Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Kim und Park wollten gleiches Gehalt wie O'Loughlin und Caan
Grace Park und Daniel Dae Kim in "Hawaii Five-0"
Bild: CBS
"Hawaii Five-0": Gescheiterte Vertragsverhandlungen Hintergrund für Darstellerausstieg/Bild: CBS

Für Ärger bei Fans sorgte die Meldung, dass die Schauspieler Daniel Dae Kim und Grace Park die Serie "Hawaii Five-0" noch vor der kommenden achten Staffel kurzfristig verlassen werden (TV Wunschliste berichtete). Zunächst waren die Hintergründe unklar, Variety berichtet aber mittlerweile von gescheiterten Vertragsverhandlungen.

Demnach wollten Kim und Park im Rahmen einer Vertragsverlängerung über Staffel sieben hinaus erreichen, das gleiche Gehalt wie die beiden Leads der Serie zu erhalten, Alex O'Loughlin und Scott Caan. Dem Bericht zufolge habe das letzte Angebot von CBS TV Studios an Kim und Park bei 85 bis 90 Prozent der Einnahmen der Stars gelegen, die zudem auch noch prozentual an den langfristigen Gewinnen der Serie beteiligt sind. Die beiden Stars haben noch Verträge bis zum Ende der achten Staffel. Alex O'Loughlin hat angekündigt, auch aus gesundheitlichen Gründen danach keine Vertragsverlängerung anzustreben.

In den Schauspielerensembles von US-Serien wird in der Regel zwischen ein bis drei "Leads" und mehreren "supporting actors" unterschieden, wobei wenige Ensemble-Serien alle zentralen Hauptdarsteller gleich behandeln (etwa "Modern Family"). Gehälter hängen in der Regel von Status, vorherigen Rollen sowie der Zeit ab, bei der ein Darsteller schon bei einer Serie als Hauptdarsteller mitwirkt.

CBS hat sich in diesem Jahr mit drei Verhandlungen konfrontiert gesehen, in denen bisherige "Nebendarsteller" in Sachen Gehalt zu den Stars aufschließen wollten. Bei "Criminal Minds" (das von ABC Studios und CBS TV Studios produziert wird) gelang es Kirsten Vangsness und A.J. Cook ab Staffel 13 in Sachen Gehalt zu Matthew Gray Gubler aufzuschließen - obwohl beide Darstellerinnen aus "Hollywood-Sicht" einen schlechteren Stand hatten als der Kollege (Vangsness war erst im Verlauf der ersten Staffel Hauptdarstellerin geworden, Cook hatte eine Zeit aussetzen müssen, während Gubler von der ersten Folge an durchgehend Hauptdarsteller bei "Criminal Minds" gewesen war).

Bei "The Big Bang Theory" (produziert von Warner Bros. TV) hatten bereits in der letzten Verhandlungsrunde die anfänglichen Nebendarsteller Simon Helberg und Kunal Nayyar es geschafft, mit den drei Stars Johnny Galecki, Kaley Cuoco und Jim Parsons ab der zehnten Staffel gleichgestellt zu werden. In den jüngsten Verhandlungen versuchten auch die langjährigen Hauptdarstellerinnen Melissa Rauch und Mayim Bialik nach dem Motto "Gleiches Geld für gleiche Arbeit" finanziell gleichgestellt zu werden. Das scheiterte aber deutlich: Beide Darstellerinnen erhielten zwar mehr als Gehaltsverdopplungen, arbeiten laut Deadline aber nun für Gehälter "zwischen 425.000 und 500.000 US Dollar", während die anderen fünf Darsteller um eine Million pro Folge verdienen. Im Gegensatz zu Kim und Park nahmen die Darstellerinnen bei "TBBT" die schmaleren Verträge letztendlich an.

Einen weiteren Fall von schwierigen Vertragsverhandlungen hatte CBS. Corp bei seinem Pay-TV-Sender Showtime und der Serie "Shameless" (produziert von Warner Bros. TV). Hier war anfangs William H. Macy der "gutbezahlte Star", wohingegen Emmy Rossum im Verlauf der bisherigen Staffeln Star-Qualitäten beweisen konnte und im Ensemble und auf dem Bildschirm immer stärker eine Führungsrolle übernahm. Als hier Vertragsverhandlungen für Rossum anstanden, wollte sie nicht nur mit Macy gleichgestellt werden - was ihr Showtime zugestanden hätte - sondern auch noch dafür einen Ausgleich erhalten, dass sie (unter ihrem ursprünglichen Vertrag) in den letzten Staffeln deutlich weniger als Kollege Macy erhalten hatte. Unklar ist, wie die Vertragsverhandlungen von Rossum letztendlich zum positiven Abschluss kamen, bekannt ist nur, dass sie zum positiven Abschluss kamen - wobei Macy sich voll und ganz hinter seine Kollegin stellte und deren Wunsch nach einem höheren Gehalt unterstützte.

Daniel Dae Kim und Grace Park haben also augenscheinlich ihre Prinzipien über ihre Verdienstmöglichkeiten gestellt. Kim wirkt nun als Produzent der Serie "The Good Doctor", die er aus Korea in die USA importieren half. Bei Park sind noch keine größeren Pläne bekannt geworden. Für den außenstehenden Betrachter stellt sich die Frage, ob diese Verhandlungen unter Umständen anders ausgegangen wären, wenn noch ein externes Produktionsstudio an dem Vorgang beteiligt gewesen wäre.

Für die Fans der Serie jedenfalls ist es schade, dass sie wegen äußerer Umstände von ihrem Format in der gewohnten Form Abschied nehmen müssen.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • User 658005 schrieb am 08.07.2017, 12.01 Uhr:
    User 658005An Daniel Dae Kim

    Wir wollen dich Haben beim Hawaii Five-O behalten?
    Dein Vertrag befreien.

    Dein Cop Daniel
  • 4200 schrieb am 08.07.2017, 07.55 Uhr:
    4200es reichte doch schon, das Masi Oka ausgestiegen ist, wenn nun auch Kim und Park fehlen, dann war es dass für mich mit der Serie!
  • serieone schrieb am 03.07.2017, 17.51 Uhr:
    serieoneFinde ich wirklich SCHADE, aber ich kann es verstehen.
  • Phantomias schrieb am 03.07.2017, 14.16 Uhr:
    PhantomiasSchade, Five-0 ohne Chin und Kono, wenn dann auch noch Steve geht, bin gespannt, ob die das abfangen können, denn gerade die Streitereien zwischen Steve und Danno haben für mich einen großen Reiz bei der Serie gehabt. Ist ja nicht so, dass die anderen Figuren uninteressant wären, aber mir wird definitiv was fehlen...
  • Sentinel2003 schrieb am 03.07.2017, 12.02 Uhr:
    Sentinel2003Tja, und immer wieder das liebe Geld.