Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Quoten: "Kommissar Dupin" siegt über Europa League, "GNTM" hält sich schadlos

12.04.2019, 09.36 Uhr - Dennis Braun/TV Wunschliste in National
VOX punktet mit James Bond, RTL II mit Polizisten
Kommissar Dupin (Pasquale Aleardi) und Zeugin Adeline (Lisa Bitter)
Bild: ARD Degeto/Wolfgang Ennenbach
Quoten: "Kommissar Dupin" siegt über Europa League, "GNTM" hält sich schadlos/Bild: ARD Degeto/Wolfgang Ennenbach

Krimi gegen Fußball hieß das Duell am Donnerstagabend, das erstgenannte Programmfarbe knapp für sich entscheiden konnte. 4,63 Millionen Zuschauer gingen mit "Kommissar Dupin" im Ersten auf Verbrecherjagd, das entsprach starken 15,3 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen kann man mit 5,7 Prozent hingegen nicht zufrieden sein. Das Magazin "Kontraste" brach im Anschluss ziemlich ein und kam mit 2,10 Millionen (7,7 Prozent) nicht einmal auf eine halb so hohe Reichweite wie die Krimireihe. Die "Tagesthemen" gingen sogar vollends baden und kamen nicht mehr über 1,55 Millionen hinaus, selbst "Nuhr im Ersten" hatte danach 20.000 Zuschauer mehr, generierte aber ebenfalls nur maue 9,1 Prozent.

Platz 2 in den Tagescharts sicherte sich RTL mit dem Viertelfinal-Hinspiel zwischen Benfica Lissabon und Eintracht Frankfurt, das in der ersten Halbzeit 4,42 Millionen Fußballfans (14,5 Prozent) verfolgten. In Anbetracht des Spielverlaufs schalteten in der zweiten Hälfte sogar 230.000 Zuseher ab oder um, der Gesamtmarktanteil kletterte dank der späteren Uhrzeit aber weiter auf tolle 17,7 Prozent. In der Zielgruppe ließ man mit 17,7 (1. Halbzeit) und 18,4 Prozent (2. Halbzeit) die versammelte Konkurrenz hinter sich. Auch die Highlights punkteten noch mit insgesamt 3,29 Millionen Zuschauern (16,8 Prozent), lediglich der Countdown vor der Partie war angesichts 2,11 Millionen (7,1 Prozent) deutlich weniger gefragt.

Nach dem guten Auftakt der neuen ZDF-Reihe "Gipfelstürmer - Das Berginternat" gingen binnen Wochenfrist knapp eine Million Zuschauer verloren, was aber auch der stärkeren Konkurrenz geschuldet sein dürfte. Übrig blieben 3,75 Millionen, die für dennoch sehr ordentliche 12,4 Prozent sorgten. Auch hier wurde aber vor allem ein älteres Publikum angesprochen, bei den Jüngeren reichte es nämlich nur zu mauen 5,0 Prozent. Das "heute journal" informierte im Anschluss 3,40 Millionen Menschen (12,4 Prozent), "Maybrit Illner" musste sich schließlich mit 2,02 Millionen (9,7 Prozent) begnügen.

Trotz der Stärke von RTL in der Zielgruppe sah es für "Germany's Next Topmodel" auf ProSieben ebenfalls sehr gut aus. 1,54 Millionen und damit nur 110.000 weniger als bei der 1. Halbzeit der Europa-League-Partie saßen vorm Bildschirm, der Marktanteil betrug tolle 17,6 Prozent. "red." profitierte wie gewohnt vom Vorlauf und schaffte noch gute 12,9 Prozent. Auch Schwestersender Sat.1 startete hoffnungsvoll in den Abend und fuhr mit einer neuen Folge von "Criminal Minds" überdurchschnittliche 9,8 Prozent ein. Zwei alte Folgen fielen dann jedoch auf 7,6 und 6,8 Prozent zurück.

Durchgehend rund lief es für VOX, wo Agent 007 im doppelten Einsatz war. "James Bond 007: Ein Quantum Trost" holte zunächst 8,0 Prozent, für "James Bond 007: Leben und sterben lassen" sah es anschließend mit 7,6 Prozent kaum schlechter aus. Die neue Doku-Reihe "Mensch Polizist - Mein Leben in Uniform" konnte bei RTL II im Vergleich zur Vorwoche sogar noch zulegen und kam diesmal auf 6,7 Prozent bei 600.000 jungen Zusehern. Selbst eine Wiederholung von "Der Jugendknast" verzeichnete im weiteren Verlauf 6,3 Prozent. Und auch kabel eins dürfte mit den Quoten seiner Donnerstagsformate nicht unzufrieden sein: "Ab ins Kloster" lag bei guten 5,6 Prozent, das "K1 Magazin" hielt immerhin 5,2 Prozent der 14- bis 49-Jährigen beim Sender.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare