Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Fehlstart für "Superhero Germany", "Marie Brand" holt Tagessieg
"Wer weiß denn sowas? XXL": Die Gäste der Show vom 20. April 2019
Bild: NDR/Morris Mac Matzen
Quoten: "Wer weiß denn sowas? XXL" besiegt "DSDS" bei Jung und Alt/Bild: NDR/Morris Mac Matzen

Gestern Abend startete auf ProSieben die neue Samstagabendshow "Superhero Germany" mit Patrick Esume. Damit will der Sender auf den Zug der Physical-Gameshows à la "Ninja Warrior Germany" aufspringen, doch zum Auftakt hat dies überhaupt nicht funktioniert. Lediglich 840.000 Menschen schalteten ein, dies entsprach 3,5 Prozent Marktanteil. Davon waren 520.000 aus der jungen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen, die für ebensfalls maue 7,2 Prozent reichten.

Die Show-Konkurrenz war vor allem im Ersten stark: Kai Pflaume, Elton und Bernhard Hoëcker bewiesen wieder einmal ihre Primetime-Tauglichkeit, denn für "Wer weiß denn sowas?" entschieden sich satte 4,82 Millionen Menschen bei einem Gesamtmarktanteil von 19,8 Prozent. Darüber hinaus gelang der Comedy-Quizshow das Kunststück, erstmals auch in der jungen Zielgruppe "Deutschland sucht den Superstar" zu schlagen. Starke 14,4 Prozent wurden bei den 14- bis 49-Jährigen erreicht, während sich die RTL-Castingshow mit 13,9 Prozent begnügen musste. Überhaupt lief es für "DSDS" diesmal äußerst schwach, denn insgesamt waren nur 2,52 Millionen Menschen dabei - die geringste Reichweite in der Geschichte der Castingshow.

Der Tagessieg ging allerdings an das ZDF, wo um 20.15 Uhr eine neue Folge der Krimireihe "Marie Brand" mit Mariele Millowitsch zu sehen war. 5,53 Millionen Menschen sahen "Marie Brand und das Spiel mit dem Glück" und sorgten für überragende 21,7 Prozent Marktanteil. Umso bedauerlicher ist es, dass die neue Comedyserie "Merz gegen Merz" mit Christoph Maria Herbst und Annette Frier davon kaum profitieren konnte. 2,95 Millionen Zuschauer blieben um 21.45 Uhr dran, der Marktanteil fiel auf 11,6 Prozent.

Sat.1 konnte sich währenddessen auf Harry Potter verlassen. Der Film "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" aus dem Jahr 2004 holte eine Reichweite von 1,42 Millionen Zuschauer sowie 11,5 Prozent Zielgruppen-Marktanteil - deutlich über dem aktuellen Sat.1-Schnitt von 7,9 Prozent. Bei Schwestersender kabel eins ergab sich ein vertrautes Bild: Mit "Hawaii Five-0"-Wiederholungen wurden Reichweiten zwischen 850.000 und 950.000 eingefahren, die Zielgruppen-Marktanteile beliefen sich auf unspektakuläre 5,4 bzw. 5,5 Prozent.

Ein besseres Ergebnis erzielte VOX mit dem Klassiker "Sister Act - Eine himmlische Karriere". Die Komödie mit Whoopi Goldberg aus dem Jahr 1992 sahen 1,29 Millionen Zuschauer. In der jungen Zielgruppe wurden schöne 8,6 Prozent erreicht. Nichts zu holen gab es hingegen für RTL II, wo die Fantasyserie "The Shannara Chronicles" mit nur 370.000 bzw. 390.000 Zuschauern erneut durchfiel. Desaströse 1,9 und 2,1 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe kamen zustande.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare