehen, dass die Serie dank finanziellen Erfolgs mehrere Staffeln laufen wird. Was allerdings nicht immer gut sein muss, wie "Under the Dome" gezeigt hat.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • linkin_park schrieb via tvforen.de am 30.08.2016, 14.17 Uhr:
    linkin_parkandreas_n schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > linkin_park schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > War die letzte Folge eine TNG Folge?
    > > Ich erinnere mich nur noch wie Troy und Riker
    > auf
    > > dem Holodeck die Simulation beendet haben
    > (OMFG!).
    > > Mehr war da doch nicht?
    >
    > Nee, Riker war fast in jeder Szene zu sehen;
    > und mehrere Szenen spielen auch außerhalb des
    > Holodecks auf der Enterprise-D (z.B. im
    > Zehn-Vorne).


    Achwas, dann kann es gut sein, dass ich die letzte Folge nie ganz gesehen habe, sondern nur nach "ending" auf Youtube geschaut habe. Bin relativ zeitig aus Enterprise raus, nicht weil ich nicht mehr wollte, sondern temporär ins Ausland gezogen bin - und nie wieder eingestiegen (soo schlimm war der Verlust für mich aber nicht ;).

    > > Und die Tatsache, dass die Offiziellen meinten
    > die goldene ST Ära irgendwie noch einzubinden,
    > > spricht doch auch für sich.
    >
    > Das war gut gemeint, aber schlecht gemacht.
    > Wenn die Figuren nur als Hologramme zu sehen sind,
    > ist es nicht viel anders, als schaue man eine
    > normale Holodeck-Folge von TNG. Von Hologrammen
    > kann man sich nicht so leicht verabschieden. Wenn
    > man es erst am Schluss der Folge gemerkt hätte,
    > dann wäre es vielleicht ok gewesen,...

    Ich dachte so war es auch - und das fand ich schon total daneben - so ist es ja noch übler.
  • andreas_n schrieb via tvforen.de am 30.08.2016, 13.01 Uhr:
    andreas_nlinkin_park schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > War die letzte Folge eine TNG Folge?
    > Ich erinnere mich nur noch wie Troy und Riker auf
    > dem Holodeck die Simulation beendet haben (OMFG!).
    > Mehr war da doch nicht?

    Nee, Riker war fast in jeder Szene zu sehen;
    und mehrere Szenen spielen auch außerhalb des Holodecks auf der Enterprise-D (z.B. im Zehn-Vorne).

    > Und die Tatsache, dass die Offiziellen meinten die goldene ST Ära irgendwie noch einzubinden,
    > spricht doch auch für sich.

    Das war gut gemeint, aber schlecht gemacht.
    Wenn die Figuren nur als Hologramme zu sehen sind, ist es nicht viel anders, als schaue man eine normale Holodeck-Folge von TNG. Von Hologrammen kann man sich nicht so leicht verabschieden. Wenn man es erst am Schluss der Folge gemerkt hätte, dann wäre es vielleicht ok gewesen, aber Riker ist ja bereits vor dem Vorspann zu sehen und schaltet das Programm vorübergehend aus; quatscht hin und wieder mit Troi, weil er nicht weiß, wie er Picard etwas sagen sollte; kurz meldet sich auch noch Data akustisch usw. (Die Folge soll angeblich während der Handlung der TNG-Folge "Das Pegasus-Projekt" spielen.).
    Für mich ist es eine Riker-Folge; auch wenn dies nicht beabsichtigt wurde.
  • linkin_park schrieb via tvforen.de am 30.08.2016, 11.49 Uhr:
    linkin_parkWar die letzte Folge eine TNG Folge?
    Ich erinnere mich nur noch wie Troy und Riker auf dem Holodeck die Simulation beendet haben (OMFG!). Mehr war da doch nicht?
    Und die Tatsache, dass die Offiziellen meinten die goldene ST Ära irgendwie noch einzubinden, spricht doch auch für sich.
    Enterprise hat bei vielen ja schon zu Beginn durch den völlig beschissenen Vorspann verloren. Scott Bakula und viele der anderen farblosen Darsteller konnten die ST Uniformen nicht mit Leben füllen, uswusf.
  • andreas_n schrieb via tvforen.de am 30.08.2016, 11.19 Uhr:
    andreas_nSpenser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > linkin_park schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Babybär schrieb:
    > >
    > --------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > > Das will ich doch hoffen, 7 Staffeln der
    > > > Tradition wegen solltens dann werden ;)
    > > >
    > > > Das wäre schön, aber z.B. "ST: Enterprise"
    > > hatte
    > > > leider mal gerade vier Staffeln... :-(
    > >
    > >
    > > Ich sprach ja auch von Tradition, nicht von
    > Dreck
    > > ;)
    >
    >
    > Dreck war ENT mit Sicherheit nicht! Die Serie
    > wurde von Staffel zu Staffel immer besser! TNG und
    > DS9 waren auch erst ab Staffel 3 bzw. 4 richtig
    > gut. Nur hatte man damals mehr Geduld bei Serien.
    > Heute wären TNG und DS9 auch nach 3-4 Staffeln
    > weggewesen!

    Ja, die vierte Enterprise-Staffel war eine der besten aller bisherigen 28 Star-Trek-Staffeln. Die Geschichten waren wirklich klasse. Leider war es da schon zu spät; ich hätte gern mehr davon gesehen. Und leider war die letzte Folge eher ein Ärgernis, weil es eher eine TNG-Folge ist. Viele Enterprise-Fans schauen die Serie dann auch nur bis zur vorletzten Folge.
  • linkin_park schrieb via tvforen.de am 30.08.2016, 08.13 Uhr:
    linkin_parkOh Gottchen, habe ich dich jetzt persönlich beleidigt?!?
    Ist doch gar nicht mehr so warm draußen - also mal schön durch die Hose atmen.
  • Spenser schrieb via tvforen.de am 29.08.2016, 14.21 Uhr:
    Spenserlinkin_park schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Babybär schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > > Das will ich doch hoffen, 7 Staffeln der
    > > Tradition wegen solltens dann werden ;)
    > >
    > > Das wäre schön, aber z.B. "ST: Enterprise"
    > hatte
    > > leider mal gerade vier Staffeln... :-(
    >
    >
    > Ich sprach ja auch von Tradition, nicht von Dreck
    > ;)


    Dreck war ENT mit Sicherheit nicht! Die Serie wurde von Staffel zu Staffel immer besser! TNG und DS9 waren auch erst ab Staffel 3 bzw. 4 richtig gut. Nur hatte man damals mehr Geduld bei Serien. Heute wären TNG und DS9 auch nach 3-4 Staffeln weggewesen!
  • linkin_park schrieb via tvforen.de am 29.08.2016, 13.19 Uhr:
    linkin_parkZumindest kann man als DSL-loser Mensch auf die DVD/BluRay warten.
  • linkin_park schrieb via tvforen.de am 29.08.2016, 13.18 Uhr:
    linkin_parkBabybär schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > > Das will ich doch hoffen, 7 Staffeln der
    > Tradition wegen solltens dann werden ;)
    >
    > Das wäre schön, aber z.B. "ST: Enterprise" hatte
    > leider mal gerade vier Staffeln... :-(


    Ich sprach ja auch von Tradition, nicht von Dreck ;)
  • Dustin schrieb via tvforen.de am 28.08.2016, 15.37 Uhr:
    Dustin> Netflix, okay.
    > Hab' ich nicht, werde ich auch nicht bekommen.
    > Gibt es denn schon Erkenntnisse, wo und wann die
    > neue Serie im Free-TV zu sehen sein wird??

    Überhaupt nicht, würde ja auch keinen Sinn ergeben, Netflix sichert sich ja die Rechte nicht nur zum Spaß.

    Eventuell in 10 Jahren oder was weiß ich wann Netflix Verträge auslaufen.
  • Babybär schrieb via tvforen.de am 28.08.2016, 15.04 Uhr:
    Babybär> Netflix hat sich die weltweiten Rechte an der Serie gesichert, so auch für
    > Deutschland (wunschliste.de berichtete).

    Netflix, okay.
    Hab' ich nicht, werde ich auch nicht bekommen.
    Gibt es denn schon Erkenntnisse, wo und wann die neue Serie im Free-TV zu sehen sein wird??


    linkin_park schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Zunächst ist eine erste Staffel mit 13 Folgen bestellt. Aufgrund guter Auslandsverkäufe
    > > (wunschliste.de berichtete) kann man aber wohl davon ausgehen, dass die Serie dank
    > > finanziellen Erfolgs mehrere Staffeln laufen wird.
    >
    > Das will ich doch hoffen, 7 Staffeln der Tradition wegen solltens dann werden ;)

    Das wäre schön, aber z.B. "ST: Enterprise" hatte leider mal gerade vier Staffeln... :-(
  • Cinerama schrieb via tvforen.de am 16.08.2016, 23.49 Uhr:
    Cinerama10 Jahre vor TOS? Also mit anderen Worten eine Fortsetzung von ENT. Kann man sich wirklich sparen! Schade, eine gelungene neue Serie angesiedelt nach VOY wäre es wert gewesen reinzuschauen...
  • tonelli schrieb via tvforen.de am 15.08.2016, 10.03 Uhr:
    tonellilinkin_park schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wo gibts denn das Raumschiffdesign zu sehen?

