Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Spielberg dreht exklusive Filme für Netflix
Regisseur Steven Spielberg am Filmset von "Ready Player One"
Warner Bros. Pictures
Netflix schließt Film-Deal mit Erfolgsregisseur Steven Spielberg/Warner Bros. Pictures

Der Streaminganbieter Netflix hat mit dem erfolgreichen und renommierten Filmemacher Steven Spielberg und dessen Produktionsstudio Amblin Partners einen Megadeal für gleich mehrere Jahre abgeschlossen. Der preisgekrönte Regisseur und Produzent, der mit Kultfilmen wie  "Jurassic Park",  "E.T. - Der Außerirdische" oder der  "Indiana Jones"-Reihe Filmgeschichte geschrieben hat, wird künftig für Netflix gleich mehrere Filme pro Jahr produzieren. Dabei wird sich Spielberg auch selbst mit einbringen. Nähere Details über konkrete Projekte gibt es bislang noch nicht.

Wir sind geehrt und freuen uns riesig, Teil dieses Kapitels von Stevens filmischer Geschichte zu sein, freut sich Netflix-Chef Ted Sarandos über den Mega-Deal. Mit der Verpflichtung des dreifachen Oscar-Preisträgers Spielberg ist dem Marktführer der Streamingdienste ein großer Coup gelungen, der zunehmend Konkurrenz mit Disney+, Prime Video und HBO Max erhält.

Spielberg, bekannt für weitere Kultfime wie  "Schindlers Liste" und den Filmreihen  "Der weiße Hai",  "Zurück in die Zukunft" und  "Men in Black", galt vor einigen Jahren noch als stärkster Kritiker der neuen VoD-Angebote, allen voran Netflix. Seine öffentliche Kritik löste damals im Jahr 2009 eine heftige Diskussion unter den Filmemachern aus. Spielberg ging sogar so weit, die Oscar-Verleihungen zu boykotieren, sollten Produktionen von Netfix und anderen VoD-Anbietern berücksichtigt werden.

Inzwischen hat der über 70-Jährige scheinbar seine Meinung geändert, was sicherlich auch an den über 200 Millionen zahlenden Abonnenten von Netflix liegen dürfte. Hinzu kommen viele hochwertige Produktionen von weiteren bekannten Filmemachern wie Martin Scorsese mit  "The Irishman", Spike Lees  "Da 5 Bloods" und David Finchers  "Mank", die für Netflix schon vielbeachtete und prämierte Projekte entwickelten.

Zuletzt wurde sogar ein von Spielberg mitproduzierter Netflix-Film  "The Trial of the Chicago 7" gleich mit sechs Oscar-Nominierungen bedacht. Die Kooperation mit Spielberg macht deutlich, dass Netflix sich in Hollywood Ansehen und Respekt erarbeitet hat.

Spielberg hat bereits für Apple TV+ eine Neuauflage seiner  "Unglaubliche Geschichten" mitproduziert und eine Horrorserie für den kurzlebigen Streamingdienst Quibi entwickelt. Welche Filme künftig für Netflix produziert werden sollen, wird sich zeigen.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare