Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Schauspielerin erfreute über acht Dekaden das Publikum
Schauspielerin Betty White (1922 - 2021)
TV Land
Betty White: "Golden Girls"-Star im Alter von 99 Jahren verstorben/TV Land

Kurz vor ihrem 100. Geburtstag ist Schauspielerin Betty White im Alter von 99 Jahren verstorben. Das berichtet People.com unter Berufung auf ihr Management. Demnach verstarb die Schauspielerin am Freitag (31. Dezember 2021) in ihrem Zuhause. Am 17. Januar wäre ihr 100. Geburtstag gewesen, zu dem bereits zahlreiche Ehrungen ihres Lebenswerkes in Arbeit gewesen waren.

So veröffentlichte diese Woche in den USA das Magazin People eine Coverstory über White, inklusive eines Interviews mit der Darstellerin. Die erfreute sich darin an ihrem nie gebrochenen, positiven Ausblick auf das Leben, den sie von ihrer Mutter erhalten habe. Mittlerweile genoss sie ein ruhiges Leben mit Kreuzworträtseln, Kartenspielen, sowie Fernsehkonsum:  "Jeopardy!", Sport (vor allem Golf) und Tierdokumentationen. Der Einsatz für das Tierwohl war eine lebenslange Passion der Schauspielerin. Im Interview freute sich Betty White, das es wunderbar sei, dass sie in ihrem Alter noch guter Gesundheit sei und sich sehr wohl fühle.

Noch am Dienstag hatte sich White über die anstehende Veröffentlichung des Artikels freuen können.

Betty White wurde am 17. Januar in Oak Park, Illinois als Betty Marion White geboren. Sie hatte ihren Durchbruch 1949, als sie bei der täglichen Live-Variety-Show "Hollywood on Television" von Radio-DJ Al Jarvis zur Co-Moderatorin aufstieg. Bald darauf hatte sie eine erste Emmy-Nominierung in der Tasche, gründete eine Produktionsgesellschaft und konnte mit der Sitcom  "Life with Elizabeth" (1952-1955) eine der Figuren aus der Live-Show erfolgreich auskoppeln.

Ab 1955 wurde White zur Moderatorin der Rose Parade, der jährlich am 1. Januar stattfinden Parade in Pasadena, Kalifornien. Das wurde über 20 Jahre das Rückgrat ihrer zahllosen anderen Auftritte, in denen sie vor allem in Panels von Ratesendungen und in Late-Night-Talkshows zu Gast war. Während der Zeit heiratete White 1963 ihren dritten und letzten Ehemann, Spielshowmoderator Allen Ludden ("Password"), in dessen Shows sie oft als Celebrity-Gast oder Co-Moderatorin auftrat. Die Ehe hielt bis Luddens Tod im Jahr 1981.

Der nächste große Karrieresprung für White erfolgte mit der Rolle als Sue Ann Nivens im Serienerfolg  "Mary Tyler Moore", der White - auch durch zwei Emmys - die Tür zur eigenen, wenn auch kurzlebigen  "The Betty White Show" öffnete. Parallel war sie weiterhin mit ständigen Gastauftritten im Tages- und Nachtprogramm präsent.

Die meisten Zuschauer werden Betty White dann spätestens mit ihrer Rolle als liebswert-einfältige Rose Nylund bei den  "Golden Girls" kennengelernt haben, die über sieben Staffeln spielte - ein Emmy und sechs weitere Emmy-Nominierungen belegen die Wertschätzung von Publikum und Kollegen für White. Weniger erfolgreich gestaltete sich das Spin-Off  "Golden Palace", in dem White mit Rue McClanahan und Estelle Getty ihre bekannten Charaktere weiterspielten. Mit White ist nun das letzte Golden Girl verstorben.

