Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht (ca. 3-6 Wochen vorher)
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich im "TV-Planer" für alle ausgewählten Serien und Filme
  • wöchentlich im Newsletter mit allen Serienstarts der Woche (Änderung/Löschung ist jederzeit unter www.wunschliste.de/login möglich)
  • Ich willige ein, dass ich kostenlos per E-Mail informiert werde. Diese Benachrichtigungen (z.B. TV-Sendetermine, Streaming-Tipps und Medien-Neuerscheinungen) können jederzeit geändert und deaktiviert werden. Mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten bin ich einverstanden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an kontakt@imfernsehen.de oder per Brief an die imfernsehen GmbH & Co. KG, Aachener Straße 364-370, 50933 Köln widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre dazu mein Einverständnis.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

ZDF plant zwei eigenproduzierte Sitcoms und ein "deutsches 'Breaking Bad'"

04.07.2013, 13.16 Uhr - Marcus Kirzynowski/TV Wunschliste in Medien
"Mad Men" und "Magic City" sollen ins Hauptprogramm kommen
Bald im ZDF? Einige Hauptdarsteller der US-Serie "Mad Men"
Bild: AMC/Frank Ockenfels
ZDF plant zwei eigenproduzierte Sitcoms und ein "deutsches 'Breaking Bad'"/Bild: AMC/Frank Ockenfels

Das ZDF plant für 2014 zwei eigenproduzierte Sitcoms und möchte sich darüber hinaus auch an einer "anspruchsvollen Miniserie" à la "Breaking Bad" versuchen. Das kündigte Programmdirektor Norbert Himmler in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Ausgabe vom 4.7.) an.

Zwei Sitcom-Formate sind demnach bereits in der Entwicklung und sollen im nächsten Jahr auf dem Sendeplatz der "heute-show", freitags um 22.30 Uhr, zu sehen sein. Außerdem habe sich Himmler eine Serie im Stil der internationalen Qualitätsserien vorgenommen: "'Breaking Bad' auf Deutsch also, für die zweite Primetime. [...] Das scheint mir der richtige Weg: Experimente in den schwierigsten Genres auch im Hauptabendprogramm zu machen", sagte der seit April amtierende Programmchef gegenüber der FAZ.

Keine Option sei hingegen, in großem Umfang amerikanische Serien einzukaufen, da dafür dreistellige Millionenbeträge investiert werden müssten. Dies sei der Öffentlichkeit nicht zu erklären, zumal diese Summe dann von den rund 400 Millionen Euro abgezogen werden müsste, die das ZDF im Jahr für deutsche fiktive Produktionen investiere. "Ich will deutsche und europäische Koproduktionen", so Himmler. "So etwas, was wir mit 'Kommissarin Lund', 'Kommissar Beck' oder 'Wallander' schon aufgebaut haben." Darüber sei Himmler bereits im Gespräch mit skandinavischen Sendern.

Allerdings sollen auch US-Serien durchaus wieder einen festen Platz im ZDF-Hauptprogramm finden. Von den für den Digitalableger ZDFneo eingekauften Serien wie "Mad Men", "Magic City" und "Girls" sollen "einige auch von Herbst an freitags am Spätabend im Hauptprgramm" laufen. Da gleichzeitig das traditionell am Freitagabend gesendete Kulturmagazin "aspekte" verlängert und durch Gesprächselemente ausgebaut werden soll, würden die internationalen Serien aber wohl frühestens um 23.45 Uhr zum Zuge kommen. Der 22.30-Uhr-Sendeplatz am gleichen Wochentag solle als Comedy-Platz fest etabliert werden: mit der "heute-show", dem Sommerpausenfüller "Durchgedreht!" sowie den neuen deutschen Sitcoms.

Von einem Besuch beim amerikanischen Serienprimus, dem Pay-TV-Kanal HBO, und den Machern von dessen Comedyserie "Girls" zeigte sich Himmler im FAZ-Gespräch beeindruckt. Dort traf er auch die Hauptdarstellerin, Autorin und Regisseurin der Show, Lena Dunham. "Es ist faszinierend, wie die Kollegen von HBO mit ihr umgehen", meinte der ZDF-Mann. "Sie sagen: 'Wir geben ihr den professionellen Rahmen, in dem sie dann ganz frei ihre Qualitäten ausspielen kann.'" So müsse laut Himmler die Beziehung zwischen Redaktion und Produzenten aussehen.

Für sein eigenes Programm kündigte er zunächst aber erst einmal eine neue Krimireihe für den Samstagabend von Matti Geschonnek mit dem Titel "Helen Dorn" und Anna Loos in der Hauptrolle an.

