Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Quoten: Sat.1-Comedians schlagen sich beachtlich gegen "Let's Dance"-Profis

von Glenn Riedmeier in News national
(01.06.2024, 11.01 Uhr)
ZDF räumt mit "heute-show" und Jan Böhmermann ab
Daniel Boschmann moderiert "Die besten Comedians Deutschlands"
Seven.One/Steffen Z. Wolff
Quoten: Sat.1-Comedians schlagen sich beachtlich gegen "Let's Dance"-Profis/Seven.One/Steffen Z. Wolff

Mit  "Die besten Comedians Deutschlands" hat Sat.1 im vergangen Jahr eine mehrstündige Stand-up-Comedy-Show gestartet, die bislang überdurchschnittlich hohe Quoten einfahren konnte. Am gestrigen Freitagabend lief eine neue Ausgabe, die erneut auf hohes Interesse stieß: 1,33 Millionen Zuschauer waren insgesamt dabei, als Mario Barth, Tony Bauer, Oliver Pocher und Co. ihre Gags präsentierten. Davon waren 480.000 aus der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen, die dem Bällchensender stolze 10,5 Prozent Marktanteil bescherten.

Nicht mithalten konnte die Comedyshow mit der großen Profi-Challenge von  "Let's Dance": Im Vergleich zum Staffelfinale der RTL-Tanzshow in der Vorwoche fiel die Reichweite erwartungsgemäß niedriger aus, doch mit 2,81 Millionen Zuschauern und 14,4 Prozent in der Zielgruppe war das Special die meistgesehene Sendung eines Privatsenders am Freitag. Konkurrent ProSieben zeigte den Film  "Kong: Skull Island" und musste sich mit 1,10 Millionen Zuschauern und nur 7,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen begnügen.

Im ZDF waren ausnahmsweise keine Freitagskrimis zu sehen, sondern die Live-Übertragung des Fußball-EM-Qualifikationsspiels der Frauen zwischen Deutschland und Polen. 3,75 Millionen Zuschauer bei einem Gesamtmarktanteil von 16,1 Prozent waren dabei. Mit 12,5 Prozent lief es auch in der jungen Zielgruppe gut. Toppen konnten dies die Satireformate im Anschluss: Die  "heute-show" konnte 3,58 Millionen Zuschauer halten und steigerte sich auf satte 19,0 Prozent insgesamt und 21,8 Prozent in der Zielgruppe. Das  "ZDF Magazin Royale" mit Jan Böhmermann kam nach 23 Uhr noch auf eine Reichweite von 1,49 Millionen und 17,3 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum.

Die höchste Gesamtreichweite am Freitagabend fuhr allerdings Das Erste ein: 4,22 Millionen Menschen bei 18,0 Prozent entschieden sich für das Serienspecial  "Die Kanzlei - Reif für die Insel" - und das, obwohl es sich um eine zwei Jahre alte Wiederholung handelte. Mit nur 5,1 Prozent blieben junge Zuschauer jedoch weitgehend fern. Die 20-Uhr- "Tagesschau" kam zuvor auf eine Reichweite von genau 4 Millionen bei 19,0 Prozent.

Bei den Sendern der zweiten Reihe konnte VOX mit seinem Dauerbrenner  "Goodbye Deutschland! - Die Auswanderer" am meisten überzeugen. 790.000 Menschen sahen die Doku-Soap, in der Zielgruppe kamen 6,8 Prozent zustande. RTL Zwei setzte auf den Marvel-Film  "Iron Man 3", für den sich 470.000 Menschen entschieden haben und der in der Zielgruppe auf mittelmäßige 4,2 Prozent kam. Das Schlusslicht bildete Kabel Eins, wo drei alte  "Criminal Minds"-Folgen bei Zielgruppen-Marktanteilen zwischen 1,2 und 3,5 Prozent hängen blieben. Erst die vierte Folge schaffte es um 23.15 Uhr auf 5,0 Prozent.


Beitrag/Regelverstoß

  • Bitte trage den Grund der Meldung ein:
  •  

Leserkommentare

  • megangoldberg schrieb am 01.06.2024, 20.11 Uhr:
    very interesting
  • Marcus Cyron schrieb am 01.06.2024, 14.25 Uhr:
    Wenn man die Überschriften dieser reinen Quotenzusammenstellungen ohne echten Wert und Mehrwert liest (mit dem immergleichen Blödsinnswiedergekäuten "werberelevante Zielgruppe", was schon so lange überholt ist), muss man sich immer wieder fragen, warum mit den unterlegenen Privaten aufgemacht wird, statt mit dem so gut wie immer in Front liegendem ÖRR.