Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In f�r "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken k�nnen:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung f�r

  • E-Mail-Adresse
  • F�r eine vollst�ndige und rechtzeitige Benachrichtigung �bernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
140

Der Exorzist

(The Exorcist) USA, 1973

TMG
  • Platz 976140 Fans  75%25% jüngerälter
  • Wertung4 71604.33Stimmen: 3eigene Wertung: -

Filminfos

20.09.1974
Heftige Krämpfe schütteln plötzlich die bis anhin unbeschwerte zwölfjährige Megan . In ihrem Schlafzimmer beginnen sich die Möbel zu bewegen, ohne dass jemand sie berührt hätte. Megans allein erziehende Mutter Chris , Schauspielerin von Beruf, bringt Megan zu verschiedenen Ärzten und Psychiatern, wo zahlreiche Tests durchgeführt werden. Doch niemand kann ihr sagen, was mit ihrem Töchterchen los ist. Indes werden Megans Zustände immer schlimmer: Mit blutigem Gesicht gibt sie mit verzerrter Stimme Obszönitäten von sich und wendet sich mit übermenschlichen Kräften gegen ihre Aufsichtspersonen. Chris glaubt sogar, dass Megan am tödlichen Fenstersturz ihres Regisseurs Schuld hat. Schliesslich rät jemand der verzweifelten Mutter, es mit katholischen Teufelsaustreibungsritualen zu versuchen. Der Jesuitenpfarrer Damien Karras will Regan nicht behandeln und zieht Pater Merrin hinzu. Dieser aber erleidet einen Herzanfall, bevor er Erfolg hat. Nur Pater Karras kann dem von Dämonen besessenen Mädchen nun noch helfen.
Als William Friedkins «Der Exorzist» 1973 in die Kinos kam, brach eine Massenhysterie aus. Der Film wurde zum durchschlagenden Erfolg. Das Böse an sich trifft kaum je so brutal auf Unschuld wie hier, und die Mischung aus psychologischen und theologischen Fragen traf den Nerv der Zeit. Schon William Peter Blattys gleichnamiger Roman, der auf einer wahren Geschichte beruht, war ein Bestseller. Zehn Jahre später schrieb er für Friedkin das Drehbuch zu «Der Exorzist», der zum Klassiker des Horrorfilms werden sollte. Zehn Oscarnominierungen heimste der Psychoschocker ein. Friedkin - er wird am 29. August 2020 75 Jahre alt - hatte die begehrte Trophäe schon ein Jahr zuvor für «French Connection» erhalten. Linda Blairs Karriere verlief wenig erfolgreich. Dagegen ist Linda Blairs damalige Filmmutter Ellen Burstyn immer noch aktiv und wurde 2000 mit Darren Aronofskys Drogendrama «Requiem for a Dream» wiederum für einen Oscar nominiert. Der Ingmar-Bergman-Darsteller Max von Sydow - er verstarb am 8. März 2020 mit 91 Jahren - verkörpert den Jesuitenpater.
(SRF)
William Peter Blattys Bestseller "The Exorzist" war inspiriert von einer tatsächlichen Teufelsaustreibung in Washington aus dem Jahr 1949 und wurde allein in den USA 13 Millionen Mal verkauft. Die Verfilmung erreichte Platz zwei der erfolgreichsten Filme aller Zeiten (nach dem "Paten"), gewann zwei Oscars und vier Golden Globes. Das Publikum wählte ihn zum "gruseligsten Film aller Zeiten". Regisseur Stanley Kubrick ("Shining") war ebenfalls an dem Projekt interessiert. Die Darsteller Lee J. Cobb ("Die Faust im Nacken") und Jack McGowran ("Tanz der Vampire") starben kurz nach den Dreharbeiten. Starinfo William Friedkin: Besessenheit und Persönlichkeitsspaltung zählen zu den bevorzugten Themen des 1935 geborenen, perfektionistischen Filmemachers. Seine ersten Erfahrungen machte er als Regisseur von Dokumentarfilmen, was auch seinen beiden ersten Spielfilmhits ‚Brennpunkt Brooklyn', für den Friedkin einen Oscar erhielt, und "Der Exorzist" zugute kam. Friedkin stieg mit den Erfolgsfilmen zum "Wunderkind" des New American Cinema der 70er-Jahre auf. Allerdings fanden weitere Arbeiten wie "Atemlos vor Angst" (1977) und "Cruising" (1980) beim Publikum wenig Beachtung. 2006 gab Friedkin seinen Einstand als Opernregisseur an der Bayerischen Staatsoper in München. Mit dem Horrordrama "Bug" war er erfolgreich auf dem Filmfest München 2007 vertreten, wo er mit dem Cinemerit Award für sein Gesamtschaffen ausgezeichnet wurde. Privat ist Friedkin nach drei geschiedenen Ehen (u. a. mit Jeanne Moreau und Lesley Ann Down) seit 1991 mit der Produzentin Sherry Lansing verheiratet.
(Tele 5)
Cast & Crew

Der Exorzist Streams

  • Der Exorzist
    116 min.
    ab € 3,99*
  • Der Exorzist
    121 min.
    ab € 3,99*
  • Der Exorzist
    126 min.
    ab € 9,99*
  • Der Exorzist
    126 min.
    ab € 9,99*
  • Der Exorzist
    127 min.
    ab € 3,99*
  • Der Exorzist
    119 min.
    ab € 3,99*
  • Der Exorzist
    121 min.
    ab € 3,99*
  • Der Exorzist
    119 min.
    ab € 3,99*
  • Der Exorzist
    122 min.
    ab € 3,99*
  • Der Exorzist
    126 min.
    ab € 19,99*
  • Der Exorzist
    121 min.
    ab € 3,99*
Mithelfen

im Fernsehen

In Kürze:
  • Der Exorzist
  • Der Exorzist
  • Der Exorzist
  • Der Exorzist
  • Der Exorzist
  • Der Exorzist
  • Der Exorzist
  • Der Exorzist
  • Der Exorzist
Daten & Zeiten kalendarisch. Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit.
Ich möchte vor dem nächsten TV-Termin kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 01.08.2021 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.
Externe Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Der Exorzist-Fans mögen auch

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds