Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

TV-Kritik/Review: "Check Check": Klaas' Flughafen-Comedy verfehlt optimale Flughöhe

Neue Joyn-Serie hat mit Turbulenzen zu kämpfen
Jan Rothe (Klaas Heufer-Umlauf) und das Team des Simmering Airport
Bild: Joyn/ProSieben/Timo Moritz
TV-Kritik/Review: "Check Check": Klaas' Flughafen-Comedy verfehlt optimale Flughöhe/Bild: Joyn/ProSieben/Timo Moritz

Klaas Heufer-Umlauf zählt mit seinen diversen Showformaten - ob mit oder ohne seinen ewigen Kontrahenten Joko Winterscheidt - zu den wichtigsten Sendergesichtern von ProSieben. Für eine neue Produktion des Streamingdienstes Joyn, an dem die ProSiebenSat.1-Gruppe maßgeblich beteiligt ist, begibt sich der Entertainer auf ungewohntes Terrain. Er spielt die Hauptrolle in der neuen Comedyserie "Check Check". Zwar hat Heufer-Umlauf bereits als Jugendlicher Theater gespielt und wirkte auch schon in kleineren Rollen in Filmen und Serien mit - etwa in der NDR-Serie "Jennifer - Sehnsucht nach was Besseres" -, dennoch ist die Schauspielerei bisher nicht sein Kerngeschäft gewesen. Ein durchaus gewagter Schritt also von ihm, tiefer ins fiktionale Feld einzutauchen.

Klaas Heufer-Umlauf spielt den Mittdreißiger Jan Rothe, der eigentlich nur für einen Kurzbesuch in sein Heimatkaff zurückkehrt, den fiktionalen Ort Simmering. Als Jan vor der Wohnung seines Vaters Udo (Uwe Preuss) ankommt, begegnet er einem ehemaligen Mitschüler, der es zum Provinzpolizisten gebracht hat, und macht sich vor dessen Kollegin über ihn lustig. Das Lachen vergeht Jan jedoch schnell, als er die Wohnung betritt. Sein Vater wirft alte Möbel aus dem Fenster und wirkt neben der Spur. Schnell stellt Jan fest, dass sein Vater offensichtlich an Demenz erkrankt ist. Er sieht sich gezwungen, seine ursprünglichen beruflichen Karrierepläne in Berlin aufzuschieben und will einen Job beim nahegelegenen Simmering Airport annehmen - nur vorübergehend, versteht sich.

Jan (Klaas Heufer-Umlauf) ist wenig begeistert von seinem neuen Job. Joyn/ProSieben/Stephanie Kulbach

Am Provinzflughafen trifft Jan eine weitere alte Bekannte wieder: Seine Jugendliebe Sabine hat Karriere gemacht und ist heute die Chefin des Flughafens. Fun Fact: Sabine wird gespielt von der Österreicherin Doris Golpashin, mit der Klaas Heufer-Umlauf im echten Leben seit sieben Jahren liiert ist. Kurz darauf lernt Jan seinen Arbeitsplatz kennen: Er soll Security-Check-Mitarbeiter werden. "Ich mach jetzt nicht den Abtaster. Das kann sie mal gleich vergessen", lautet Jans spontane Reaktion, doch es bleibt ihm letztendlich keine Wahl.

Der Rest der Sicherheitstruppe besteht aus der mütterlichen Ingrid (Petra Kleinert), die Jan schon als Kind kannte, Jans ehemaligem, korpulenten Mitschüler Ertu (Kailas Mahadevan) und dem militaristischen Schnurrbartträger Harald (Jan Georg Schütte), der den Sicherheitscheck als Lebensaufgabe betrachtet und für den Regelkonformität alles ist. Jan ist wenig begeistert davon, mit diesem eigenwilligen Trio künftig seine Arbeitszeit verbringen zu müssen. Mit seinen gegensätzlichen Vorstellungen eckt Jan bei seinen Kollegen schnell an. Hinzu kommt, dass Ertus Schwester Samira (Sara Fazilat) im Duty-Free-Shop arbeitet und sich ziemlich offensichtlich an Jan heranmacht.

Samira (Sara Fazilat, m.) im Büro von Flughafen-Chefin Sabine (Doris Golpashin, l.) Joyn/ProSieben/Stephanie Kulbach

Die Sequenzen am Flughafen sind gespickt mit Slapstick-Humor und Leichtigkeit. Umso krasser wirken die Szenenwechsel, wenn sich Jan mit seinem erkrankten Vater auseinandersetzen muss - in diesen Momenten setzt stets gefühlige Klavierklimpermusik ein. Am Ende der Pilotfolge wirft Jan seinen Job beim Flughafen hin und will seinen Vater gegen dessen Willen bei einem Pflegeheim anmelden, um sich wieder in Berlin abzusetzen. Nach einem Kurzbesuch im Heim rettet Jan seinen Vater, kurz bevor dieser WC-Reiniger in sich hineinschüttet. "Ob ich jetzt tot bin oder im Heim...", eröffnet Udo seinem Sohn. Also beschließt Jan, sich um seinen hilfsbedürftigen Vater zu kümmern und weiter beim Sicherheits-Check zu arbeiten - und er beginnt, Sympathien für die familiäre Truppe im Provinznest zu entwickeln.

