Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Ausstrahlung im Anschluss an "Es war einmal... der Mensch"
"Es war einmal ... das Leben"
Bild: Studio Hamburg Enterprises
ARD-alpha wiederholt auch "Es war einmal... das Leben"/Bild: Studio Hamburg Enterprises

13 Jahre ist es her, seitdem drei muntere Blutkörperchen auf deutschen Bildschirmen letztmals ihre Sauerstoffbällchen transportieren durften. Dies ändert sich am 1. Juni. ARD-alpha nimmt "Es war einmal... das Leben" ins Programm und wiederholt damit auch die Nachfolgeserie von "Es war einmal... der Mensch", welche bereits seit Februar ausgestrahlt wurde. Die Sendeplätze bleiben gleich. Jeweils zwei Folgen sind immer samstags ab 15.00 Uhr zu sehen, diese werden sonntags ab 18.25 Uhr wiederholt.

"Es war einmal... das Leben" feierte 1986 im Heimatland Frankreich Premiere und war die dritte der "Es war einmal"-Serien. Ab 1990 war sie dann ebenfalls in Deutschland zu sehen, zunächst im Ersten, dann in diversen dritten Programmen. Die letzte Ausstrahlung erfolgte 2006 im SWR.

Die aus anderen "Es war einmal"-Serien bekannten Figuren kehren auch hier in neuen Inkarnationen zurück. Im Zentrum stehen unter anderem die Blutkörperchen Globus, Hemo und Globine, das "Aufräumkommando" Pierrot und Psi und natürlich Maestro, bei dem die Fäden im Kontrollzentrum zusammenlaufen. Mit Humor und Präzision nimmt der Zeichentrick-Klassiker nicht nur die junge Zielgruppe mit auf eine Reise durch den menschlichen Körper, sondern punktet auch bei Erwachsenen mit einer gehörigen Portion Humor.

In den ersten Folge nimmt sich die Serie dem "Wunderwerk Zelle" an. Jede der etwa 60 Millionen Zellen, aus denen der menschliche Körper besteht, ist ein autonomes Lebewesen, das sich ernährt, atmet, teilt und Energie produziert. Folge zwei befasst sich dann mit der Entstehung neuen Lebens, Schwangerschaft und Geburt. "Zwei Menschen haben sich unheimlich lieb, und dann fangen sie an zu schmusen und heben ab", so kommentiert der Erzähler die ersten Bilder dieser Episode.

Die weiteren "Es war einmal..."-Serien waren "Es war einmal... der Weltraum" (1982), "Es war einmal... Amerika" (1991), "Es war einmal... Entdecker und Erfinder" (1994), "Es war einmal... die Entdeckung unserer Welt" (1995) sowie nach langer Pause "Es war einmal... unsere Erde" (2009).


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • User 1009409 schrieb am 29.04.2019, 10.24 Uhr:
    User 1009409Klasse, am besten, es werden gleich alle wiederholt, wenn sie so lange nicht gelaufen sind. Ich habe sie geliebt.
  • A.J. schrieb via tvforen.de am 26.04.2019, 18.24 Uhr:
    A.J.In der Schulzeit haben wir alle Folgen im Unterricht angesehen, unsere Bio-Lehrerin hatte alle Folgen auf VHS aufgenommen und dann haben wir immer immer eine Folge angesehen. War auf alle Fälle besser als trockener Unterrichtsstoff. Wenn ich dran denke werde ich bestimmt mal reinschauen.
    Das Titellied habe ich jetzt auch wieder im Ohr, schön Dank auch
  • Steffi1977 schrieb am 26.04.2019, 18.24 Uhr:
    Steffi1977Das ist ja sooo klasse!!! Mehr davon!
  • Wicket schrieb via tvforen.de am 26.04.2019, 15.20 Uhr:
    WicketEine sehr schöne Nachricht!!! :D Ich freu mich schon sehr darauf. ;)

    Gruß,
    Wicket