Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Neues Angebot von ProSiebenSat.1 und Discovery gestartet
Die Oberfläche von Joyn
Bild: Joyn
Joyn: Was bietet der neue Streamingdienst?/Bild: Joyn

Heute Morgen war es soweit: Knapp ein Jahr, nachdem die Pläne für einen gemeinsamen Streaming-Dienst von ProSiebenSat.1 und Discovery bekannt wurden, ist Joyn gestartet. Unter dem Motto "Joyn the Journey" hat man sich das Ziel gesetzt, "die Nummer eins unter den werbefinanzierten Streamingangeboten in Deutschland" zu werden und binnen zwei Jahren zehn Millionen Nutzer zu gewinnen. Doch was bietet Joyn zum Start?

Livestreams
Joyn stellt heraus, dass die neue App das größte kostenfreie Angebot an deutschen Free-TV-Sendern im Streamingbereich bietet. "So komfortabel wie noch nie" können 55 Sender im Live-Stream gebündelt und gratis auf einer Plattform genutzt werden. Mit dabei sind alle Sender von ProSiebenSat.1 und Discovery sowie die Programme von ARD und ZDF, Viacom (Comedy Central, Nickelodeon, MTV), WELT und Sport1. Nicht unerheblich zu erwähnen ist, dass einen größeren Teil des Senderangebots regionale Varianten der ARD-Sender ausmachen. Mit zehn lokalen WDR-Versionen kommt man dann auch leicht auf eine Summe von 55 Sendern. Die Kanäle von ARD und ZDF können in HD-Qualität gestreamt werden, die übrigen Sender lediglich in SD. Es ist davon auszugehen, dass eine HD-Variante verfügbar sein wird, sobald das kostenpflichtige Premium-Angebot von Joyn gestartet ist.

On-Demand-Angebot
Das On-Demand-Angebot von Joyn besteht derzeit überwiegend aus Inhalten, die zuvor bei 7TV zu sehen waren - also Sendungen von ProSieben, Sat.1, sixx, kabel eins, Sat.1 Gold, ProSieben Maxx, DMAX, TLC und neu: MotorTrend, Food Network und HGTV aus dem Hause Discovery. Zusätzliche Attraktivität soll durch den verstärkten Einsatz von Previews vor der linearen TV-Premiere entstehen. Die aktuellen Folgen von Serien wie "Grey's Anatomy" oder "American Housewife" werden vor der TV-Ausstrahlung auf Abruf zur Verfügung gestellt. Als Catch-Up bleibt der Großteil der Sendungen nach der TV-Ausstrahlung 30 Tage lang in der Mediathek auf Abruf. In den kommenden Wochen sollen auch die Inhalte der Viacom-Sender (Reality-TV-Shows, Comedy- und Animationsserien von MTV, Comedy Central und Nickelodeon) die Joyn-Mediathek bereichern. Die Oberfläche bzw. das Menü ist ähnlich aufgebaut wie jene von Konkurrenzangeboten und nach Genres wie "Comedy Corner", "Wissenswertes" oder auch "CrimeTime" gegliedert.

Joyn Originals
Das Herzstück eines Streamingdienstes bilden natürlich exklusive Eigenproduktionen, die es nirgendwo anders zu sehen gibt. Als Highlight zum Start bietet Joyn die dritte Staffel der Comedyserie "jerks." mit Christian Ulmen und Fahri Yardım an (TV Wunschliste berichtete). Allerdings liegt nicht - wie zunächst kommuniziert - die komplette Staffel bereit, stattdessen werden wöchentlich zwei Folgen veröffentlicht. Bereits komplett liegt hingegen die zehnteilige erste Staffel der kommenden Sat.1-Dramedy "Die Läusemutter" mit Pina Kühr, Petra Nadolny und Michael Kessler bereit. Weitere bereits verfügbare Joyn Originals sind die Kurzserien "Singles' Diaries" und "Technically Single" mit Folgen à 6 bis 12 Minuten. Aus dem Hause MotorTrend gesellen sich die bislang ungesendeten Formate "Head 2 Head - Stiftung Wagentest", "PS-Battle - Mit Vollspeed zum Sieg" und "Roadkill - Krasse Karren" hinzu. Im Winter 2019 sollen dann die eigenproduzierten Joyn-Comedyserien "Check Check" mit Klaas Heufer-Umlauf und "Frau Jordan stellt gleich" mit Katrin Bauerfeind folgen. Darüber hinaus betont Joyn, dass bereits intensiv am Ausbau des Content-Portfolios gearbeitet werde und sich mehr als zehn Titel in der Produktions-Pipeline befänden.

Erster Eindruck
Zum Auftakt macht Joyn einen soliden ersten Eindruck, wenngleich das neue On-Demand-Angebot im Vergleich zum bisherigen 7TV nicht viel umfangreicher ist - abgesehen von den überschaubaren exklusiven Serien wie "jerks." und "Die Läusemutter" finden sich dort momentan überwiegend altbekannte Inhalte. Hier muss Joyn unbedingt noch nachlegen, um das selbstgesteckte Ziel der zehn Millionen Nutzer innerhalb von zwei Jahren zu erreichen. Denn: moderne Technik und ein optisch hübsches Menü helfen nichts, wenn die Inhalte nicht attraktiv genug sind und wenig Mehrwert bieten. Es bleibt spannend, inwiefern das Angebot in den kommenden Wochen und Monaten erweitert wird - insbesondere, sobald die geplante Integration der Inhalte von maxdome und Co. erfolgt ist und die kostenpflichtige Premium-Version verfügbar ist. Momentan vermittelt Joyn eher den Eindruck eines leisen Starts, und weniger eines "Big Bangs".

Ausblick
Im ersten Schritt wird auf Joyn als kostenloses, werbefinanziertes Streamingangebot aufmerksam gemacht. Zum Start können alle Inhalte ohne Registrierung genutzt werden - sowohl per Joyn-App über Smartphones und Tablets mit iOS und Android, auf Amazon Fire TV sowie auf Smart-TVs, aber auch als Webportal via Browser. Die im vergangenen Jahr angekündigte Vereinigung der bisherigen Streaming-Dienste 7TV, maxdome und Eurosport Player (TV Wunschliste berichtete) fand bisher noch nicht statt. Dies soll im Winter folgen, wenn das Premium-Angebot mit den Inhalten von maxdome, exklusivem Sport-Content sowie Serien und weiteren eigenproduzierten Originals startet. Zu welchem Preis die kostenpflichtige Version angeboten wird, ist noch nicht bekannt. Die Verantwortlichen betonen, dass sie die Wünsche ihre Nutzer ernst nehmen und darauf angewiesen sind: "Joyn ist eine Einladung an Content-Anbieter und Nutzer, deutsches Video-Entertainment zu einem noch größeren Erlebnis zu machen. Wir hören unseren Nutzern zu, um ihre Wünsche zu verstehen, sammeln ihr Feedback und nehmen dieses ernst. Nur so können wir authentisch sein", so Alexandar Vassilev, CEO und Geschäftsführer Joyn.

Abstimmung: Was ist euer erster Eindruck von Joyn?

Was ist euer erster Eindruck von Joyn?
(Diese Abstimmung wurde bereits beendet.)
  • 1.Für mich uninteressant (35.48%)
  • 2.Naja... (27.42%)
  • 3.Gut (14.52%)
  • 4.Mittelmäßig (12.90%)
  • 5.Sehr gut! (9.68%)