Auch, wenn White zwischenzeitlich keine Hauptrollen übernahm - ausgenommen  "Maybe This Time" - war sie weiterhin gut beschäftigt und erfolgreich: Eine Gastrollen in  "Nachtschicht mit John" brachte ihr einen weiteren Emmy, und auch sonst hinterließ die Darstellerin bei ihren nun auf sie zugeschnittenen Gastrollen bleibenden Eindruck: Etwa als Psychiaterin bei  "Ally McBeal", mit der längerfristigen Nebenrolle als Catherine Piper in  "Practice - Die Anwälte" und dessen Spin-Off  "Boston Legal", als Bibliothekarin in  "The Middle", als Lehrerin bei  "Community" oder als Anthropologin in  "Bones - Die Knochenjägerin".

2010 gelang White das Kunststück, sich durch einem eigentlich nur für den Serienpiloten vorgesehenen (Gast-)Auftritt als Vermieterin der Protagonistinnen in der  "Hot in Cleveland" einen Platz als weitere Hauptdarstellerin zu erspielen, den sie bis zum Serienende 2015 inne hatte. Parallel führte White auch die Reality-Comedyserie  "Betty White's Off Their Rockers" - die Serie, in der Senioren ahnungslosen Mitmenschen Streiche spielen, startete zu Ehren von Whites 90. Geburtstag, lief für drei Staffeln und brachte White zwei weitere Emmy-Nominierungen.

Die Superlative in Betty Whites Karriere sind zahlreich, so kam sie auf 21 Emmy-Nominierungen und fünf Auszeichnungen (wobei sie als bisher einzige Darstellerin Emmys für Haupt, Neben- und Gastrolle in Comedys ernten konnte). Zwischen ihrer ersten und letzten Emmy-Nominierung lag zudem soviel Zeit, wie bei keinem anderen Schauspieler (60 Jahre zwischen 1951 und 2011). 2009 ehrte die Schauspielergewerkschaft SAG Betty White für ihr Lebenswerk, im selben Jahr erhielt sie auch den TCA Career Achievement Award der nordamerikanischen Fernsehjournalisten.

Stellvertretend für die zahllosen Würdigungen, die seit der Nachricht von Betty Whites Tod in den sozialen Netzwerken veröffentlicht werden, soll die von Seth Meyers dienen - der frühere  "Saturday Night Live"-Autor und Performer erinnert an Whites Auftritt als Gast-Gastgeberin im Jahr 2010 (der White einen ihrer Emmy einbrachte):


Beitrag/Regelverstoß

  • Bitte trage den Grund der Meldung ein:
  •  

Leserkommentare

  • LuckyVelden2000 schrieb am 02.01.2022, 22.12 Uhr:
    Liebe Betty schaue mir heute zu Gedenken an dich und die anderen unvergesslichen Damen Golden Girls an
    Der große Erfolg den ich zusammen mit Golden Palace auf DVD habe und auch die wundervolle Serie Hot in Cleveland Staffeln 1-6 habe ich auf DVD. Tolle Filme hat die tolle Betty auch gemacht . Du schon wieder und Selbst ist die Braut tolle Filme. Estelle Getty habe ich außerdem noch in STOP oder meine Mama schiesst
  • vans29 schrieb am 04.01.2022, 21.52 Uhr:
    Bitte nochmal auf Deutsch!
  • Tarifpapst schrieb am 01.01.2022, 16.51 Uhr:
    Im Moment laufen die Golden Girls in RTL Up Samstags um 12:45 Uhr!
  • A.J. schrieb via tvforen.de am 01.01.2022, 12.01 Uhr:
    Die Nachricht kam dann gestern doch etwas überraschend. Man hatte wohl zu ihrem 100. so einiges geplant, aber so ist das manchmal. Ich kannte sie eigentlich nur von den Golden Girls, aber die vier alten Ladies hatten es wirklich drauf. Ich habe die Serie damals sehr gerne gesehen. Jetzt sind sie also wieder vereint und essen dort oben bestimmt erstmal ein Stück Käsekuchen.
    Danke an Betty White und natürlich den anderen Golden Girls für schöne Fernsehstunden!
  • achtgeben schrieb am 01.01.2022, 18.07 Uhr:
    Ich habe die Serie damals auch sehr gerne gesehen.
    Schade, dass sie so kurz vor dem 100. Geburtstag verstorben ist.
  • cassiel schrieb am 01.01.2022, 10.51 Uhr:
    Betty White ist für mich eines der besten Beispiele, dass eine gesunde Mutter-Kind-Beziehung (jap. Oyako) für die eigene Gesundheit (geistig, psychisch und körperlich) deutlich wichtiger ist als ein "gesunder" Lebensstil (Ernährung, Sport, Alkohol, Rauchen usw.) z.B. war sie "ungesundem" Fastfood nicht abgeneigt. Und sie war eine der wenigen die erkannte, dass sie die positive Lebenseinstellung und frohe Gemüt von ihrer Mutter hatte (hab mal ein schönes Foto mit ihr und ihrer Mutter im Netz gefunden), auch wenn sie die phylo- und ontogenetischen Hintergründe wahrscheinlich nicht explizit kannte. Solche Menschen werden eben 100 (oder fast) oder noch älter und sterben gesund d.h. ohne nennenswerte Zivilisationserkrankungen. Das kann man sich nur wünschen, nur seine Mutter kann sich eben niemand aussuchen. Und nach drei Lebensjahren des Kindes gibt es auch für die Mutter keine Wahl mehr. Nur wer noch Mutter werden kann, der kann noch lernen was eine gesunde Oyako ausmacht und wie wichtig das ist. Eigentlich hat das jede Mutter im Gefühl, aber viele hören in einer zivilisatorisch und kapitalistisch überprägten Gesellschaft nicht mehr darauf.
    Das ist für mich auch angesichts ihrer grandiosen Karriere das größte Vermächtnis von Betty White und dafür bin ich ihr dankbar.
  • cassiel schrieb am 01.01.2022, 11.22 Uhr:
    Hab gerade einen wunderschönen Artikel von ihrer Mutter Tess Christine White über ihre Tochter Betty gefunden. Kann es eine schöneren Nachruf geben als von der 1985 verstorbenen Mutter?
    //"My daughter Betty White"//
    " Those would be proud words for any mother, but I’m especially proud — because of what I know about Betty"
  • Hupsala schrieb am 01.01.2022, 09.14 Uhr:
    Als Rose Nylund hat sie mir so manche Freude ins Haus gebracht. Habe Golden Girls sehr gemocht. Nun also mußte auch sie gehen und möge sie eine gute Reise haben.
  • OStD Dr. Gottlieb Taft schrieb via tvforen.de am 01.01.2022, 00.28 Uhr:
    Wie bitter. So kurz vor ihrem 100. Geburtstag, zu dem es schon eine großangekündigte Kino-Doku gibt. So kurz vor Ende des Jahres, wo diese Meldung im allgemeinen Trubel untergeht. Und allem voran natürlich bitter für ihre Angehörigen und Freunde.
    Zu ihrem schauspielerischen Talent kann ich nicht viel sagen, ich kenne sie im Grunde nur als Rose Nylund. Nach allem was man über sie liest, muss sie aber eine unfassbar herzliche und liebenswürdige Person gewesen sein. Allein deshalb ist es schade, dass die Welt nun ohne sie auskommen muss.
  • Fernsehschauer schrieb am 31.12.2021, 23.09 Uhr:
    Wie gemein ist das denn? So kurz vor dem 100. :( Echt nicht gerecht. 
    R.I.P.
  • Snake Plissken schrieb via tvforen.de am 31.12.2021, 20.56 Uhr:
    https://www.n-tv.de/leute/Betty-White-mit-99-Jahren-gestorben-article23030501.html
    Die letzte der Golden Girls hat ihren 100. Geburtstag um 17 Tage verfehlt :-(
    Möge sie in Frieden ruhen.
    Snake
  • Scotty1978 schrieb via tvforen.de am 31.12.2021, 22.18 Uhr:
    Das ist sehr schade. Sie hat mir immer viel Freude bereitet, auch in ihren anderen Rollen. 😢