    Hier gibts bißchen was zu sehen:

    https://www.youtube.com/watch?v=wbj8QbTJ_ZE

    Die Produtenten der Serie sagten allerdings, dass
    das Design noch überarbeitet wird, da es kurzfristig für
    den Trailer erstellt wurde.
  • linkin_park schrieb via tvforen.de am 15.08.2016, 08.53 Uhr:
    linkin_parkWo gibts denn das Raumschiffdesign zu sehen?
  • Kirayoshi schrieb am 13.08.2016, 22.58 Uhr:
    KirayoshiEnterprise war sehr gut und wurde leider zum absolut falschen Zeitpunkt abgesaegt. Was da noch haette kommen koennen. Zu traurig, dass wir das nicht erfahren werden.
    Die neue Serie haette ich mir auch lieber nach dem bekannten ST gewuenscht, da Enterprise, obwohl eine tolle Serie, an vielen Dingen krankte, wie zu modernes Design, Rassen und Ereignisse, die "spaeter" nie wieder erwaehnt wurden. Was nun in STD kommen wird, erwarte ich mit zwiespaeltigen Gefuehlen. Ich hoffe auf eine positive Ueberraschung mit guten Charkteren ohne "Tittenschau" und ohne viele Obszoenitaeten. Das passt einfach nicht. In allen Zeiten reden sie vernuenftig, nur 10 Jahre vor Kirk zoten sie rum? Auch wuerde dann ein "Oh Scheisse" von Data seinen Witz verlieren.
    Welches Ereignis aus der Classic koennte wohl eine ganze erste Staffel tragen und ausfuellen? Oder gar noch mehr? Meine Lieblinge, die Romulaner, werden leider wieder keine Rolle spielen. Sehr schade. Ich hoffe, es gibt wenigstens Andorianer. Und BITTE KEINE Klingonengeschichten mehr. Die kotzen mich mittlerweile an.
    Ach ja, das neue Schiff ist wirklich haesslich :o(
  • Mr.Silver schrieb via tvforen.de am 13.08.2016, 13.07 Uhr:
    Mr.Silverda wird wahrscheinlich die kurzlebigste Star Trek Serie aller zeiten,
    man muss sich nur mal das schreckliche Raumschiff Design ansehen,
    werde ich definitiv nicht schauen, Enterprise war schon Müll ...
  • andreas_n schrieb via tvforen.de am 12.08.2016, 21.47 Uhr:
    andreas_nDas bedeutet ja, dass die Uniformen aus dieser Zeit zum Einsatz kommen müssten.
    Die Pullover mit den schicken Rollkrägen und den verschiedenen Brauntönen statt Gelb und Rot; also keine Red Shirts. :D
  • Pilch schrieb via tvforen.de am 12.08.2016, 19.30 Uhr:
    Pilchwunschliste.de schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Serie soll zehn Jahre vor der Handlung der
    > ursprünglichen "Star Trek"-Serie - in Deutschland
    > als "Raumschiff Enterprise" bekannt - spielen.

    Das bedeutet dann, daß die Serie exakt zum Zeitpunkt spielt, als die USS Enterprise NCC-1701 noch mit deren Captain Christopher Pike und dessen Wissenschaftsoffizier Spock unterwegs war (die Mission auf Talos IV lag 13 Jahre vor der ersten Staffel) und ein gewisser James Tiberius Kirk ist als Fähnrich oder Lieutenant ebenfalls schon im Dienst der Sternenflotte.
  • Tupes schrieb via tvforen.de am 11.08.2016, 14.54 Uhr:
    TupesAlso ich weiß nicht....mir persönlich hätte es besser gefallen, wenn alles NACH Picard, Janeway & CO angesiedelt wäre und nicht vor Kirk! Tja, aber Star Trek ist kein Wunschkonzert, da muss man nehmen was kommt....
  • linkin_park schrieb via tvforen.de am 11.08.2016, 14.06 Uhr:
    linkin_parkjetzt muss ich aber sezieren!


    wunschliste.de schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Zuschauer, die das Design des neuen Raumschiffs
    > Discovery für eher "altertümlich" (im Sinne des
    > "Star Trek"-Franchise) hielten, lagen richtig: Die
    > Serie soll zehn Jahre vor der Handlung der
    > ursprünglichen "Star Trek"-Serie - in Deutschland
    > als "Raumschiff Enterprise" bekannt - spielen.

    Erster Gedanke: och nööööö. Ich finde die Kirk Epoche hat nie soviel Potential gehabt wie die TNG/DS9/VOY Epoche.