Höchst kritisch sieht Himmler hingegen die Debatte um einen gemeinsamen Jugendkanal von ZDF und ARD. Der von ihm mit aufgebaute Digitalsender ZDFneo sei höchst erfolgreich und habe bei den jungen Zuschauern bereits viele dritte Programme der ARD überholt. "Deshalb wüsste ich nicht, weshalb die Zuschauer auf ZDFneo oder ZDFinfo verzichten sollten. Wir investieren wenig Geld, viel Kreativität und sind damit sehr erfolgreich", so sein Fazit: "Dabei sollte es bleiben."


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • CormacMcCarthy schrieb via tvforen.de am 07.07.2013, 23.21 Uhr:
    CormacMcCarthyfaxe61 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Die Antwort passt sehr gut - auch zu einem anderem
    > Thread hier.

    Die Antwort passt vor allem als Widerlegung deiner Aussage. Aber das hast du vielleicht nicht so ganz verstanden.

    > Und aus diesem Grunde stelle meinstens die Aussage
    > kpl. rein.


    Kryptisch. Aber bestimmt wichtig (oder eher nicht).
  • faxe61 schrieb via tvforen.de am 07.07.2013, 23.14 Uhr:
    faxe61erîk schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > faxe61 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > aber das muss ich doch dem Threadersteller
    > > zum Teil ankreiden.
    > > Sitcoms und Breaking Bad in einem Satz.
    >
    > Zwischen beiden steht ein 'und' - entweder man
    > hat's überlesen oder hat Probleme den Inhalt
    > eines Satzes (eines einzigen Satzes!) zu verstehen
    > - sorry, aber da hat der Threadersteller mal nix
    > falsch gemacht, man muss zwar immer mit der
    > Dummheit anderer rechnen, man muss sich ihr aber
    > nicht anpassen

    Die Antwort passt sehr gut - auch zu einem anderem Thread hier.
    Und aus diesem Grunde stelle meinstens die Aussage kpl. rein.
  • erîk schrieb via tvforen.de am 07.07.2013, 23.11 Uhr:
    erîkfaxe61 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > aber das muss ich doch dem Threadersteller
    > zum Teil ankreiden.
    > Sitcoms und Breaking Bad in einem Satz.

    Zwischen beiden steht ein 'und' - entweder man hat's überlesen oder hat Probleme den Inhalt eines Satzes (eines einzigen Satzes!) zu verstehen - sorry, aber da hat der Threadersteller mal nix falsch gemacht, man muss zwar immer mit der Dummheit anderer rechnen, man muss sich ihr aber nicht anpassen
  • faxe61 schrieb via tvforen.de am 07.07.2013, 22.58 Uhr:
    faxe61Atavistus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Downtown schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hoffentlich wird die eigenproduzierte Sitcom a
    > la
    > > "Breaking Bad" kein billiger Abklatsch vom
    > > Original.
    >
    > Ist gar nicht möglich, weil "Breaking Bad" das
    > blanke Gegenteil einer Sitcom ist.

    Ja - aber das muss ich doch dem Threadersteller zum Teil ankreiden.
    Sitcoms und Breaking Bad in einem Satz.
    Aber "Wetten das" immer in einzelnen Threads.
  • tomgilles schrieb via tvforen.de am 07.07.2013, 22.36 Uhr:
    tomgillesKorrigiere: Der neue Unterhaltungschef heißt Oliver Fuchs (vormals Chef des RTL-nahen Reality-Soap-Liefernaten "Eyeworks"), Norbert Himmler (vormals ZDFneo-Hauptprogrammverjüngungsbeauftragter) ist seit gut einem Jahr PROGRAMMDIREKTOR - beide bilden ein Tandem, das in dieselbe Richtung rudert.
  • tomgilles schrieb via tvforen.de am 07.07.2013, 21.57 Uhr:
    tomgillesDer neue Unterhaltungschef Himmler will das Programm radikal umpflügen und alle ihm unterstehenden Formate in ein Comedy-Korsett zwängen, weil er das ZDF damit an den Altersschnitt der Privatsender anzunähern hofft. Da ist eine Sitcom-Offensive mehr oder minder zwangsläufig.

    Das ganze Getriebe wirkt angesichts des gebührenpflichtigen Stammpublikums ein bisschen gequält, die Regentschaft auf dem Lerchenberg wird ihn aber erst mal seines Amtes walten lassen und bei der nächsten größeren Protestwelle erwartungsgemäß ein wenig zurückrudern (3 Schritte vor und einen zurück). Deutschland, nicht zuletzt das ZDF, macht alle paar Jahre eine zwanghaft anmutende "Programmverjüngungskur" durch, die zuweilen so massiv ausfällt, dass kein Stein auf dem anderen bleibt. Wenn dabei die Vielfalt der Genres auf der Strecke bleibt muss sich früher oder später aber breiter Unmut regen.

    Um 2000 kamen die jung frisierten Familienserien ("Nesthocker", "Samt und Seide"), die nach ein paar Jahren sang- und klanglos abgeräumt wurden. Überlebt haben am Ende nur verstaubte Seniorenbastionen wie "Forsthaus Falkenau" und "Der Landarzt", die erst dem jüngsten Kahlschlag zum Opfer fielen.

    Die Totalumwandlung in einen Krimisender um 2004 sorgte bei Jung und Alt für stabile Traumquoten, der nächste konsequente, aber noch nicht flächendeckend vollzogene Schritt wäre die Anreicherung aller neu zu schaffenden Familienformate mit Krimielementen und genau da will Herr Himmler auch hin - neben der parallel verlaufenden Comedy-Offensive versteht sich. Wer will sich da noch wundern, wenn die Lanz'sche Talkshow nun endgültig zur Comedy-Lästerrunde mutiert, in der kesse Sprüche mehr Gewicht haben als interessante Geschichten?

    Hoffentlich werden uns die frechen Spaßkrimis und allerorts ermittelnden Komödianten nicht bald zum Halse heraushängen...
  • Migu schrieb via tvforen.de am 07.07.2013, 18.41 Uhr:
    MiguIn einem Artikel zur deutschen Serien-Misere wurde ein Drehbuchautor sinngemäß zitiert "Wenn man vorschlagen würde, eine Serie über einen Lehrer mit Lungenkrebs zu machen, der zum Drogenkoch wird, käme am Ende ein Kommissar mit Heuschnupfen heraus." Mit dieser Aussage im Hinterkopf bin ich sehr gespannt auf ein deutsches "Breaking Bad".
  • Atavistus schrieb via tvforen.de am 07.07.2013, 10.09 Uhr:
    AtavistusDowntown schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hoffentlich wird die eigenproduzierte Sitcom a la
    > "Breaking Bad" kein billiger Abklatsch vom
    > Original.

    Ist gar nicht möglich, weil "Breaking Bad" das blanke Gegenteil einer Sitcom ist.
  • Atavistus schrieb via tvforen.de am 07.07.2013, 09.50 Uhr:
    Atavistusicki schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Warum heißt es
    > immer und immer wieder "sowas wie..."? Wenn alle
    > immer nur "...sowas wie" produzieren, kann nichts
    > originär Neues entstehen.

    Hängt davon ab, was man unter "so was wie" versteht. Wie sagte nach James Gandolfinis Tod kürzlich der "Breaking Bad"-Schöpfer Vince Gilligan: [i]"Ohne Tony Soprano hätte es Walter White nie gegeben."[/i] Es ist völlig normal, dass kreative Geister auch Ideen und Vorleistungen anderer mit einbeziehen und weiterentwickeln - zu diesem Prinzip gibt es sogar einen eigenen wikipedia-Eintrag:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zwerge_auf_den_Schultern_von_Riesen

    Selbst deutsche TV-Meilensteine wie "Der Internationale Frühschoppen" oder "Ein Herz Und Eine Seele" waren Adaptionen ausländischer Vorlagen, von etlichen Show-Formaten ganz zu schweigen. Da gilt zurecht die Devise "besser gut geklaut als schlecht erfunden" - denn ich halte es grundsätzlich für einen Irrtum zu glauben, man könne das Rad immer neu erfinden. Man schaue sich nur das Auf und Ab in der Modewelt an, da wird einem ständig alter Wein in neuen Schläuchen serviert ...

    Und dass auch die Amis Meister im Kopieren sind, zeigen ja gefeierte Produktionen à la "Homeland", "The Killing" oder "Shameless" allzu deutlich. Oder im Filmbereich, wo diverse Titel entweder Remakes sind oder zumindest die Grundideen übernommen wurden. Als der französische Komödienhit "Ziemlich Beste Freunde" vor zwei Jahren zum Überraschungserfolg wurde, schwante mir schon, dass Hollywood das sicher bald kopieren würde - und siehe da:

    http://www.cinefacts.de/News-Features/News/Kinohit-Ziemlich-beste-Freunde-als-US-Remake-geplant,31535
  • Downtown schrieb via tvforen.de am 07.07.2013, 00.37 Uhr:
    DowntownHoffentlich wird die eigenproduzierte Sitcom a la "Breaking Bad" kein billiger Abklatsch vom Original. Besser, man ließe sich was Eigenes Neues einfallen.
  • icki schrieb via tvforen.de am 07.07.2013, 00.29 Uhr:
    ickiWarum überhaupt etwas zitieren? Egal, ob "Breaking Bad" oder "KDD" (nebenbei: Ich bin ein bekennender Fan von beidem): Warum muss sich denn immer an etwas rangehängt werden? Warum heißt es immer und immer wieder "sowas wie..."? Wenn alle immer nur "...sowas wie" produzieren, kann nichts originär Neues entstehen.
  • Kellerkind schrieb via tvforen.de am 06.07.2013, 11.07 Uhr:
    Kellerkindicki schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum kann es nicht einfach ein deutsches
    > WAS-AUCH-IMMER geben?! Warum müssen denn
    > unbedingt erfolgreiche US-Formate kopiert werden?
    > Eine story wie die von "Breaking Bad" ist in
    > Deutschland völlig undenkbar,

    Das ist leider wieder ein Missverständnis. Ich glaube nicht, dass das ZDF Breaking Bad kopieren will. Er nannte diesen Titel nur als Platzhalter um auszudrücken, dass sich das ZDF an einer außergewöhnlichen Serie versuchen will. So würde ich das zumindest interpretieren. Er hätte auch sagen können "ein neues KDD." Aber dann hätte es geheißen, dass er KDD fortsetzen will. Deswegen: Nicht zu wörtlich nehmen.
  • icki schrieb via tvforen.de am 06.07.2013, 08.19 Uhr:
    ickiWarum kann es nicht einfach ein deutsches WAS-AUCH-IMMER geben?! Warum müssen denn unbedingt erfolgreiche US-Formate kopiert werden? Eine story wie die von "Breaking Bad" ist in Deutschland völlig undenkbar, also lasst doch die deutschen Drehbuchautoren mal das tun, was die Schöpfer von "amerikanischen Qualitätsserien" schon immer tun: originelle Stoffe entwickeln, querdenken, Mut haben und sich nicht von -zig Bedenkenträgern schon im Vorfeld in ihrer Phantasie beschneiden lassen!
    Und leider kann man sich eine Besetzung hierzulande bereits vorstellen: "ZDF-Gesichter" ohne Ende, statt - wie in den "amerikanischen Qualitätsserien", nach denen immer wieder geschielt wird - interessante, unbekannte SchauspielerInnen zu entdecken! Auch das ist ein Merkmal der "amerikanischen Qualität", der man hierzulande hinterherzuhecheln versucht! Unverwechselbare Charaktere kreiert man nunmal nicht, wenn man die betreffenden Darsteller mindestens ein Mal in der Woche bei Pilcher & Co. oder in der üblichen Krimiserie sieht! Außerdem: Der berühmte "Zuschauer" ist meines Erachtens flexibler, intelligenter und wacher, als man ihn sich in den Redaktionsstuben vorstellt!
  • Kellerkind schrieb via tvforen.de am 05.07.2013, 13.36 Uhr:
    KellerkindKDD fand ich auch gut. Oder Im Angesicht des Verbrechens von der ARD.
  • CormacMcCarthy schrieb via tvforen.de am 05.07.2013, 13.20 Uhr:
    CormacMcCarthyKellerkind schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich glaube - wenn ich das richtig verstehe - dass
    > er "Breaking Bad" als Synonym für
    > "außergewöhnliche Qualitätsserie" nutzte. Damit
    > liegt die Latte schonmal ziemlich hoch. Mal sehen,
    > ob man das Versprechen erfüllen kann.


    Mit "KDD" (ja ich weiß, einige hier finden die Serie einfach nur furchtbar schlecht) hat das ZDF immerhin gezeigt, dass es kann, wenn es will.
  • Kellerkind schrieb via tvforen.de am 05.07.2013, 13.13 Uhr:
    KellerkindDarkness schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was ist ein deutsches "Breaking Bad" ?

    Ich glaube - wenn ich das richtig verstehe - dass er "Breaking Bad" als Synonym für "außergewöhnliche Qualitätsserie" nutzte. Damit liegt die Latte schonmal ziemlich hoch. Mal sehen, ob man das Versprechen erfüllen kann.
  • Darkness schrieb via tvforen.de am 05.07.2013, 12.28 Uhr:
    Darknesswas ist ein deutsches "Breaking Bad" ?
  • User 853264 schrieb am 05.07.2013, 10.17 Uhr:
    User 853264Breaking Bad, mit deutschen Schauspielern, und wenn moeglich noch dazu diese von Sat1, Oh Oh, welch ein Kraus, da verkauf ich lieber diese TV Kiste, oder ab in den Muell.