Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Ex-"Tagesthemen" Moderator kritisiert Nachrichtensendungen
ARD/WDR (aus 'Mahlzeit, Deutschland!')

Ulrich Wickert ist ganz schön unzufrieden mit den Nachrichten in ARD und ZDF. In einem Text für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) holt der Ex-Moderator der "Tagesthemen" (1991-2006) zum großen Rundumschlag aus.

Es trifft zum Beispiel die Autoren von  "Tagesschau",  "Tagesthemen",  "heute" und  "heute journal". Ihnen wirft er Mängel im Satzbau vor ("Häufig streuen sie Substantive wie grobes Meersalz zwischen kurze Sätze"), außerdem sprachliche Verlotterung ("Da 'stehen' immer noch 'Ovationen', obwohl ich niemanden kenne, der Beifall je hat stehen sehen").

Den Machern der Sendungen sei das Bewusstsein für ihren öffentlich-rechtlichen Auftrag, für eine Grundversorgung politischer Information zu sorgen, abhandengekommen. Geärgert habe ihn beispielsweise, dass in keiner Nachrichtensendung je das neue Bundeskabinett vollständig vorgestellt worden sei. Die "heute"-Sendung um 19.00 Uhr habe lieber über Schnäppchenjäger bei Quelle berichtet. In einem weiteren Beispiel bemängelt Wickert, ein Attentat im Irak, wie es sich alle paar Tage ereigne, sei ein wichtigerer Aufmacher gewesen als die Absegnung des Koalitionsvertrages auf dem FDP-Parteitag "mit einem denk- oder merkwürdig jubilierenden Guido Westerwelle". Der Automatismus, mit dem Bomben in die Nachrichten gelangen, werde nicht mehr hinterfragt.

Die Gedenkfeiern am 9. November in Berlin seien ein Ereignis gewesen - allerdings nur im französischen Fernsehen. France 2 sendete eine Stunde live und weitere zwei Stunden Informationsprogramm. Die ARD zeigte derweil  "Sturm der Liebe", das ZDF platzierte vor dem Brandenburger Tor "den für ein solches Ereignis wirklich nicht geeigneten Thomas Gottschalk". Nach weiteren Soaps ging auch die ARD noch auf Sendung, schnitt aber zwecks Einhaltung des Sendeplans die Rede von Hillary Clinton ab und verzichtete auf Barack Obama, damit "die Schnulze  'Geld, Macht, Liebe' pünktlich die Zuschauer anlockte".

Als "peinlich" bezeichnete Wickert dann noch den  "Fakt"-Moderator Thomas Kausch, weil der auch zum besonderen Anlass "nach einer banalen Abmoderation nicht auf seine Standardfloskel 'Ciao' verzichten konnte" und sich somit wichtiger nahm als das Ereignis. Dafür habe er aber auf "große Vorbilder" zurückgreifen können - namentlich Frank Plasberg, der zwar beim Kanzler-Duell keinen Schlips tragen mochte, dafür aber später im Rahmen einer Unterhaltungssendung. Für Wickert ein Fall von mangelndem Respekt.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • seventy schrieb via tvforen.de am 25.11.2009, 14.36 Uhr:
    Der Mann wird alt. Besser Schlappen an, Rente geniessen und Klappe halten...
  • Anonymer Teilnehmer schrieb via tvforen.de am 25.11.2009, 13.56 Uhr:
    http://www.mopo.de/2009/20091120/hamburg/szene/wickert_schimpft_auf_ard_und_zdf.html
    Hm, finde ich persönlich etwas überzogen, erst recht die Sache mit der Krawatte.
    Trage bei Kunden sicherlich auch Krawatte, aber ist auch kein muss.
    Selbst Politiker tragen die nicht immer und ob das mit mangelndem Respekt zu tun hatte, ich weiß ja nicht...
  • Quasselkasper schrieb via tvforen.de am 22.11.2009, 12.05 Uhr:
    wer sich selber auf einen podest stellt und immer wieder damit hausieren geht das nur ard und zdf die besten nachrichten bringen muß sich auch mal kritisieren lassen. aber auch diese kritik prallt von diesen leuten ab wie ich gerade bei dwdl gelesen habe.
    ich hab mich das letzte mal üer die ard geärgert als die feierlichkeiten vom brandenburger tor live übertragen wurden. dummerweise war es kurz vor der tagesschau als dann frau clinton an das rednerpult trat und mit ihrer kurzen rede begann. sie kam wohl gerade noch bis zum zweiten satz bevor man dann freundlicherweise die übertragung abgebrochern hat um rechtzeitig die tagesschau beginnen zu können.
    das ärgerliche daran war das genau diese verantstaltung dann auch thema in der tagesschau war, man hätte die übertragung also auch noch laufen lassen können oder nach frau clinton oder aber davor abbrechen können.
  • Kellerkind schrieb via tvforen.de am 22.11.2009, 12.35 Uhr:
    "man hätte die übertragung also auch noch laufen lassen können "
    Und dann würde jetzt hier Lieschen Müller schreiben, dass es doch ein Skandal sei DIE Nachrichtensendung im deutschen Fernsehen für eine Rede zu verschieben, die vermutlich gleichzeitig bei Phoenix und im ZDF lief. Wer hat jetzt rechter?
    Wie immer keiner. Es gibt für beide Seiten gute Gründe und am Ende entscheidet jeder nach eigenen persönlichen Empfindlichkeiten ob das Gesamtangebot jetzt für alle richtig ist oder nicht.
  • jingle schrieb via tvforen.de am 21.11.2009, 22.03 Uhr:
    Er mag in den Punkten recht behalten, wenn er die Themenberichterstattung kritisiert.
    Seiner Kritik an Kollegen mag ich mich nicht anschließen, das finde ich hingegen respektlos.
  • Isaak_Hunt schrieb via tvforen.de am 21.11.2009, 22.46 Uhr:
    So sehe ich das auch. Und wenn man Plasberg angreifen will, dann kann man das sicherlich inhaltlich begründen, insbesondere bei Plasberg, der sicherlich im Kanzlerduell keine Sternstunde abgeliefert hatte. Eine fehlende Krawatte zu kritisieren finde ich eher merkwürdig verschroben, weil ich gerade in unseren heutigen Zeiten diesen um den Hals geknoteten Lappen nicht als Qualitäts- oder Seriösitätskriterium sehe. Ganz im Gegenteil, diejenigen, die die teuersten Krawatten sporten, erweisen sich doch vielmehr als die größten Betrüger, Abstauber und Blender.
    Wenn auch einer wie Kausch stilistische Extravaganza wie dieses 'Ciao' als sein Markenzeichen zu etablieren versucht, finde ich das auch nicht verwerflich. Wie hier bereits richtig bemerkt wurde, hat Wickert sich einer ähnlichen Formel bedient.
    Was die inhaltliche Kritik an den Sendern und Nachrichtensendungen betrifft, kann ich ihm nur zustimmen. Gerade die öffentlich-rechtlichen Sender sollten da ein Gegenpol zum oft dürftigen Rest in der Fernsehlandschaft sein, das gehört ganz einfach zum Grundauftrag. Andererseits muss man sich schon fragen, ob die Vorstellung, dass ein Vollprogramm wie die ARD stundenlang von der Mauerfeier berichten soll, nicht wirklich ein wenig antiquiert ist, wenn es Sender wie Phoenix gibt, die heute nun wirklich jeder empfangen können dürfte. Vor wenigen Jahren noch, als die terrestrische Grundversorgung nur aus drei Programmen bestand, hätte ich ein solchen Vorwurf noch gelten lassen.
  • mike301243 schrieb via tvforen.de am 21.11.2009, 21.40 Uhr:
    Die Nachrichten verwenden viel zu viele Fremdwörter!!!
    Wieviel % der Bevölkerung können mit "Moratorium" oder "Equete Kommission" etwas anfangen?
    Das läßt sich beliebig erweitern ....
  • bronsky schrieb via tvforen.de am 21.11.2009, 21.51 Uhr:
    mike301243 schrieb:
    Wieviel % der Bevölkerung können mit
    "Moratorium" oder "Equete Kommission" etwas
    anfangen?

    Enquête-Kommission? :-)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Enqu%C3%AAte-Kommission
  • DerKelte schrieb via tvforen.de am 21.11.2009, 16.29 Uhr:
    wunschliste.de schrieb:
    Als
    "peinlich" bezeichnete Wickert dann noch den
    "Fakt"-Moderator Thomas Kausch, weil der auch zum
    besonderen Anlass "nach einer banalen Abmoderation
    nicht auf seine Standardfloskel 'Ciao' verzichten
    konnte" und sich somit wichtiger nahm als das
    Ereignis.
    Lieber Uli,
    ich gebe Dir ja in allem Recht! In fast allem. Denn ausgerechnet hier warst Du selber peinlich. Oder hast Du je auf Deine "geruhsame Nacht" verzichtet?

    Dein Kelte
  • hello_world.c schrieb via tvforen.de am 21.11.2009, 16.11 Uhr:
    Das mit der nicht stattgefundenen Vorstellung des kompletten Bundeskabinett stimmt und hat mich auch ziemlich geärgert. Bei dem "Automatismus" von Bombenanschlägen in den Nachrichten bin ich jedoch gespalten. Ja, es passiert alle paar Tage, aber es ist keine Situation mit der man sich abfinden darf. Um die Situation im Bewusstsein zu halten finde ich es sinnvoll vom unerträglichen Leid der dortigen Bevölkerung zu berichten. Allemal besser als die "Infotainment"-Verwässerung der Nachrichten mit Stories von geretteten Kätzchen und sondersgleichen.
  • amsp20000 schrieb via tvforen.de am 21.11.2009, 22.46 Uhr:
    hello_world.c schrieb:
    Das mit der nicht stattgefundenen Vorstellung des
    kompletten Bundeskabinett stimmt und hat mich auch
    ziemlich geärgert.

    Wie viele Nachrichten werden unterschlagen? Beim Bundeskabinett ist es jetzt eben aufgefallen.
    Um die Situation im Bewusstsein zu
    halten finde ich es sinnvoll vom unerträglichen
    Leid der dortigen Bevölkerung zu berichten.

    Und? Was soll man da tun?
  • Quasselkasper schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 18.11 Uhr:
    únd wie recht er hat. diese art der kritik ist doch besser als wenn die konkurenz über den anderen herzieht.
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 18.19 Uhr:
    Na da ist was dran an Deiner Aussage
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 18.03 Uhr:
    Der nächste, der gegen die eigene Adresse wettert!