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • markox schrieb am 22.06.2019, 16.01 Uhr:
    markoxUsability und Übersichtlichkeit sind schlecht. Die Kathegorisierung ist entgegen meinen Bedürfnissen, nach Sendern irgendwo mitten drin. Viele laufende US-Serien der Sender fehlen. Mal sehen ob noch das Problem der "lauten Werbung" besteht. Wurde ja im "echten" TV mal gesetzlich geregelt. Aber im Netzt gelten die Regeln auf einmal nicht mehr und werden dort nicht durchgesetzt. Internet scheint für die zuständigen Behörden wohl "Neuland" zu sein.
    Live-Tv ist auch umständlich bedienbar. Startet immer mit ARD, läuft bevor man einen Sender wählen kann und man kann nur zappen und nicht in der Liste direkt auswählen.
  • Samantha schrieb am 21.06.2019, 20.16 Uhr:
    SamanthaJoyn ist das letzte! Löst 7tv ab und etliche Serien -die man dort noch sehen konnte- sind jetzt nicht mehr dabei! So bringt es nichts! Das ist jetzt der gleiche Müll wie tv now - einzig für die tonne! Warum muss man alles schlimmer statt besser machen? Bald bleibt einem ja nichts anderes mehr über, als wieder alles auf dvd kaufen zu müssen - dann hat man es wenigstens komplett...
  • saarmail schrieb am 21.06.2019, 19.03 Uhr:
    saarmailHab die App am Fire tv Stick getestet und auf dem Stick läuft sie nicht wirklich rund. Davon abgesehen finde ich das Angebot an Vod sehr schwach. Es wäre für mich nur interessant wenn es ganze Staffeln der Serien zu sehen gäbe und nicht nur vereinzelte Folgen.Das liegt aber wohl an den Rechten. Wirklich übersichtlich finde ich die App auch nicht.Wohlgemerkt am Fire Tv Stick. Für jemand der Live Tv darüber schauen will ist es ok, ansonsten gebe ich lieber Geld für Netflix aus.
  • DerLanghaarige schrieb am 19.06.2019, 18.00 Uhr:
    DerLanghaarigeNaja, technisch scheint die App einwandfrei, aber der löbliche Versuch, eine Art deutsches Hulu zu etablieren, scheitert schon daran, dass, so leid es mir tut dies zu sagen, der deutsche Fernsehmarkt einfach Käse ist.

    Sicher, hin und wieder werden auch überraschend hochwertige Serien produzierte, aber die werden dann meistens ohnehin schnell zu Tode wiederholt und sich diese Wiederholungen nun auch per kostenlosem Abruf ansehen zu können, ist nicht wirklich ein gutes Argument für diesen Service.

    Das Problem ist halt, dass Hulu deshalb funktioniert(e), weil all die Serien, die so einen Service sehenswert machen würden, hierzulande eben nur als Lizenzware existiert, während es für die USA eben eine Eigenproduktion ist. Die paar lizensierten Serien, die man auf Joyn findet, sind zwar im Prinzip ganz okay (Je nach Geschmack. Z.B. das neue CHARMED interessiert mich nicht und AMERICAN HOUSEWIFE ist zwar gut besetzt, aber den ersten zwei Folgen nach auch nur THE MIDDLE, mit unsympathischeren Charakteren und mehr Fatshaming), aber in der Unterzahl. Was bleibt, sind hunderte Realityshows Marke ICE ROAD TRUCKERS, die natürlich auch schon in Dauerschleife liefen.

    Und der normale "Folge verpasst? 7Tage auf Abrauf schauen!" Mediathekenservice ist zwar ein praktischer Service, im Endeffekt aber auch "nur" die Norm.
  • Helga85 schrieb am 19.06.2019, 16.28 Uhr:
    Helga85Ich finde das Angebot eher schlecht.

    Ich kann jetzt gar keine Anime mehr nach holen, da wird nicht eine einzige Sache angezeigt. Dann brauch ich die App auch nicht mehr.
  • serieone schrieb am 19.06.2019, 13.42 Uhr:
    serieoneEigenproduktionen sind für mich uninteressant!!!
  • User 1014669 schrieb am 19.06.2019, 12.40 Uhr:
    User 1014669Sorry, „User 486962“ dass ich da widersprechen muss, aber in Deinem Beitrag sind so viele inhaltliche Fehler, es muss einfach sein:

    Die Sehdauer bei den „U35“ Jährigen ist immer noch sehr gut. Selbst die „U30“-Jährigen schauen nämlich JEDEN TAG durchschnittlich etwas mehr als 1 ½ Stunden lineares Fernsehen – und da ist live-Streaming noch gar nicht dabei! Dazu kommen auch noch die Inhalte der linearen TV-Sender, die einfach zeitversetzt, wie ein Videorecorder, genutzt werden. Also nochmal mehr dazu. „nahezu komplett verabschiedet“ sieht m.E. anders aus!

    Ich denke, 10 Mio. sind gar nicht so unrealistisch, wenn man bedenkt, dass 7TV heute schon 3,3 Mio. User hat. Wenn die Leute mal merken, was da alles drin steckt, besonders die vielen Streams, und neue Inhalte noch sukzessive dazu kommen, werden es so viel, wenn nicht noch mehr werden. Man denke nur an Serien Co-Produktionen, die man sich im Verbund auch eher leisten kann als alleine – z.B. deutsche/europäische Co-Produktionen á la Name der Rose, Säulen der Erde, Deutschland 86 etc. und nicht zu vergessen die Sport-Events wie Bundesliga (MO/FR) bei Eurosport ab Herbst; allerdings hinter der Pay-Schranke.
    Ich denke, die „Felle“ sind noch lange nicht verteilt unter den US-Konzernen: Bislang gibt es ja gar keine verlässlichen Zahlen und netflix & Co. machen das sicher mit Bedacht. Wenn man auch das vielfache Account-Sharing bedenkt, glaube ich, dass da viel mehr aufgebauscht wird, als tatsächlich vorhanden ist. Lass die Leute mal wirklich 12 EUR p.Monat zahlen – dann überlegt man es sich dann doch. Denn sooo toll ist das Angebot dann auch nicht auf Dauer.
  • User 486962 schrieb am 19.06.2019, 07.45 Uhr:
    User 486962Die Technische Umsetzung mag ja ganz nett sein, aber deswegen 10Mio User zu bekommen halte ich für komplett unrealistisch. Die Generation U35 hat sich vom linearen TV und deren Inhalten fast komplett verabschiedet und die Felle sind mit Amazon und Netflix weitgehend verteilt.

    Genau deren Inhalte (amerikanische Serien und Filme) wird Joyn auch kaum bekommen, da die Anbieter durch ihre eigene Plattformen nicht mehr auf die lokalen Distributoren angewiesen sind. Bleiben dann noch Eigenproduktionen übrig - und damit wird man kaum Zuschauer anlocken können.
  • User_578608 schrieb am 19.06.2019, 00.52 Uhr:
    User_578608Super, endlich kann ich auf meinem Küchenfernseher auch andere Programme sehen außer den Öffentlich Rechtlichen. Mit dem Fire TV Stick klappt das toll.
  • User 1014669 schrieb am 18.06.2019, 22.22 Uhr:
    User 1014669Megaschnelle Live-Streamings fast aller Sender (bis auf RTL...) ohne Anmeldung oder Registrierung wie bei "Nau-TV". Ich vermisse ehrlich gesagt HD nicht so, da ich auf dem Handy oder Tablet das gar nicht merke auf dem kleinen Screen!

    Ich vermisse eher ALLE Staffeln von Switch z.B. - momentan ist nur eine drin! Auch andere Sachen sind z.T (noch) dünn gesäht!
  • TVMouse68 schrieb am 18.06.2019, 13.40 Uhr:
    TVMouse68Ich bin seit letzten Jahr November Abonnentin von TVNOW, dem Streamdienst, der die RTL/VOX Gruppe bedient bzw. abdeckt und bin mega zufrieden. Desweiteren hab ich mich bei 7TV registriert, um die anderen Sender der Pro Sieben/SAT.1 Gruppe auch schauen zu können. Und auch damit bin ich sehr zufrieden. Wenn sich der NEUE ,Joyn' Streamdiemst so entwickelt, fände ich das super und wäre sofort dabei! ♡
    *gespanntbinUNDdaumenhoch*