Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
40

Gosford Park

GB/USA/I, 2001
Gosford Park
Bild: ARD
  • 40 Fans   61% 39%ø Alter: 45-55 Jahre
  • Wertung0 22403noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Deutschlandpremiere: 13.06.2002
England, 1932. Der reiche Sir William McCordle hat Freunde und Bekannte zu einem Jagdwochenende auf seinen Landsitz eingeladen. Während die vermögenden Gäste sich mit gutem Essen, Alkohol und gegenseitigen Sticheleien die Zeit vertreiben, machen sich die Bediensteten ihr eigenes Bild von der illustren Gesellschaft. Dann aber fällt der Gastgeber einem Mord zum Opfer. Ein Motiv für die Tat hätten mehrere der Anwesenden. England, 1932. Auf dem ländlichen Anwesen Gosford Park hat sich eine illustre Gesellschaft eingefunden. Die Anwesenden sind einer Einladung des ebenso wohlhabenden wie eigenwilligen Sir William McCordle (Michael Gambon) und seiner Frau Lady Sylvia (Kristin Scott Thomas) gefolgt. Neben der versnobten Lady Constance (Maggie Smith) und dem galanten Lord Stockbridge (Charles Dance) gehören unter anderem der Hollywoodstar Ivor Novello (Jeremy Northam) und der amerikanische Filmproduzent Morris Weissman (Bob Balaban) zu den Gästen. Mit gutem Essen, Musik und Jagdausflügen vertreiben die Herrschaften sich die Zeit. Allerdings bleiben Spannungen nicht lange aus. Vor allem Lady Constance genießt es, für Unruhe zu sorgen und die Gäste aus Hollywood mit süffisanten Sticheleien zu demütigen. Die zahlreichen Bediensteten, darunter die strenge Hausdame Mrs. Wilson (Helen Mirren), der überhebliche Butler Henry Denton (Ryan Phillippe) und der geheimnisvolle Robert Parks (Clive Owen), leben derweil in einer Art Parallelwelt. Hinter den Kulissen durchschauen die Diener und Zofen so manches Ränkespiel der feinen Herrschaften, pflegen untereinander aber ähnliche Hierarchien wie ihre aristokratischen Arbeitgeber: eine Klassengesellschaft innerhalb der Klassengesellschaft. So nimmt ein feudales Wochenende der englischen Upper Class seinen Lauf, bis ein dramatischer Zwischenfall die Anwesenden aus ihrer selbstgefälligen Lethargie reißt: Vor der versammelten Gästeschar kommt es zwischen Sir William und Lady Sylvia zu einem heftigen Streit. Am gleichen Abend wird der Gastgeber ermordet aufgefunden. Dies ruft Inspektor Thompson (Stephen Fry) auf den Plan, der mit seiner linkischen Art und seinen naiven Fragen jedoch kaum fähig scheint, Licht in die Sache zu bringen. Verdächtige gäbe es genug: Mehrere der Hausgäste hätten ein gutes Motiv, dem grantigen McCordle nach dem Leben zu trachten. Nach und nach kommt es zu immer neuen Enthüllungen, und es zeigt sich, dass einige der Anwesenden nicht das sind, was sie zu sein scheinen. Robert Altman feierte mit "Gosford Park" einen seiner größten Triumphe. Mit feinem Humor und genauer Beobachtungsgabe zeichnet der Altmeister ein Porträt der britischen Klassengesellschaft. Nicht nur an den Kinokassen war der hochkarätig besetzte Film ein großer Erfolg, er wurde auch mit zahlreichen internationalen Preisen geehrt, darunter dem Golden Globe für die Beste Regie. Bei den Oscars erhielt "Gosford Park" insgesamt acht Nominierungen, unter anderem in den Kategorien Beste Regie und Bester Film; am Ende gewann Julian Fellowes den Academy Award für sein nuancenreiches Drehbuch.
(mdr)
An einem Wochenende versammelt sich auf Gosford Park, dem Landsitz des steinreichen Sir William McCordle und seiner Frau Lady Sylvia, die komplette Verwandtschaft sowie einige Gäste aus Amerika, um an einer Jagdgesellschaft teilzunehmen; ausnahmslos jeder reist natürlich mit Personal. Klatsch, Tratsch und Intrigen gehören für beide Schichten zu diesem Wochenende dazu - außerdem geschieht ein Mord! Und jeder ist verdächtig ...
(Servus TV)
Rubriken: Gesellschaft, Satire
Cast & Crew

Wo läuft's?

Vor der nächsten Ausstrahlung kostenlose E-Mail Benachrichtigung an:
im Fernsehen:
Keine Ausstrahlung in den nächsten Wochen.

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 20.06.2019 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.

Links

Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Bilder

  • Henry Denton (Ryan Phillippe) und Sylvia McCordle (Kristin Scott Thomas)
    Henry Denton (Ryan Phillippe) und Sylvia McCordle (Kristin Scott Thomas)
    Bild: © Servus TV
  • Sylvia McCordle (Kristin Scott Thomas)
    Sylvia McCordle (Kristin Scott Thomas)
    Bild: © Servus TV
  • Bild: © Servus TV
  • L-R: William McCordle (Michael Gambon) and Louisa Stockbridge (Geraldine Somerville)
    L-R: William McCordle (Michael Gambon) and Louisa Stockbridge (Geraldine Somerville)
    Bild: © Servus TV
  • Sylvia McCordle (Kristin Scott Thomas) und Henry Denton (Ryan Phillippe)
    Sylvia McCordle (Kristin Scott Thomas) und Henry Denton (Ryan Phillippe)
    Bild: © Servus TV
  • Regisseur Robert Altman
    Regisseur Robert Altman
    Bild: © Servus TV

Ähnliche Spielfilme