Das Setting des Security-Checks am Flughafen bietet überschaubaren Handlungsspielraum. Bereits in Folge 2 geht es raus aufs Rollfeld und das Security-Quartett muss sich zunächst mit einer Hasenplage und anschließend mit Motorradfahrern herumschlagen, die das Rollfeld illegal als Übungsplatz ausnutzen. In den weiteren Episoden geht es dann unter anderem um ein Flughafenfest und einen Streik - und Jan muss sich mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen.

Flughafen-Chefin Sabine (Doris Golpashin, l.) und das Security-Check-Team Joyn/ProSieben/Stephanie Kulbach

"Check Check" kommt ziemlich unaufgeregt und zeitweise leider auch belanglos daher. Die Charaktere am Flughafen-Sicherheitscheck wirken arg stereotypisch und überzeichnet, insbesondere der von Jan Georg Schütte gespielte Harald besitzt Nervpotential. Zudem muten die regelmäßigen Wechsel zwischen ernsten Szenen und slapstick-artigem Klamauk bemüht und unpassend an - der tragikomische Ansatz gelang in der ebenfalls von Autor Ralf Husmann geschriebenen ZDF-Serie "Merz gegen Merz" besser. Die Hauptfigur Jan wirkt sehr nah am echten Klaas Heufer-Umlauf. Duktus und Gestik des Entertainers finden sich in seiner fiktionalen Figur wieder. Man könnte sagen, die Rolle wurde ihm auf den Leib geschrieben. Durch diese Tatsache sieht man aber leider oft nicht die Figur Jan vor sich, sondern eben Klaas.

Im Vergleich zur erst vor wenigen Wochen bei Joyn gestarteten Serie "Frau Jordan stellt gleich" mit Katrin Bauerfeind (zum Review), ebenfalls von Husmann, fällt "Check Check" ziemlich ab. Die am Flughafen Kassel-Calden gedrehte Serie bietet nette Unterhaltung, mehr aber auch nicht. An einem verregneten Sonntagnachmittag kann man sie sich bedenkenlos ansehen, der große neue Hit für Joyn wird sie allerdings voraussichtlich nicht.

Meine Wertung: 3.0/5

Glenn Riedmeier

© Alle Bilder: Joyn/ProSieben/Stephanie Kulbach

Dieser Text basiert auf Sichtung der Episoden 1, 2, 4 und 5 von "Check Check".

Joyn veröffentlicht ab dem 21. Oktober immer montags zwei Folgen von "Check Check". Die erste Staffel besteht aus insgesamt zehn Folgen. Die lineare Ausstrahlung ist für 2020 auf ProSieben geplant.

Das Ensemble von "Check Check" Joyn/ProSieben/Stephanie Kulbach

 

Über den Autor

  • Glenn Riedmeier
Glenn Riedmeier ist Jahrgang '85 und gehört zu der Generation, die in ihrer Kindheit am Wochenende früh aufgestanden ist, um stundenlang die Cartoonblöcke der Privatsender zu gucken. "Bim Bam Bino", "Vampy" und der "Li-La-Launebär" waren ständige Begleiter zwischen den "Schlümpfen", "Familie Feuerstein" und "Bugs Bunny". Die Leidenschaft für animierte Serien ist bis heute erhalten geblieben, zusätzlich begeistert er sich für Gameshows wie z.B. "Ruck Zuck" oder "Kaum zu glauben!". Auch für Realityshows wie den Klassiker "Big Brother" hat er eine Ader, doch am meisten schlägt sein Herz für Comedyformate wie "Die Harald Schmidt Show" und "PussyTerror TV", hält diesbezüglich aber auch die Augen in Österreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten offen. Im Serienbereich begeistern ihn Sitcomklassiker wie "Eine schrecklich nette Familie" und "Roseanne", aber auch schräge Mysteryserien wie "Twin Peaks" und "Orphan Black". Seit Anfang 2013 ist er bei TV Wunschliste vorrangig für den nationalen Bereich zuständig und schreibt News und TV-Kritiken, führt Interviews und veröffentlicht Specials.

Beitrag melden

  •  

Leserkommentare