Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
ARD-Drama "Die Puppenspieler" knapp vor ZDF-Krimis
"Comedy-Star 2017" ist 'Der Storb' (32, M.) aus Stuttgart
Bild: MG RTL D/Patric Fouad
Quoten: "RTL Comedy Grand Prix" kehrt mit Negativrekorden zurück/Bild: MG RTL D/Patric Fouad

Die letzten Ausgaben des "RTL Comedy Grand Prix" waren stets Anfang des Jahres am späten Abend zu sehen - 2017 entschieden sich die Kölner für eine Ausstrahlung kurz vor dem Jahreswechsel und erstmals zur besten Sendezeit. Angesichts der Quoten war das nicht die beste Idee: Mit 1,10 Millionen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren und einem Marktanteil von 13,4 Prozent lief es zwar ordentlich, allerdings wurde damit ein neuer Tiefstwert eingefahren - und zwar deutlich.

Bei der letzten Sendung, die nun schon knapp zwei Jahre her ist, sah es mit 18,6 Prozent in der Zielgruppe nämlich noch viel besser aus. Auch mit der Gesamtreichweite von 1,96 Millionen (7,5 Prozent) kann man in Köln nicht wirklich zufrieden sein, denn hier stand ebenfalls ein neuer Negativrekord auf der Uhr. Immerhin konnte man sich bei den Jüngeren sowohl den Primetime- als auch den Tagessieg sichern, denn am Vorabend schlug sich "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" mit 1,35 Millionen Zusehern und 18,0 Prozent mal wieder hervorragend.

Apropos hervorragend: Auch die Öffentlich-Rechtlichen hatten am letzten Freitag des Jahres Grund zur Freude: Das ZDF sprach zunächst mit "Der Kriminalist" 4,28 Millionen Menschen an und holte gute 13,9 Prozent, ehe die "SOKO Leipzig" vor 4,52 Millionen Zuschauern (16,2 Prozent) ermittelte. Bei den Werberelevanten standen erst durchwachsene 6,9 und später zufriedenstellende 8,9 Prozent zu Buche.

Doch auch für Das Erste war es ein erfolgreicher Abend: Zwar sahen beim Historiendrama "Die Puppenspieler" mit insgesamt 4,55 Millionen (14,8 Prozent) ein paar weniger Menschen zu als noch bei Teil 1, damit setzte man sich zur besten Sendezeit aber an die Spitze. In der Zielgruppe musste man sich dagegen mit eher mauen 6,7 Prozent begnügen. Die "Tagesschau" sicherte sich zuvor mit 5,52 Millionen Zusehern allein im Ersten bereits den unangefochtenen Tagessieg. Und auch auf die Skispringer war am Vorabend Verlass: Die Qualifikation zum ersten Springen der Vierschanzentournee in Oberstdorf wurde von 3,68 Millionen Sportfans gesehen, die tollen 20,7 Prozent entsprachen.

Absolut durchschnittlich verlief der Abend zunächst für ProSieben und Sat.1. Erstgenannter Sender konnte mit dem Science-Fiction-Abenteuer "Das fünfte Element" 910.000 Zielgruppen-Zuschauer überzeugen und generierte damit einen soliden Marktanteil von 10,3 Prozent. "Cowboys und Aliens" fiel dafür anschließend auf miese 7,7 Prozent zurück. Noch drastischer der Verlauf in Sat.1: Dort brachten es "Die Peanuts" um 20.15 Uhr immerhin auf 800.000 Zuschauer und 8,8 Prozent, bevor "Die Muppets" mit desaströsen 3,6 Prozent komplett versagten.

Unter den kleineren Privatsendern fuhr vor allem RTL II mit dem Film "Self/less - Der Fremde in mir" angesichts 520.000 junger Zuschauer und 5,8 Prozent ordentlich. VOX kramte lieber noch einmal die Weihnachtsfolge von "Kitchen Impossible" hervor, blieb aber bei 470.000 Zusehern und miesen 5,6 Prozent hängen. kabel eins kam wie gewohnt erst langsam aus dem Quark: "Navy CIS" und "Navy CIS: New Orleans" kamen zunächst nicht über 4,7 Prozent hinaus, ehe sich "The Mentalist" auf erfreulichere 5,5 und 6,1 Prozent steigerte.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Werner111 schrieb via tvforen.de am 30.12.2017, 19.25 Uhr:
    Werner111.

    Ich wusste nicht mal, dass der gelaufen ist.....