Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

"Star Wars Resistance": Disney Channel bestellt animierte Prequel-Serie zu "Episode VII"

26.04.2018, 18.18 Uhr - Bernd Krannich/TV Wunschliste in International
Anime-artige Serie mit Oscar Isaac, Gwendoline Christie
"Star Wars Resistance"
Bild: Lucasfilm/Disney Channel
"Star Wars Resistance": Disney Channel bestellt animierte Prequel-Serie zu "Episode VII"/Bild: Lucasfilm/Disney Channel

Die Katze ist aus dem Sack: Die nächste animierte Serie im "Star Wars"-Universum trägt den Namen "Star Wars Resistance" und widmet sich dem Zeitraum vor "Star Wars: Das Erwachen der Macht". Im Zentrum steht ein junger Pilot mit Namen Kazuda Xiono (Disney hat das Geschlecht der Figur noch nicht bestätigt), der im Auftrag der Resistance im Rahmen einer Top-Secret-Mission dem geheimnisvollen, mächtiger werdenden First Order ("Erste Ordnung") nachspüren soll.

"Star Wars Resistance" wird einige aus den letzten beiden Filmen bekannte Charaktere enthalten und soll in den USA im Herbst bei Disney Channel starten, dann aber dort und international auf Disney XD zu sehen sein.

Hinter der Serie steht Dave Filoni zusammen mit den Produzenten Athena Portillo, Justin Ridge und Brandon Auman. Filoni entwickelte bereits "Star Wars: The Clone Wars" und "Star Wars Rebels" und hatte schon früher durchblicken lassen, dass er nach dem Ende von Rebels an einer neuen Serie arbeiten würde.

Zu den "bekannten Charakteren", die in der Serie auftauchen, gehören neben dem Doriden BB-8 auch Poe Dameron und Captain Phasma, die jeweils von den Darstellern die Stimme erhalten, die sie auch in den Filmen gespielt haben: Oscar Isaac und Gwendoline Christie.

Zu den weiteren Sprechern gehören unter anderem Christopher Sean (Gabriel Waincroft in "Hawaii Five-0"), Suzie McGrath ("EastEnders"), Scott Lawrence ("Mr. Mercedes"), Myrna Velasco ("Elena von Avalor") und Rachel Butera ("Golan the Insatiable") sowie als bekanntere Namen "Scrubs"-Star Donald Faison, "Saturday Night Live"-Veteran Bobby Moynihan (auch "DuckTales"), Jim Rash ("Community", Autoren-Oscar für "The Descendants") und Josh Brener ("Silicon Valley"). Rollen sind bisher nicht bestätigt, nicht einmal der Sprecher von Kazuda Xiono.

Filoni führt als Inspiration für die Serie um einen Kampfpiloten sein Interesse an Piloten aus dem Zweiten Weltkrieg an - sowohl sein Großvater wie auch sein Onkel sind selbst Piloten. "Bei 'Star Wars' haben Hochgeschwindigkeits-Rennen eine lange Geschichte, und ich glaube, wir haben deren aufregendes Wesen durch unseren von Anime inspiriertem Stil gut eingefangen - (Anime) ist etwas, was mein Team schon lange einmal anwenden wollte".

Erzählerisch klafft zwischen "Die Rückkehr der Jedi" und "Das Erwachen der Macht" eine große Lücke, die Lucasfilm mit Comics und Büchern - vor allem der "Aftermath"-Trilogie (auf Deutsch "Nachspiel"-Trilogie) - gefüllt hat. Damit hat man aber bisher nur einen kleinen Teil der an "Star Wars" Interessierten erreichen können, so dass viele Gelegenheits-Fans sich immer noch im Unklaren sind, was nach dem Fall des Imperiums bis zum Auftauchen der "Ersten Ordnung" geschehen ist.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Darkness schrieb via tvforen.de am 30.04.2018, 17.47 Uhr:
    Darknesseine Real Serie ist in Planung/arbeit
  • JuergenB schrieb via tvforen.de am 29.04.2018, 22.57 Uhr:
    JuergenBICh frage mich immer warum man nicht den Weg bestreitet und mal eine "richtige" Star Wars Serie dreht, also so mit echten Schauspielern. Stoff gibt es genug und erfolgreich könnte das ganze auch sein. Die Lücken mit Büchern und Comics zu füllen interessiert nur die Hardcore Fans. Ich denke bei einer Serie würden viele Leute einschalten und man könnte manchen Handlungsbogen weiter ausbauen als das in einem Kinofilm der Fall ist