Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Die jüngsten Opfer der Neuausrichtung suchen neue Heimat
"Wayne"
Bild: YouTube Prime
YouTube trennt sich von "Step Up", "Wayne" und mehr/Bild: YouTube Prime

Bei YouTube hat man für den Abodienst Premium schon länger einen Paradigmenwechsel eingeleitet, der nun weitere Opfer fordert. Die Videoplattform verabschiedet sich weiter aus dem Geschäft mit fiktionalen Serien und wird seine Formate "Step Up: High Water" und "Wayne" nicht über die in diesem Jahr veröffentlichten Staffeln hinaus verlängern. Zudem legt man den Serienpiloten "Dark Cargo" und "It's a Man's World" zu den Akten. Alle vier Projekte sind auf der Suche nach neuen Abnehmern.

Schon früher war bekannt geworden, dass YouTube sein Budget für Eigenproduktionen in Zukunft lieber in Reality-Formate mit seinen Stars stecken möchte. Zudem stellt man das Finanzierungsmodell um und macht die bisherigen Eigenproduktionen auch allgemein und mit Werbung finanziert zugänglich - AVoD (ad-supported video on demand) statt SVoD (subscription supported video on demand).

So hatte YouTube sich eher still davon verabschiedet, sich neue fiktionale Serienprojekte vorstellen ("pitchen") zu lassen. Bestehende Projekte wurden zunächst weitergeführt, allerdings trocknet die Pipeline langsam aus. YouTube hatte auch die bestellte Serie "On Becoming A God In Central Florida" mit Kirsten Dunst an Showtime abgegeben (TV Wunschliste berichtete) - mit dem hinter der Serie stehenden Studio Sony hatte man sich nicht auf eine Anpassung des Finanzierungsmodells bei einer Veröffentlichung auf YouTube einigen können.

Die Serie "Step Up: High Water" lehnt sich an den Film "Step Up" (2006) an und handelt von den Zwillingen Janelle (Lauryn Alisa McClain) und Tal (Petrice Jones), die "vom Land" in die Musikmetropole Atlanta ziehen und dort Anschluss an der High-Water-School finden. Die zweite Staffel wurde bei YouTube Premium am 20. März 2019 veröffentlicht. Eine Zukunftshoffnung besteht für die Serie beim Pay-TV-Sender Starz, der zur gleichen Firmengruppe gehört, die auch den ursprünglichen Film und die Serie hervorgebracht hatte: Lionsgate.

Die Serie "Wayne" um den namensgebenden rebellischen Jugendlichen (Mark McKenna) und seine Liebe Del (Ciara Bravo) ging mit ihrer ersten Staffel am 16. Januar 2019 online und endete mit einem Cliffhanger. Endeavour Content, das hinter der Serie steht, klopft laut Deadline Interessenten ab - bei den Zuschauern und Popkultur-Kritikern von Rotten Tomatoes kam die Serie gut an.

Auch "Dark Cargo" (TV Wunschliste berichtete) kann sich Hoffnungen auf das Finden einer neuen Heimat machen. Als YouTube sich das Projekt sicherte, gab es zahlreiche weitere Interessenten am dunklen Drama. Hinter der Serie steht die unabhängige Produktionsfirma Entertainment One ("The Rookie", "Designated Survivor"). Im Gegensatz zu den anderen Projekten braucht man sich keine Sorgen um die Tatsache zu machen, dass YouTube die Rechte für frühere Staffeln hielte.

YouTube hat noch weitere Staffeln von "Impulse" (TV Wunschliste berichtete) und "Cobra Kai" in Produktion. Es scheint schwer, sich vorzustellen, dass "Impulse" die Säuberungsaktion über diese Staffel hinaus überstehen kann. Bei "Cobra Kai" könnte der große Erfolg der bisherigen Staffeln vielleicht dafür sorgen, dass die Serie als Ausreißer weitergehen könnte oder vielleicht zumindest die Geschichte planvoll zum Abschluss gebracht wird.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Blue7 schrieb am 18.08.2019, 19.49 Uhr:
    Blue7Einerseits möchte man den Kunden jetzt mit exklusiv alle Folgen einer Staffel zur Premiere für 10€ pro Monat ködern, anderseits stellt man Serien ein obwohl man eh schon kaum exklusiven Content hat.
    Tolles Erfolgskonzept von Google/YouTube