Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
RTL-Doku mit Vera Int-Veen durchwachsen, "Aktenzeichen XY" gewohnt stark
Der Cast von "Das Wichtigste im Leben"
Bild: MG RTL D / Martin Rottenko
Quoten: VOX-Serie "Das Wichtigste im Leben" gelingt toller Start/Bild: MG RTL D / Martin Rottenko

Durchatmen in Köln: Die neue VOX-Serie "Das Wichtigste im Leben" mit Jürgen Vogel und Bettina Lamprecht in den Hauptrollen konnte zum Start sehr gute Quoten einfahren. 560.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren sahen die erste Folge, das reichte bereits für überdurchschnittliche 7,7 Prozent. Die anschließende zweite steigerte sich sogar auf tolle 9,0 Prozent und konnte noch um 140.000 Zuseher zulegen - ein hoffnungsvolles Signal für die kommenden Wochen. Insgesamt saßen 1,16 Millionen bzw. 1,47 Millionen vor dem Fernseher. Als keine gute Idee erwies es sich, im Anschluss noch einmal die im vergangenen Jahr gefloppte Serie "Gone" zu wiederholen. Der Marktanteil fiel auf maue 5,0 Prozent zurück.

Tagessieger in der werberelevanten Zielgruppe wurde indes erneut "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" bei RTL, das am Vorabend genau 20,0 Prozent bei 1,17 Millionen Soapfans erreichte. Zur Primetime ging dann erstmals die neue Sozialdoku "Vera unterwegs - Zwischen Mut und Armut" mit Vera Int-Veen auf Sendung. Das Interesse hielt sich allerdings in Grenzen: Gerade mal 780.000 Jüngere waren dabei, das entsprach durchwachsenen 10,7 Prozent. "stern TV" konnte sich im Anschluss kräftig steigern und überzeugte mit 15,6 Prozent.

Meistgesehene Sendung des Tages war "Aktenzeichen XY...ungelöst" im ZDF. 4,60 Millionen Zuschauer gingen mit Rudi Cerne auf Verbrecherjagd und bescherten den Mainzern gewohnt starke 18,2 Prozent. Noch dazu wies man zur besten Sendezeit auch in der Zielgruppe die komplette Konkurrenz in die Schranken und generierte stolze 14,3 Prozent. Das "heute journal" war nachfolgend angesichts 4,22 Millionen (18,1 Prozent) ebenfalls gefragt, ehe das "auslandsjournal" deutlich auf 2,42 Millionen abgab, damit aber immer noch solide 12,3 Prozent verzeichnete.

Im Ersten feierte derweil das Drama "Die Auferstehung" Premiere und konnte 3,63 Millionen Menschen anlocken, die für gute 14,3 Prozent sorgten. Bei den 14- bis 49-Jährigen kam man jedoch nur auf miese 4,5 Prozent. "Plusminus" musste sich danach mit insgesamt 2,19 Millionen und 9,3 Prozent begnügen, die "Tagesthemen" zählten schließlich noch 2,06 Millionen (10,3 Prozent).

Ordentlich begann der Abend auch für ProSieben. Eine neue Folge von "Grey's Anatomy" markierte mit 820.000 Zielgruppen-Zuschauern gute 11,1 Prozent, für zwei Wiederholungen ging es im weiteren Verlauf allerdings deutlich auf 6,9 und 6,5 Prozent bergab. "Lucifer" konnte schließlich mit 7,0 Prozent einmal mehr nicht punkten. Ein absoluter Flop bleibt für Schwestersender Sat.1 die Koch-Castingshow "Top Chef Germany". Eine Woche vor dem Finale wurden wieder nur ungenügende 5,8 Prozent bei 430.000 Zuschauern eingefahren. Das "Akte"-Spezial "Raus aus dem Chaos!" blieb später bei kaum besseren 6,2 Prozent hängen.

Zu später Stunde musste man sogar kabel eins den Vortritt lassen, das mit "District 9" hervorragende 7,2 Prozent verbuchte. "Red Planet" hatte es zunächst auf 5,4 Prozent gebracht. Nicht wirklich glücklich dürfte RTL II mit den Quoten seiner Doku-Soaps sein. "Kleine Helden ganz groß! - Wenn Kinder kämpfen müssen" kam nicht über 4,7 Prozent hinaus, "Voller Leben - Meine letzte Liste" hat angesichts 5,2 Prozent auch schon bessere Tage gesehen. "Die Babystation - Jeden Tag ein kleines Wunder" fiel dann wieder auf 4,7 Prozent zurück.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare