Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht (ca. 3-6 Wochen vorher)
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich im "TV-Planer" für alle ausgewählten Serien und Filme
  • wöchentlich im Newsletter mit allen Serienstarts der Woche (Änderung/Löschung ist jederzeit unter www.wunschliste.de/login möglich)
  • Ich willige ein, dass ich kostenlos per E-Mail informiert werde. Diese Benachrichtigungen (z.B. TV-Sendetermine, Streaming-Tipps und Medien-Neuerscheinungen) können jederzeit geändert und deaktiviert werden. Mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten bin ich einverstanden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an kontakt@imfernsehen.de oder per Brief an die imfernsehen GmbH & Co. KG, Aachener Straße 364-370, 50933 Köln widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre dazu mein Einverständnis.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Quoten: "Schlag den Henssler" geht völlig baden, "Das Supertalent" mit deutlichem Zielgruppensieg

23.09.2018, 09.51 Uhr - Dennis Braun/TV Wunschliste in National
VOX-Filme stark, ZDF-Krimi beim Gesamtpublikum vor ARD-Quiz
Angeknockt: "Schlag den Henssler" fuhr mit der Ausgabe vom Samstagabend neue Tiefstwerte ein.
Bild: ProSieben
Quoten: "Schlag den Henssler" geht völlig baden, "Das Supertalent" mit deutlichem Zielgruppensieg/Bild: ProSieben

Nach zwei Niederlagen in Folge hat Steffen Henssler die gestrige achte Ausgabe von "Schlag den Henssler" auf ProSieben zwar gewonnen, dem Sender hat er allerdings bittere neue Tiefstwerte beschert. Gegen starke Konkurrenz kam die XXL-Show nur auf 570.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren und sehr magere 7,9 Prozent - bislang stand stets ein zweistelliger Marktanteil zu Buche. Da tröstet es auch wenig, dass die Gesamtreichweite von 1,10 Millionen wieder etwas höher lag als beim letzten Mal. So langsam dürften in Unterföhring also die Alarmglocken schrillen.

Ganz im Gegenteil zu RTL, das sich mit dem "Supertalent" den gewohnten Tagessieg in der Zielgruppe sicherte. 1,78 Millionen Zuseher sorgten für genau 20 Prozent, beim Gesamtpublikum musste man sich mit 4,03 Millionen und starken 14,2 Prozent nur dem ZDF und knapp dem Ersten beugen. "Take Me Out" profitierte vom erfolgreichen Vorlauf und kam mit einer neuen Folge auf tolle 18,5 Prozent, für eine Wiederholung waren nach Mitternacht immerhin noch 14,3 Prozent drin.

Insgesamt kam zur Primetime wie erwähnt das ZDF als Erster durchs Ziel. "München Mord" unterhielt 5,78 Millionen Zuschauer, womit hervorragende 19,6 Prozent erreicht wurden. Auch bei den Jüngeren verzeichnete man überdurchschnittliche 10,2 Prozent. "Der Kriminalist" hatte anschließend zwar knapp zwei Millionen Zuschauer weniger, der Gesamtmarktanteil blieb mit 14,2 Prozent aber zufriedenstellend. Beim "heute journal" informierten sich schließlich noch 2,62 Millionen, mehr als 10,9 Prozent waren zu später Stunde aber nicht mehr drin.

Der Tagessieg beim Gesamtpublikum ging am Samstagabend überraschend an die "Tagesschau", die allein im Ersten 6,33 Millionen Menschen (24,0 Prozent) eingeschaltet hatten. Die nachfolgende neue Ausgabe von "Hirschhausens Quiz des Menschen" verlor dann zwar massiv Zuschauer, mit 4,13 Millionen und 14,9 Prozent wird man aber recht gut leben können - ebenso wie mit den 9,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen, wenngleich man sich hier knapp der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz geschlagen geben musste.

Gut startete auch Sat.1 in den Abend, wo "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" mit 12,8 Prozent in der Zielgruppe zu überzeugen wusste. Die anschließenden Boxkämpfe im Rahmen von "ranFIGHTING" interessierten dann aber kaum noch Zuschauer, die Marktanteile gingen Schritt für Schritt auf bis zu miese 4,8 Prozent nach unten. Im Filmduell mit VOX behielt der Bällchensender indes die Oberhand, doch die Quoten für die Kölner können sich ebenso sehen lassen. Bereits zum Start in den Abend lief es für "Die Unglaublichen" angesichts 8,5 Prozent gut, die Wiederholung von "Avengers: Age of Ultron" steigerte sich später aber noch deutlich auf tolle 11,5 Prozent - zu diesem Zeitpunkt war nur der große Bruder RTL erfolgreicher unterwegs.

Für RTL II bleibt die Erkenntnis des Samstagabends, dass ein Wiederholungsmarathon der bisher so starken "Love Island"-Folgen kein Selbstläufer ist. Zwischenzeitlich generierte man damit gerade mal 2,0 Prozent bei den Werberelevanten, doch auch im weiteren Verlauf waren maximal Werte um die fünf Prozent drin. Rein gar nichts zu melden hatte kabel eins, wo "Lethal Weapon" mit schwachen 3,2 Prozent den Abend eröffnete. Viel besser sollte es nicht werden, denn auch "Hawaii Five-0" und "Scorpion" blieben anschließend bei 3,3 und 3,8 Prozent hängen.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • mynameistv schrieb am 23.09.2018, 22.43 Uhr:
    mynameistvDer ist wirklich gut. Den höre ich gerne zu. Sehr sympathisch ("Ist ja echt ne scheiß Stimmung hier.")^^
  • User_853408 schrieb am 23.09.2018, 20.56 Uhr:
    User_853408Und ich hab mir statt dem ganzen Trash ein bisschen Real-Satire bei Hagen Rether in 3sat reingezogen. Nicht immer lustig, aber allemal sehenswerter.
  • serieone schrieb am 23.09.2018, 16.12 Uhr:
    serieoneIch hab am Samstag wieder mal Streaming Dienste genutzt. Da im TV abends nur Trash-Sendungen gezeigt wurden.
  • mynameistv schrieb am 23.09.2018, 11.59 Uhr:
    mynameistvHoffentlich gehen aucg Yoko und Klaas demnächst baden, denn dann gibt es wieder ein paar Filme am Samstag. Zwar wahrscheinlich wieder ältere, aber immer noch besser als dieser Showwahn zur Zeit.
    ProSieben macht nämlich zur Zeit alles falsch, was man falsch machen kann.
    Ich hätte auch nichts dagegen, wenn bei RTL der ganze Blödsinn in den Keller fällt.
    Es ist einfach zu viel geworden.