    > Die zentrale Figur der neuen Serie wird eine Frau
    > sein. Sie wird allerdings nicht den Rang eines
    > Captain haben, sondern den eines Lieutenant
    > Commander - und auch diesen Rang bekleidet sie
    > zunächst "unter Vorbehalten" (das lässt sich
    > einerseits als sogenannte
    > "Schlachtfeld-Beförderung" interpretieren,
    > andererseits kann es auch sein, dass sie wegen
    > Verfehlungen unter Bewährung steht).

    Frau als Hauptchar war fast zu erwarten - dass sie dann als nicht Captain auch jünger und damit attraktiver sein wird, kommt den sexistischen TV-Machern bestimmt gelegen...


    > Fuller deutete an, dass
    > diese Hauptfigur der Serie nicht der ranghöchste
    > Offizier an Bord ist und "Star Trek: Discovery"
    > somit im Gegensatz zu all ihren Vorgängern einen
    > neuen Blick in die Vorgänge ermöglichen werde,
    > da alle sechs bisherigen Serien eben den höchsten
    > Offizier ins Zentrum stellten.
    >

    Hm, das ist mir nie so aufgefallen, ich fand auch die "Nebenrollen" immer gut in ihren eigenen Episoden vertreten...

    > Insgesamt solle es "etwa sieben" Hauptfiguren
    > geben, darunter ein Alien (einer zuvor noch nicht
    > in "Star Trek" aufgetretenen Rasse) mit dem Namen
    > Saru sowie eine homosexuelle Figur.

    Alles im Geist der Zeit - nunja....

    > Fuller führte aus, dass "Star Trek: Discovery"
    > sich mit einem Vorfall beschäftigten wird, der in
    > "Raumschiff Enterprise" erwähnt wurde und über
    > dessen Aufgreifen sich die Altfans und
    > Serienkenner vermutlich freuen würden. Zumindest
    > habe er selbst dazu immer mehr erfahren wollen.

    Vor einigen Jahren hätte ich sofort gewusst, auf was der gute Herrr hinauswill, jetzt höre ich nur ganz in der ferne eine wage Idee klingeln...die "Klingonentransformation" war zeitlich später...hm....

    >
    > In "Star Trek: Discovery" sollen sowohl Roboter
    > wie auch eine für "Star Trek" überproportionale
    > Zahl an Aliens auftreten - teils neue Aliens,
    > teils überarbeitete Versionen bekannter
    > Alien-Rassen - wenn man etwa an die Unterschiede
    > zwischen den "Raumschiff Enterprise"-Andorianern
    > und ihren Gegenstücken bei "Star Trek -
    > Enterprise" denkt, ist das wohl ein Schritt, der
    > nicht immer zu umgehen ist.
    >

    Also moderner könne die gerne daherkommen, war ja selbst bei TNG noch zeitweise unfreiwillig komisch, was da gezaubert wurde.

    > Beim Panel ging Fuller scherzhaft damit um, dass
    > die Abkürzung der Serie "Star Trek: Discovery"
    > "STD ist - eine Abkürzung, die in den USA auch
    > generell für Geschlechtskrankheiten ("Sexually
    > Transmitted Diseases") etabliert ist. "Unsere
    > Serie heißt nicht ohne Grund STD", scherzte
    > Fuller. Etwas ernsthafter stellte Fuller klar,
    > dass es sich immer noch um eine "Star Trek"-Serie
    > handle. Allerdings läuft sie (weitestgehend)
    > nicht im Fernsehen, so dass die Macher an die
    > dortigen Verhaltensregeln für sexuelle
    > Darstellungen und den Verzicht auf obszöne
    > Aussprüche nicht gebunden sei.

    Bitte, bitte, BITTE keine Tittenschau wie bei GoT und Konsorten!!!!

    >
    > Die Dreharbeiten zu "Star Trek: Discovery"
    > beginnen in knapp zwei Monaten.

    Und dann ist noch nix über den Cast bekannt? Zeit wirds!

    >Netflix hat sich die weltweiten
    > Rechte an der Serie gesichert, so auch für
    > Deutschland (wunschliste.de berichtete).
    >

    Ok, habe ich nicht mitbekommen, mit Orange is the new Black in Kombi lohnt sich das Abo dann ja!

    > Zunächst ist eine erste Staffel mit 13 Folgen
    > bestellt. Aufgrund guter Auslandsverkäufe
    > (wunschliste.de berichtete) kann man aber wohl
    > davon ausgehen, dass die Serie dank finanziellen
    > Erfolgs mehrere Staffeln laufen wird.

    Das will ich doch hoffen, 7 Staffeln der Tradition wegen solltens dann werden ;)