Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Schwächstes "The Biggest Loser"-Finale seit sieben Jahren
"Let's Dance": Ilka Bessin und Erich Klann legten eine flotte Salsa aufs Parkett
TVNOW/Stefan Gregorowius
Quoten: "Let's Dance" lässt "Wohnzimmer-Festival" keine Chance/TVNOW/Stefan Gregorowius

Mit insgesamt 4,67 Millionen Zuschauern und famosen 14,4 Prozent ist  "Let's Dance" auch am gestrigen Freitagabend wieder ein voller Erfolg für RTL gewesen. Aus der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen kamen 1,91 Millionen, die ebenfalls weit überdurchschnittlichen 19,2 Prozent entsprachen. Erstmals in dieser Staffel lag man damit allerdings unter der Marke von 20 Prozent, was aber auf die Corona-bedingt höhere Fernsehnutzung zurückzuführen ist. Zur Primetime kamen die Kölner beim jungen Publikum jedenfalls meilenweit vor der Konkurrenz durchs Ziel. Das  "Exclusiv Spezial" vom Tanzparkett wollten im Anschluss noch 990.000 Werberelevante sehen, womit sehr gute 16,7 Prozent zustande kamen.

ProSieben wollte derweil mit sinem knapp fünfstündigen "Großen Wohnzimmer-Festival" punkten, für das man zahreiche nationale und internationale Künstler gewinnen konnte, die sich per Livestream in die von Steven Gätjen und Joko Winterscheidt moderierte Show schalteten. Geklappt hat das allerdings nicht wirklich, gerade mal 470.000 Zielgruppen-Zuschauer ließen sich unterhalten, mehr als maue 6,9 Prozent waren damit nicht drin. Damit musste man nicht nur sehr deutlich RTL den Vortritt lassen, auch Schwestersender Sat.1 war stärker unterwegs.

Dort ging die aktuelle Staffel von  "The Biggest Loser" mit guten 11,2 Prozent bei 1,12 Millionen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren zu Ende. Zur Wahrheit gehört jedoch auch, dass es sich damit um das schwächste Finale der Abspeckshow seit sieben Jahren handelte - erstmals war dieses am Freitag- statt am Mittwoch- oder Sonntagabend zu sehen. Im Vergleich zum Vorabend war man mit diesen Werten aber noch sehr gut bedient, denn einmal mehr floppten  "Luke, allein zuhaus" (3,8 Prozent) und  "Big Brother" (4,2 Prozent) auf ganzer Linie.

Beim Gesamtpublikum war erneut die  "Tagesschau" nicht zu schlagen, die es im Ersten auf 7,02 Millionen und 19,1 Prozent brachte. Ein weiteres  "ARD extra" zur Corona-Lage wollten danach 6,56 Millionen (17,4 Prozent) sehen, ehe die Komödie  "Meine Mutter traut sich was" etwas deutlicher auf 4,91 Millionen zurückfiel, aber trotzdem noch zufriedenstellende 13,7 Prozent generierte. Auch in der Zielgruppe reichte es zu erfreulichen 8,1 Prozent.

Das ZDF war zum Start in den Abend allerdings mit seinem Krimiprogramm gefragter.  "Der Alte" ermittelte zunächst vor 5,98 Millionen Zuschauern (16,2 Prozent),  "Letzte Spur Berlin" kam im Anschluss auf 4,84 Millionen (14,1 Prozent). Bei den Jüngeren standen dagegen schwächere 5,4 und 5,6 Prozent zu Buche. Viel besser lief es hier wieder für die  "heute-show", die etwas später als gewohnt sehr starke 14,8 Prozent erzielte und mit einer Gesamtreichweite von 4,71 Millionen (18,9 Prozent) ohnehin eine Bank war. Die meistgesehene Sendung der Mainzer waren schon um 19.00 Uhr die  "heute"-Nachrichten, die 6,23 Millionen Menschen informierten und 21,0 Prozent verzeichneten.

Völlig ohne Chance blieb dagegen VOX mit seinem Marathon von  "Bones - Die Knochenjägerin", der nur Zielgruppen-Marktanteile zwischen 3,4 und 5,6 Prozent holte. Ein wenig besser, wenn auch nicht extrem berauschend, präsentierte sich Kabel Eins, wo zwei Folgen von  "Navy CIS" immerhin 4,6 und 5,7 Prozent erzielten.  "Navy CIS: New Orleans" und  "Navy CIS: L.A." hielten sich im weiteren Verlauf bei 5,1 und 4,6 Prozent. RTL Zwei verpasste um 20.15 Uhr mit dem Historienabenteuer  "Der Adler der neunten Legion" angesichts 4,5 Prozent den Senderschnitt, konnte nachfolgend mit  "Dragon Blade" aber auf recht ordentliche 5,9 Prozent zulegen.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • serieone schrieb am 28.03.2020, 16.51 Uhr:
    Herzlichen Glückwunsch ProSieben. Das kommt davon, wenn man das Programm täglich ändert.
  • mynameistv schrieb am 28.03.2020, 13.34 Uhr:
    Kein Wunder, dass Streamingdienste derzeit boomen.
    Entweder laufen irgendwelche TV-Show mit Werbung, Werbung und nochmals Werbung oder es laufen Filme umd Serien, die schon zig Mal gezeigt wurden bzw. die kaum jemand sehen will.
  • stom_hunter21! schrieb am 28.03.2020, 13.27 Uhr:
    das hat pro 7 davon wenn man einfach in letzter sekunde das program ändert da hätten sie mit filmen viel bessere quoten geholt und das witzige ist sogar kabel 1 war erfolgreicher als pro 7 ;;)

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds