Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
"First Dates Hotel" knackt Zweistelligkeit, "Young Sheldon" scheitert knapp daran
"Der Schneegänger": Komissar Lutz Gehring (Max Riemelt, l.) und Günter Reinartz (Bernhard Schir)
ZDF/Gordon Muehle
Quoten: "Der Schneegänger" und "Wer wird Millionär?" dominieren beim Gesamtpublikum/ZDF/Gordon Muehle

Vor knapp einem Jahr hatte das Krimidrama  "Der Schneegänger" seine Premiere bei arte gefeiert. Die Ausstrahlung im ZDF-Hauptprogramm am gestrigen Montagabend sorgte aber noch einmal für deutlich größere Aufmerksamkeit: Insgesamt 6,22 Millionen Zuschauer hatten eingeschaltet, die für stolze 18,9 Prozent und gleichzeitig den Tagessieg sorgten. Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es nicht ganz so erfolgreich, mit 7,4 Prozent muss man in Mainz aber nicht unzufrieden sein. Das  "heute journal" informierte anschließend 4,03 Millionen Gesamtzuschauer (14,3 Prozent), um 22.15 Uhr blieben dann noch 2,52 Millionen (14,4 Prozent) für den Actionfilm  "Der Killer & sein Bodyguard" dran.

Den zweiten Platz im Primetime-Ranking ergatterte RTL mit einer neuen Ausgabe von  "Wer wird Millionär?", bei der 4,39 Millionen Menschen (13,8 Prozent) mitquizzten. Aus der Zielgruppe kamen 1,16 Millionen, mit guten 13,4 Prozent setzte man sich hier gegen die Konkurrenz durch.  "Extra" musste sich nachfolgend jedoch mit durchwachsenen 10,8 Prozent begnügen. Unter neuen Vorzeichen stand derweil der Nachmittag, der den Auftakt der beiden neuen Formate  "Wir lieben Tiere" und  "Tierretter mit Herz" brachte. 9,1 und 6,8 Prozent bei den Jüngeren sind aber gewiss nicht das, was man sich in Köln auf Dauer vorstellt.

Um ein Haar wäre die  "Tagesschau" im Ersten die meistgesehene Sendung des Tages gewesen, musste sich angesichts 6,19 Millionen (18,7 Prozent) aber knapp hinter dem ZDF einsortieren. Ein weiteres  "ARD extra" zur Corona-Lage war danach mit 3,55 Millionen und 10,5 Prozent deutlich weniger gefragt, wobei in der Zielgruppe der gleiche - in dieser Altersklasse deutlich überdurchschnittliche - Wert zu Buche stand. Die  "Erlebnis Erde"-Dokumentation "Rentiere auf dünnem Eis" interessierte ab 20.30 Uhr sogar gerade mal 2,38 Millionen Menschen (7,1 Prozent).  "Hart aber fair" steigerte sich eine Dreiviertelstunde später zwar wieder leicht auf 2,55 Millionen, blieb mit 8,9 Prozent aber ebenso im einstelligen Bereich hängen.

Die zweite Staffel von  "First Dates Hotel" schlägt sich bei VOX indes weiterhin bärenstark. So kam die dritte Folge nun erstmals auf einen zweistelligen Marktanteil von genau 10,0 Prozent bei 860.000 Werberelevanten - neue Rekorde. Leider färbte der tolle Vorlauf nicht auf die Doku-Reihe  "Lust oder Frust - Die Sexbox" ab, die anschließend nicht mehr über maue 5,9 Prozent hinauskam.  "Young Sheldon" auf ProSieben hatte zwar 40.000 junge Zuschauer mehr, verpasste die Zweistelligkeit aufgrund der kürzeren Laufzeit aber knapp und kam mit 9,9 Prozent durchs Ziel. Eine Wiederholung holte nachfolgend 9,7 Prozent,  "Die Simpsons" brachten es mit einer neuen und einer alten Folge nur noch auf 8,4 und 9,3 Prozent.

Ziemlich unauffällig präsentierte sich Sat.1, wo  "Lebensretter hautnah - Wenn jede Sekunde zählt" immerhin 7,5 Prozent generierte, bevor  "akte." auf unbefriedigende 6,0 Prozent zurückfiel. Damit lag man auf einem ähnlichen Niveau wie RTL Zwei, das mit den  "Geissens" einmal mehr auf ganzer Linie überzeugte. 670.000 und 660.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren sahen zwei neue Episoden, die hervorragenden 7,4 und 8,0 Prozent entsprachen. Gut lief es auch für die Filme bei Kabel Eins:  "Shanghai Noon" verzeichnete zunächst 5,3 Prozent,  "Blade: Trinity" steigerte sich zu später Stunde sogar auf 6,1 Prozent.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds