Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
"Domian live", "Quarantäne-WG", #LUKEzuhaus, "Live aus der Forster Straße" und ProSieben-Live-Talk
Jürgen Domian mit Sondersendung am Montagabend
WDR/Ben Knabe
Corona-Sondersendungen und Programmänderungen - Update vom 23. März/WDR/Ben Knabe

Das Thema Corona hat natürlich auch in dieser Woche wieder Auswirkungen auf das Fernsehprogramm. Wie an den vergangenen Tagen nimmt das ZDF auch am Montagabend (23. März) um 19.25 Uhr wieder ein  "ZDF spezial" ins Programm, um über die aktuellen Entwicklungen der Krise zu informieren. Die von Marcus Niehaves moderierte Sondersendung berichtet über das erweiterte Kontaktverbot in Deutschland, geschlossene Schulen und Kindergärten und Eltern im Homeoffice. Die eigentlich geplante Ausstrahlung von  "WISO" entfällt. Um 20.15 Uhr soll es planmäßig mit der Krimiserie  "Nord Nord Mord" weitergehen.

Hart aber fair extra

Im Ersten ist ab 20.15 Uhr wieder  "Hart aber fair extra" zu sehen. Zwei Stunden lang diskutiert Frank Plasberg mit seinen Gästen das Thema "Es ist ernst - wie viel Freiheit lässt uns Corona noch?". Nach einer 30-minütigen Reportage über die aktuelle Situation in Deutschland sprechen Heinrich Bedford-Strohm (Vorsitzender des Rates der EKD; Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern), Prof. Dr. Hendrik Streeck (Professor für Virologie und Direktor des Instituts für Virologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn), ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam, Politikerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz), Stephan Pusch (Landrat des besonders von Corona betroffenen Landkreises Heinsberg) sowie Stefanie Büll (Krankenschwester einer Intensivstation der Uniklinik Düsseldorf) über das alles beherrschende Thema.

Luke, allein zuhaus

In der schweren Zeit tut allerdings auch Ablenkung gut. Wer Lust auf Unterhaltung hat, wird künftig täglich von Sat.1 und Luke Mockridge bedient. Der Comedian präsentiert montags bis freitags um 18 Uhr die einstündige interaktive Show  "Luke, allein zuhaus". Live ohne Publikum, aber mit laufenden Kameras aus einem kleinen improvisierten Studio. Mockridge will die Zuschauer an seinem Lagerfeuer versammeln, um über den Bildschirm "zusammenzurücken" - wenn es sonst schon aufgrund des Coronavirus nicht mehr erlaubt ist. Von seiner Couch aus nimmt der Entertainer Kontakt zu seinem Publikum auf und will wissen: Was machen die Menschen, damit ihnen nicht die Decke auf den Kopf fällt? Was machen Promis in Quarantäne anders als sonst? In der ersten Ausgabe spricht Luke Mockridge mit seiner Mutter Margie Kinsky, Sänger Max Giesinger und der vierfachen Mutter Sabrina Beyer.

Die Quarantäne-WG

In eine ähnliche Kerbe schlägt auch RTL: Vorerst täglich live ist um 20.15 Uhr  "Die Quarantäne-WG - Willkommen zuhause!" zu sehen. Günther Jauch, Thomas Gottschalk und Oliver Pocher kommunizieren per Video-Chat miteinander und tauschen sich darüber aus, wie sie mit der aktuellen Situation umgehen. Pro Folge wird noch der eine oder andere prominente Überraschungsgast dazugeschaltet. Dabei soll es informativ, ernst und lustig zugleich zugehen. Es geht um die nie dagewesene, beängstigende gesundheitliche und wirtschaftliche Situation, die Sorgen und Nöte der Menschen und ihre Fragen. Die Zuschauer sind eingeladen, unter dem Hashtag #QuarantäneWG in den sozialen Medien selbst Fragen stellen, die in der Sendung aufgegriffen werden. Durch die kurzfristige Änderung kommt es zu zahlreichen Verschiebungen im restlichen Programm.

Domian live

Auch Jürgen Domian legt eine Sonderschicht ein: Im Gegensatz zu seiner früheren Sendung begrüßt er in  "Domian live" seine Gäste eigentlich im Studio, genauer gesagt in der WDR-Kantine in Köln. Die fortschreitende Coronakrise führt den Talker nun allerdings gezwungenermaßen an seine Wurzeln zurück. So nimmt das WDR Fernsehen am 23. März eine "Domian live"-Sondersendung zur Corona-Krise ins Programm. Von 22.15 bis 23.15 Uhr will Domian per Telefon mit den Menschen darüber sprechen, wie sie mit der aktuellen Ausnahmesituation umgehen. Es soll um Sorgen und Ängste gehen, aber auch um Dinge, die Hoffnung machen und darum, wie alle gemeinsam die Krise überstehen können. Unterstützt wird Domian von einer Psychologin. Parallel wird die Sondersendung auch im Radio bei WDR 2 übertragen.

NDR Talk Show Spezial - Die Videoschalte

Auch für den Dienstagabend (24. März) liegen bereits Programmänderungen vor: Anstelle des  "Nachtcafés" zeigt Das Erste um 22.45 Uhr  "NDR Talk Show Spezial - Die Videoschalte". Die vier Moderatoren Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt, Bettina Tietjen und Jörg Pilawa haben sich von zu Hause oder aus ihren Büros zusammengeschaltet und sprechen darüber, welche Schicksale ihnen in der derzeitigen Situation besonders ans Herz gehen, welche Aktionen sie begeistern und wie sie sich selbst und ihre Familien schützen. Als Gäste schalten sich Moderator und Arzt Eckart von Hirschhausen, Tennisspielerin und Fernsehmoderatorin Andrea Petkovic sowie Gerhard Bosselmann, Bäcker aus Hannover, dazu. Eine erste Folge der Sondersendung wurde bereits vergangene Woche online veröffentlicht.

LIEFERService

Direkt im Anschluss ist um 23.30 Uhr die Sendung  "LieferService" zu sehen. Jan Josef Liefers präsentiert als Gastgeber von zu Hause aus Unplugged-Versionen und Clips, die ihm Künstlerinnen und Künstler per Video geschickt haben. Darüber hinaus führt er Interviews über das Internet, unter anderem mit Bülent Ceylan, Max Giesinger, Anna Loos, Axel Prahl, Simon Pierro, The BossHoss, Christine Westermann, Johannes Oerding und Frank Schätzing.

Leschs Kosmos und Die Anstalt tauschen

Nachdem am 24. März um 20.15 Uhr die  "ZDFzeit"-Doku "Stresstest Corona: Wie die Krise Deutschland verändert" zu sehen ist, tauschen  "Die Anstalt" und  "Leschs Kosmos" die Sendeplätze. Um 22.15 Uhr ist die Sonderausgabe "Leschs Kosmos - Corona: Was sagt die Wissenschaft" zu sehen. Harald Lesch macht darin den Faktencheck: Woher kommt das neue Coronavirus und wie können wir die Erfahrungen mit anderen Coronaviren in der aktuellen Krise nutzen? Gemeinsam mit der Virologin Prof. Dr. med. Ulrike Protzer von der TU München und Prof. Dr. Jan Felix Drexler vom Institut für Virologie der Charité in Berlin wirft er einen Blick auf die bisherigen Maßnahmen sowie darauf, was wir aus den Erfahrungswerten vergangener Epidemien und Pandemien lernen können. Um 23 Uhr beginnt dann "Die Anstalt", in der Max Uthoff und Claus von Wagner diesmal Idil Baydar, Abdelkarim und Fatih Cevikkollu als Gäste begrüßen.

Die Pierre M. Krause Show live mitten aus dem Schwarzwald

Auch  "Die Pierre M. Krause Show" reagiert auf die aktuellen Ereignisse und sendet zu einer verfrühten Sendezeit am 24. März um 22.30 Uhr im SWR Fernsehen erstmals live "mitten aus dem Schwarzwald". Nachdem es keine Zuschauer mehr im Studio geben darf, wird der Spieß umgedreht: Das Publikum wird virtuell in die Show eingebunden und kann sich per Telefon oder Videoschalte direkt beteiligen und Pierre M. Krause schildern, was sich in ihrem Leben gerade verändert und wie sie damit umgehen. Als Gast wird Moderator und Autor Micky Beisenherz via Videoschalte dabei sein.

ProSieben LIVE. Deutschland fragt zu Corona

Am Mittwochabend (25. März) stellt ProSieben sein Abendprogramm komplett um und nimmt um 20.15 Uhr einen zweistündigen Live-Talk ins Programm. Stefan Gödde moderiert "ProSieben LIVE. Deutschland fragt zu Corona". Im Mittelpunkt der interaktiven Sendung sollen die Fragen der Zuschauer stehen. Ein Expertenteam, darunter der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder sowie der Arzt und Biochemiker Prof. Dr. Alexander Kekulé, liefert Antworten. Der eigentlich geplante Film  "Transformers 3 - Die dunkle Seite des Mondes" entfällt.

Live aus der Forster Straße

Zeitgleich wird bei VOX eine weitere Sendung kurzfristig ins Programm genommen. Ab dem 25. März ist mittwochs um 20.15 Uhr  "Live aus der Forster Straße" zu sehen. Sänger Mark Forster lädt in sein kleines Tonstudio ein, um den Zuschauern zwei Stunden Ablenkung vom derzeit ungewöhnlichen Alltag zu bieten. Dazu schaltet er aus seinem Berliner Studio zu prominenten Künstlern, macht mit ihnen Musik, stellt ihnen Aufgaben und schaut in ihre Wohnzimmer. Angemeldet haben sich dabei nicht nur nationale Kollegen wie Max Giesinger oder Sido, sondern auch interantionale Stars wie Chris Martin und Rita Ora. Virtuell mit dabei sein wollen auch Steffen Henssler, Martin Rütter und Matthias Schweighöfer. Die weiteren Folgen der schwach gestarteten Serie  "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" müssen ihren Primetime-Platz räumen.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • serieone schrieb am 24.03.2020, 09.15 Uhr:
    Danke für die TV Info. Dann schaue ich auch weiterhin bei Streaming Diensten vorbei.
  • burchi schrieb via tvforen.de am 24.03.2020, 08.29 Uhr:
    "Um 20.15 Uhr soll es planmäßig mit der Krimiserie "Nord Nord Mord" weitergehen."

    Was heißt hier "planmäßig"? Planmäßig sollte das TV-Drama "Ein Dorf wehrt sich" ausgestrahlt werden, auf welches ich mich schon gefreut hatte. Statt dessen wieder so eine Wiederholung eines Krimis, der vor "relativ" kurzer Zeit erst ausgestrahlt wurde....
  • Helmprobst schrieb via tvforen.de am 23.03.2020, 19.43 Uhr:
    Langsam übertreiben sie es gleich wieder, die lieben Trittbrettfahrer. Macht ein Sender ein Quiz, machen alle ein Quiz - macht einer eine Daily Talkshow, machen es alle.

    Die Ideen von Luke und Balder mit spontanen Unterhaltungsshows fand ich noch ganz nett, die Quarantäne WG klingt interessant - aber hat für mich einen ungünstigen Sendeplatz, und die Shows von Liefers und Foster hören sich nur noch überflüssig an. Ich befürchte, dass kreative Ideen vielen Leuten dann schnell wieder auf den Zeiger gehen und sie stattdessen auf bekannte Serien ausweichen. So verspielt das Fernsehen dann rasch wieder seine Chance, mit dem Live-Aspekt und Interaktivität zu punkten... Weniger wäre hier womöglich mehr.

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds