Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
"Big Bang Theory"-Marathon wacker auf ProSieben, "Taunuskrimi" im ZDF stark
"Love Island": Die Paarkombinationen beim Auftakt der dritten Staffel
Bild: RTL II
Gegen König Fußball: "Love Island" startet schwächer als im Vorjahr/Bild: RTL II

Am Montagabend startete auf RTL II die dritte Staffel von "Love Island". Die Realityshow konnte im Verlauf des vergangenen Jahres mit weit überdurchschnittlichen Quoten punkten, zum Auftakt war davon gestern allerdings noch nicht allzu viel zu sehen. Lediglich insgesamt 890.000 Zuschauer schalteten ein, davon 630.000 aus der jungen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen, die für 6,8 Prozent Marktanteil sorgten. Damit lag man über Senderschnitt, doch angesichts der massiven Promo wird sich RTL II etwas mehr erhofft haben. 2018 waren noch 7,8 Prozent bei der Auftaktshow drin. Konkurrent VOX schlug die Inselshow mit "Hot oder Schrott: Die Allestester", das zeitgleich auf 1,17 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 7,0 Prozent Marktanteil kam. Der restliche Abend fiel bei RTL II dann richtig enttäuschend aus: "Reality Alarm!" und "UNdressed - Das Date im Bett" mussten sich mit 3,4 bzw. 3,6 Prozent begnügen.

Fairerweise muss gesagt werden, dass "Love Island" mit einer starken Fußball-Konkurrenz zu kämpfen hatte: RTL übertrug das EM-Qualifikationsspiel Deutschland gegen Nordirland, das in der ersten Halbzeit ab 20.45 Uhr von 9,21 Millionen Zuschauern bei einem Gesamtmarktanteil von 29,6 Prozent gesehen wurde. Die zweite Halbzeit steigerte die Reichweite dann auf noch überragendere 9,99 Millionen und den Marktanteil auf uneinholbare 36,5 Prozent. In der jungen Zielgruppe waren sogar 31,1 bzw. 37,3 Prozent drin.

ProSieben strahlte den großen "The Big Bang Theory"-Marathon mit vom Publikum gewählten Wunschepisoden aus. Die erste Folge um 20.15 Uhr holte mit 10,5 Prozent einen zweistelligen Marktanteil in der jungen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Insgesamt schalteten 1,26 Millionen Menschen ein. Bei den weiteren Episoden gingen die Quoten jedoch auf Werte zwischen 7,6 und 8,6 Prozent zurück. Erst um 22.40 Uhr waren wieder 11,1 Prozent drin bei einer Reichweite von 1,03 Millionen. "The Orville" fiel im Anschluss auf 510.000 Zuschauer und einen Zielgruppen-Marktanteil von 8,2 Prozent.

Das ZDF konnte sich auf seine Kernkompetenz verlassen und überzeugte mit einer Wiederholung eines "Taunuskrimis" 3,84 Millionen Zuschauer bei 12,7 Prozent Gesamtmarktanteil. Für den im Anschluss gezeigten zweiten Teil blieben noch 3,68 Millionen Zuschauer bei 14,9 Prozent dran. Das Erste musste sich hingegen mit 2,92 Millionen und 9,6 Prozent für die Komödie "Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" begnügen.

Sat.1 zeigte währenddessen die Komödie "Traumfrauen", doch trotz Elyas M'Barek hatten nur 990.000 Zuschauer Lust auf den Film. Mehr als 6,1 Prozent in der jungen Zielgruppe waren nicht zu holen. Der Vorabend gleicht weiterhin Brachland: "Nächste Ausfahrt Liebe" ist um 18 Uhr weiterhin ein Totalausfall mit katastrophalen 2,8 Prozent Marktanteil, während "Genial daneben - Das Quiz" sich immerhin auf 5,2 Prozent verbessern konnte. kabel eins zeigte den Actionthriller "Next - Tödliche Aussichten" mit Nicolas Cage, für den sich 780.000 Zuschauer entschieden haben. Der Zielgruppen-Marktanteil betrug 4,1 Prozent.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare