Log-In für "Meine Wunschliste" 

Passwort vergessen 

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung 

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht (ca. 3-6 Wochen vorher)
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich im "TV-Planer" für alle ausgewählten Serien und Filme
  • wöchentlich im Newsletter mit allen Serienstarts der Woche (Änderung/Löschung ist jederzeit unter www.wunschliste.de/login möglich)
  • Ich willige ein, dass ich kostenlos per E-Mail informiert werde. Diese Benachrichtigungen (z.B. TV-Sendetermine, Streaming-Tipps und Medien-Neuerscheinungen) können jederzeit geändert und deaktiviert werden. Mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten bin ich einverstanden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an kontakt@imfernsehen.de oder per Brief an die imfernsehen GmbH & Co. KG, Aachener Straße 364-370, 50933 Köln widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre dazu mein Einverständnis.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Mehmet Scholl und ARD beenden Zusammenarbeit

10.08.2017, 11.37 Uhr - Glenn Riedmeier/TV Wunschliste in Medien
Vorzeitige Vertragsauflösung nach Meinungsverschiedenheit
Mehmet Scholl
Bild: WDR/Paul Ripke
Mehmet Scholl und ARD beenden Zusammenarbeit/Bild: WDR/Paul Ripke

Offensichtlich hat es hinter den Kulissen größere Meinungsverschiedenheiten gegeben: Nach einer neunjährigen Kooperation haben sich die ARD und Mehmet Scholl darauf geeinigt, den Vertrag vorzeitig aufzulösen. Damit ist Scholl ab sofort nicht mehr als Fußball-Experte für den Sender tätig. Dabei hätte er eigentlich seinen nächsten Einsatz bereits am kommenden Montag beim DFB-Pokalspiel zwischen Hansa Rostock und Hertha BSC Berlin gehabt.

Böses Blut wird öffentlich allerdings nicht vergossen. Mehmet Scholl bedankt sich "für tolle und ereignisreiche Jahre als Experte bei der ARD", es habe ihm "immer sehr viel Spaß gemacht" . Der ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky lässt mitteilen: "Wir bedanken uns bei Mehmet Scholl für die großartige Zeit mit einem meinungsstarken, streitbaren und originellen Experten, der unsere Sendungen extrem bereichert hat. Er hat den Zuschauern einen tiefen Einblick in den Fußball ermöglicht und sie bestens unterhalten."

Alle neuen Meldungen täglich per Mail

Zuletzt gab es Unstimmigkeiten zwischen Mehmet Scholl und der öffentlich-rechtlichen Anstalt. So weigerte er sich, über die Doping-Vorwürfe gegen Russland zu sprechen und verließ während des Confed Cups vorzeitig das Studio. In seiner Radiosendung "Mehmets Schollplatten" auf Bayern 2 bestätigte er wenige Tage später die Meinungsverschiedenheiten und beharrte darauf, dass das Thema Doping wegen angeblich fehlender Relevanz in der Sendung "nichts verloren gehabt" hätte. Daraufhin wurde Scholl nahegelegt, dass es nicht zu seinen Aufgaben als Experte gehöre, sich in derlei Entscheidungen einzumischen und er die "redaktionelle Hoheit" zu respektieren habe. Dies führte augenscheinlich dazu, dass das Band nun endgültig zerrissen ist und man fortan getrennte Wege geht.


Beitrag melden 

  •  

Leserkommentare

  • OliviaOil schrieb via tvforen.de am 15.08.2017, 20.30 Uhr:
    OliviaOilTja.
  • Styxx schrieb via tvforen.de am 15.08.2017, 14.09 Uhr:
    StyxxNunja. Politisch korrekt war für ihn ein Fremdwort.
  • linkin_park schrieb via tvforen.de am 14.08.2017, 10.11 Uhr:
    linkin_parkDenk doch bitte mal bis zum Ende.
    Die anderen haben eben besseres Doping.
    Im Ausland wird übrigens auch über die tollen Nachwuchsteams des DFB gerätselt.

    Fun Fact: in der spanischen Primera Division gab es seit über einem Jahr keinen einzigen Dopingtest mehr....das sagt wohl alles.
  • Ornella schrieb am 11.08.2017, 20.03 Uhr:
    OrnellaSeit den Gelbsuchtsfällen bei der 1954er Nationalmannschaft,- ist bewiesen, dass die "Spritze" beim Fußball immer dabei ist...
  • Kate schrieb via tvforen.de am 11.08.2017, 09.58 Uhr:
    Katelinkin_park schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sehr naive Sicht. Aber dieses "Argument" wird ja
    > selbst vom russichen Sportminister gebracht. ;)
    > Wenn du in der 85. Minute deinem Gegenspieler
    > weglaufen kannst, weil die gestofft bist, ist doch
    > wohl klar, dass das ein Vorteil ist. Wenn du noch
    > nicht total verschnaubt vor dem Tor stehst, ist
    > wohl klar, dass du dann eher konzentriert
    > schießen kannst, als auf letzter Rille. Ganz
    > abgesehen von den Regenerationszeiten (alle 3 Tage
    > ein Spiel).

    Das kannst du ruhig naiv nennen. Ich mache mir keine Illusionen, dass auch im Fußball mit leistungsverstärkenden Mitteln gearbeitet wird. Ich denke nur, dass es letztendlich nicht entscheidend ist. Du brauchst auch gute Spieler, die das Tor treffen und als Mannschaft funktionieren.

    Dank Dopping hat es Russland im Confed Cup dank Doping auch ganz bis nach oben geschafft. Auch Mexiko ist ganz weit oben bei jedem Turnier dabei.

    Gerade Russland sollte doch durch das jahrelange professionelle Doping laut deiner Argumentation allen anderen davon laufen und vor dem gegnerischen Tor konzentriert ein Tor nach dem anderen schießen.
    So organisiert wie das in Russland ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass die in Qualität und Funktion dem Westen im Bereich Dopnig hinter her stehen.
  • linkin_park schrieb via tvforen.de am 11.08.2017, 08.35 Uhr:
    linkin_parkKate schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frage mich, was Doping beim Fußball bringen
    > soll.
    >
    > Es macht die Spieler sicherlich leistungsstärker
    > und schneller, doch das beste Doping der Welt
    > bringt nichts, wenn der Spieler das Tor nicht
    > trifft.
    >

    Sehr naive Sicht. Aber dieses "Argument" wird ja selbst vom russichen Sportminister gebracht. ;) Wenn du in der 85. Minute deinem Gegenspieler weglaufen kannst, weil die gestofft bist, ist doch wohl klar, dass das ein Vorteil ist. Wenn du noch nicht total verschnaubt vor dem Tor stehst, ist wohl klar, dass du dann eher konzentriert schießen kannst, als auf letzter Rille. Ganz abgesehen von den Regenerationszeiten (alle 3 Tage ein Spiel).

    Ansonsten kannst du ja mal bei Juventus Turin http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/doping-teamarzt-von-juventus-turin-zu-22-monaten-gefaengnis-verurteilt-1193087.html, der mexikansichen Nat11http://www.zeit.de/sport/2011-06/mexikanische-nationalmannschaft-clenbuterol oder eben in Russland nachfragen, was Doping beim Fussball so bringt.

    Achso, die Mexikaner haben alle am selben Schnitzel gelutscht. Keine Sperre. Contador behauptete das auch. 2 Jahre Sperre.

    In diesem Zusammenhang sei auch an die Italienerin Errani http://www.focus.de/sport/tennis/sara-errani-fuer-zwei-monate-gesperrt-tennisspielerin-mit-positivem-dopingtest-wegen-tortellini-unfall_id_7446700.html erinnert.
  • linkin_park schrieb via tvforen.de am 11.08.2017, 08.24 Uhr:
    linkin_parkDeswegen sieht auch keine Radsportfan, der noch bei Verstand ist, die Radübertragungen der Öffis, sondern die auf Europsport.

    Die Feierstimmung der LA WM ist gerade auch Heuchelei pur.
    Btw: Sich über mangelnde Erfolge zu beschweren, aber Dopen soll bitte keiner...
  • Paula Tracy schrieb via tvforen.de am 10.08.2017, 18.31 Uhr:
    Paula TracySchade, ich mochte ihn. Sehr sympathisch und kompetent.
  • HAL500 schrieb via tvforen.de am 10.08.2017, 17.55 Uhr:
    HAL500Sehr schade, schließlich war die Berichterstattung mit ihm immer am unterhaltsamsten - ein Riesenfehler der ARD-Bürokraten.
    Die Reaktion auf die Doping-Beiträge kann ich übrigens sehr gut verstehen. In letzter Zeit werden uns arglosen Zuschauern unerwartet und ungefragt Filme dazu vorgesetzt. Hajo Seppelt leistet da sicherlich Großartiges - aber bitte nicht, wenn wir in Feierlaune auf ein Spiel warten. Bei uns stöhnen alle auf, wenn wieder mal ein Doping-Stück ins Programm untergemischt wird, wenn es keiner sehen will.
  • U56 schrieb via tvforen.de am 10.08.2017, 15.30 Uhr:
    U56Leider weiß ich nicht, was Mehmet Scholl genau an dem Doping-Beitrag kritisiert hat. Ich bewundere jedenfalls seinen Mut, Sachen zu kritisieren, die seinen Arbeitgeber betreffen. Die meisten trauen sich das ja nicht, weil sie Angst um ihren Arbeitsplatz haben.

    Auf der anderen Seite muss er damit rechnen, als Dopingsünder verdächtigt zu werden, wenn er zu dem Thema die Aussage verweigert.
  • BlackOak schrieb via tvforen.de am 10.08.2017, 13.31 Uhr:
    BlackOakNa ja, es verhilft dem Ballsportler zu einem gewissem Schnelligkeitsvorteil und so steigen die Chancen hin und wieder öfter das Tor zu treffen...
  • Kate schrieb via tvforen.de am 10.08.2017, 13.19 Uhr:
    KateIch frage mich, was Doping beim Fußball bringen soll.

    Es macht die Spieler sicherlich leistungsstärker und schneller, doch das beste Doping der Welt bringt nichts, wenn der Spieler das Tor nicht trifft.

    Beim Fahrradfahren und beim Laufen reicht es der Schnellste zu sein.
  • Sentinel2003 schrieb am 10.08.2017, 13.01 Uhr:
    Sentinel2003So ein verdammter Mist!! Er ist Fussball und kein Doping - Experte, verdammmt noch eins!!
  • linkin_park schrieb via tvforen.de am 10.08.2017, 12.56 Uhr:
    linkin_parkTV Wunschliste schrieb:
    -------------------------------------------------------


    > Zuletzt gab es Unstimmigkeiten zwischen Mehmet
    > Scholl und der öffentlich-rechtlichen Anstalt. So
    > weigerte er sich, über die Doping-Vorwürfe gegen
    > Russland zu sprechen und verließ während des
    > Confed Cups vorzeitig das Studio.

    Unfassbar. Sowas sollte sich mal ein Ex-Radfahrer erlauben. Aber im Fussball wird natürlich nicht gedopt, sind alles Einzelfälle - Trollolol!

    > In seiner
    > Radiosendung "Mehmets Schollplatten" auf Bayern 2
    > bestätigte er wenige Tage später die
    > Meinungsverschiedenheiten und beharrte darauf,
    > dass das Thema Doping wegen angeblich fehlender
    > Relevanz in der Sendung "nichts verloren gehabt"
    > hätte.

    Die Relevanz von uralt Dopingfällen ist während einer Live-TdF-Etappe auch nicht gegeben, diese werden aber trotzdem breitgetreten. Naja, zumindest gibt das jedenfalls Anlass, über Scholls medizinische Betreuung zu seiner aktiven Zeit nachzudenken.