Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht (ca. 3-6 Wochen vorher)
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich im "TV-Planer" für alle ausgewählten Serien und Filme
  • wöchentlich im Newsletter mit allen Serienstarts der Woche (Änderung/Löschung ist jederzeit unter www.wunschliste.de/login möglich)
  • Ich willige ein, dass ich kostenlos per E-Mail informiert werde. Diese Benachrichtigungen (z.B. TV-Sendetermine, Streaming-Tipps und Medien-Neuerscheinungen) können jederzeit geändert und deaktiviert werden. Mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten bin ich einverstanden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an kontakt@imfernsehen.de oder per Brief an die imfernsehen GmbH & Co. KG, Aachener Straße 364-370, 50933 Köln widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre dazu mein Einverständnis.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Netflix-Serie "Dark": Interviews mit den Showrunnern und Schauspielern

von Ralf Döbele (29.11.2017)
Netflix-Serie "Dark": Interviews mit den Showrunnern und Schauspielern

Jördis Triebel & Maja Schöne
Jördis Triebel & Maja Schöne (© Netflix/Stefan Erhard)

Maja Schöne: Sie haben ja die ersten drei Folgen gesehen, wir haben nur zwei gesehen.

TV Wunschliste: Tatsächlich? Also fiebern auch Sie dem Netflix-Start entgegen...?

Jördis Triebel: Absolut! Aber vielleicht ist das auch ganz gut so. Sonst würden wir uns inhaltlich vielleicht zu sehr verplappern. [lacht]

Was macht es für Sie denn noch so besonders spannend? Schließlich haben Sie ja sicher zumindest das ganze Drehbuch gelesen...

Triebel: Das haben wir schon, aber gerade "Dark" ist visuell so stark. Der Sog, der diese Serie hat, durch ihre langsame Erzählweise, durch die Musik, man wird wie durch Treibsand ins Dunkel gezogen. Diese Einstellungen erinnern fast an Bühnenbilder oder eine Fotografie. Beim Drehen hat es das auch so spannend gemacht. Die ersten Monate haben wir ja nur unter Regenmaschinen im Wald verbracht. [lacht]

Schöne: Diese Räume, in denen wir uns da bewegen, sind ja hochstilisiert. Das ist wie ein Gemälde, und die Atmosphäre ist dann durch den Raum bereits so stark, das erzählt viel mehr, als wenn man das Ganze nochmal aussprechen würde. Man kann sich in diese suggestiven Räume dann selbst reindenken.

Triebel: Ich muss aber auch unbedingt wissen, wie's mit deiner Figur weitergeht!

Schöne: [lacht] Ja, ja...

Triebel: Was du mit meinem Ehemann machst!

Tatsächlich sind Sie in der Serie durch eine Tragödie, aber auch durch den gleichen Mann verbunden. Zunächst kommt es ja noch nicht zur großen Konfrontation. Mich persönlich würde es freuen, wenn das noch bevorsteht.

Schöne: Wir dürfen jetzt nur nicken...

Triebel: Im Schlamm! Schlammcatchen!

Netflix hat ja den Ruf, seinen Machern große künstlerische Freiräume zu bieten. Spürten Sie das auch während der Produktion?

Triebel: Wir waren sehr frei in der Kreativität. Netflix hat Bo und Jantje die künstlerische Freiheit gegeben, diese Serie zu gestalten und da wurde dann auch nicht mehr reingeredet.

Schöne: Man spürte das durch alle Departments hindurch bis zu uns. Wir hatten einen ständigen Austausch, wir haben gemeinsam entwickeln können. Bo wusste sehr genau, was er will. Aber wenn man dann etwas ausprobieren wollte, war er sehr offen dafür.

Triebel: Ich hab die Erfahrung schon oft gemacht, wenn ein Autor mit am Set ist, dann wird's meistens schwierig, man darf keine Sätze streichen und sie auch nicht abändern.

Schöne: Stimmt! Und das war hier gar nicht. Jantje klammerte überhaupt nicht, sondern war ganz offen und auf Augenhöhe mit uns. So konnten wir miteinander rumspinnen.

Triebel: Es war immer eine Vorwärtsbewegung und nie eine Rückwärtsbewegung, das war toll.


Die zehnteilige erste Staffel von "Dark" wird am 1. Dezember auf einen Schlag bei Netflix veröffentlicht. Unser Kritiker Marcus Kirzynowski hat sich die Serie vorab angesehen und ausführlich analysiert und bewertet. -> Zum Review

Trailer:


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • User 1302091 schrieb am 30.11.2017, 10.23 Uhr:
    User 1302091Habt ihr auch das Gefühl, dass zurzeit jeder über Politserien wie House of Cards oder Designated Survivor spricht?

    Auch an uns ist das nicht vorbeigegangen, weshalb wir das Phänomen Politserie etwas genauer unter die Lupe nehmen wollen und genau dazu brauchen wir Eure Hilfe.

    https://ww3.unipark.de/uc/Politserien_WSS/

    Lasst euch nicht die Chance entgehen einen von fünf Amazon-Gutscheinen im Wert von 20€ zu gewinnen.
    Teilt diesen Link auch gerne mit euren Freunden, dafür erhaltet ihr auch Extra-Karma.

    Vielen Dank euch allen. :)
 

Über den Autor

  • Ralf Döbele
Ralf Döbele ist Jahrgang 1981 und geriet schon in frühester Kindheit in den Bann von "Der Denver-Clan", "Star Trek" und "Aktenzeichen XY…ungelöst". Davon hat er sich als klassisches Fernsehkind auch bis heute nicht wieder erholt. Vor allem US-Serien aus allen sieben Jahrzehnten TV-Geschichte haben es ihm angetan. Zu Ralfs Lieblingen gehören Dramaserien wie "Friday Night Lights" oder "The West Wing" genauso wie die Prime Time Soaps "Melrose Place" und "Falcon Crest", die Comedys "I Love Lucy" und "M*A*S*H" oder das "Law & Order"-Franchise. Aber auch deutsche Kultserien wie "Derrick" oder "Bella Block" finden sich in seinem DVD-Regal, das ständig aus allen Nähten platzt. Ralf ist seit 2006 als freier Redakteur für TV Wunschliste tätig und kümmert sich dabei hauptsächlich um tagesaktuelle News und um Specials über die Geschichte von deutschen und amerikanischen Kultformaten.