Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
ZDF-Krimis zur Primetime beim Gesamtpublikum vorne, "Brennpunkt" holt Tagessieg
"Ninja Warrior Germany": Die Moderatoren Jan Köppen (l.), Laura Wontorra und Frank Buschmann
MG RTL D / Stefan Gregorowius
Quoten: Starker "Ninja Warrior Germany"-Auftakt lässt "The Voice" zittern/MG RTL D / Stefan Gregorowius

Am gestrigen Freitagabend ging die inzwischen siebte Staffel von  "Ninja Warrior Germany" bei RTL an den Start und das Interesse an den Athleten, die ihr Können im Parcours unter Beweis stellen, war gewohnt hoch. Mit 860.000 Zuschauern und 15,6 Prozent Marktanteil war dem Kölner Sender der Primetime-Sieg bei den 14- bis 49-Jährigen sicher. Insgesamt fiel das Interesse der Zuschauer mit 1,82 Millionen und 7,7 Prozent etwas geringer aus als zum Start der vorherigen Staffel im letzten Jahr.

Das im Anschluss gezeigte neue Format  "Mario Barth rettet deine Liebe" konnte davon profitieren und legte zur späten Stunde mit 11,7 Prozent in der Zielgruppe einen ordentlichen Auftakt hin. Insgesamt verfolgten 970.000 Neugierige die Sendung.

In Sat.1 konnte hingegen  "The Voice of Germany" mit der starken Konkurrenz nicht mithalten und fiel mit 460.000 Umworbenen und 8,2 Prozent auf ein neues Staffeltief. Insgesamt verfolgten 1,60 Millionen Musikfans die neueste Ausgabe der Castingshow.

Der Bällchensender musste sich sogar ProSieben geschlagen geben, wo der Film  "Doctor Strange" aus dem Jahr 2016 insgesamt 1,21 Millionen Marvel-Fans anlockte. Davon entfielen 560.000 auf die Zielgruppe bei guten 9,8 Prozent.

VOX versuchte sich an einer neuen Dokusoap  "Das spanische Dorf" und erreichte immerhin 630.000 Neugierige insgesamt, davon entfielen jedoch nur magere 270.000 auf die Zielgruppe mit enttäuschenden 4,8 Prozent Marktanteil.

Beim Gesamtpublikum hatten hingegen die ZDF-Krimis am Freitagabend erwartungsgemäß die Nase vorn. Die  "Mordsschwestern" wollten 3,95 Millionen sehen, was sehr guten 15,5 Marktanteil entsprach. Bei den Jüngeren waren jedoch nicht mehr als 4,9 Prozent bei 280.000 drin. Die im Anschluss gezeigte Folge von  "SOKO Leipzig" erreichte 3,88 Millionen Zuschauer insgesamt, die für ebenfalls gute 15,6 Prozent sorgten. 340.000 Jüngere waren dabei, hier ging es aber nur leicht auf 5,9 Prozent nach oben.

Die  "heute-show" legte zur späten Stunde aber wie gewohnt deutlich zu: Mit 860.000 Jüngeren kam die Satireshow auf bärenstarke 18,4 Prozent, die Gesamtreichweite betrug 3,66 Millionen (19,1 Prozent). Jan Böhmermanns  "ZDF Magazin Royale" erzielte im Anschluss noch gute 16,4 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe.

Im Ersten wollten 3,49 Millionen Gesamtzuschauer Aglaia Szyszkowitz als Gerichtsvollzieherin  "Billy Kuckuck" sehen, damit standen erfreuliche 13,7 Prozent zu Buche. Bei den Jüngeren wurden 300.00 allerdings nur 5,2 Prozent verzeichnet.

Deutlich mehr Interesse weckten jedoch die in der ARD und im ZDF gezeigten Nachrichtensondersendungen zur aktuellen politischen Lage. So wurde etwa der  "Brennpunkt" im Ersten mit 4,40 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 17,6 Prozent zur meistgesehenen Sendung des Tages, die vorangegangene  "Tagesschau" hatte bereits 4,27 Millionen Interessierte erreicht. Das  "heute journal" im ZDF wollten um 22.10 Uhr 4,01 Millionen Menschen sehen, ehe sich das anschließende  "Politbarometer" auf 4,12 Millionen und 19,4 Prozent steigerte.


Beitrag/Regelverstoß

  • Bitte trage den Grund der Meldung ein:
  •  

Leserkommentare

  • BlackBolt schrieb am 01.10.2022, 12.43 Uhr:
    Die Staffeln dauern einfach zu lange !
  • Torsten S schrieb am 01.10.2022, 11.17 Uhr:
    Das „The Voice of Germany“ langsam schwächelt, war zu erwarten. Die Show funktioniert nur durch die Blinds und die Battles, danach interessiert es kaum noch jemanden und wird zum Finale immer weiter sinken. Das ist genau das Gleiche wie bei DSDS. Am Anfang läuft es gut, weil da auch noch Peinlichauftritte dabei sind, doch dann vierliert man das Interesse und die Mottoshows schauen nur noch beinharte Fans, was aber kein Erfolg mehr dastellt.